Effektivität (und Nebenwirkungen) von Trazodon vs. Mirtazapin

Erfahrungsaustausch zur Begleitmedikation zur Psychotherapie (Psychopharmaka und pflanzliche Mittel). Achtung: dient nicht zur gegenseitigen Medikamentenberatung, die ausschließlich Fachärzten vorbehalten ist. Derartige Beiträge werden aus dem Forum entfernt.

Thread-EröffnerIn
livelife
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 25
Beiträge: 2
Wohnort: Winterthur
Status: Offline

Effektivität (und Nebenwirkungen) von Trazodon vs. Mirtazapin

Beitrag Do., 29.10.2020, 11:25

Liebe Alle

Ich habe ein Jahr lang Mirtazapin zum Einschlafen genommen, und es hat bei mir super gewirkt. Ich habe seither um die 9h statt um die 7h geschlafen und sehr tief/entspannt. Auch eingeschlafen bin ich innert weniger Minuten.

Seit Freitag Abend (also etwa seit einer Woche) habe ich aber stattdessen Trittico ausprobiert, da Mirtazapin doch mein Gewicht etwas erhöht hat. Gestern habe ich zum ersten Mal 50mg genommen, vorher 25. Leider war ich jede Nacht sehr angespannt und habe viel kürzer geschlafen und länger gebraucht zum Einschlafen. Ist das normal am Anfang? Oder hat das auch mit dem plötzlichen Absetzen von Mirtazapin (7,5 mg) zu tun?

Habt ihr Erfahrungen, welches der Medikamente besser zum Schlafen hilft? Und hat jemand von euch auch Anspannung/Nervosität davon bekommen? (Ich bin mir nicht sicher, ob dies bei mir auftritt, weil Trittico zu wenig stark wirkt, oder ob es eine Nebenerscheinung des Medikaments oder des Absetzens von Mirtazapin ist...)

Vielen Dank schon mal!

P.S.: Mir ist bewusst, dass es bereits einen Thread zu diesen beiden Medikamenten gibt, aber dieser geht eher auf Nebenwirkungen von Mirtazapin ein, und meine Frage betrifft eher die Effektivität (und Nebenwirkungen) von Trazadon im Vergleich zu Mirtazapin.

Benutzeravatar

Blaumeise
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 30
Beiträge: 8
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Do., 29.10.2020, 12:11

Hey livelife,

ich habe keine Erfahrungen mit Trittico gemacht, aber mit Mirtazapin. Ich habe ca. 4 Jahre 15mg abends genommen aufgrund mehrjähriger Einschlaf- und Durchschlafstörungen und zusätzlich dazu habe ich morgens dann Venlafaxin genommen. Für mich war das Mirtazapin echt eine Wohltat. Ich habe zum ersten Mal seit Jahren wieder gut und erholsam geschlafen und bin wach aufgestanden. Anspannung/Nervosität habe ich davon nicht bekommen, aber ich hatte ja auch noch als eigentliches AD Venlafaxin. Ging mir auch so, dass ich insgesamt etwas länger geschlafen habe, also ich weiß noch, dass ich die Schlafzeit auch einplanen musste. Das Mirtazapin konnte ich dann vor ca. 2 Jahren weglassen, weil sich mein Schlaf sehr verbessert hat und ich es nicht mehr brauchte. Da hatte ich gar keine Absetzerscheinungen - aber auch das kann vom Venlafaxin beeinflusst sein.

Hast du denn mal auf dem Beipackzettel von Trittico gesehen, ob diese Anspannungen auftreten können am Anfang? Oder gibts die Möglichkeit, dass du deinen Arzt/Ärztin dazu noch mal fragen kannst?


Candykills
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 80
Beiträge: 3905
Wohnort: home
Status: Offline

Beitrag Do., 29.10.2020, 12:40

Kenne beide Medis aus eigener Erfahrung. Die Wirkweise finde ich ziemlich unterschiedlich.
50 mg Trittico sind halt auch nicht viel. Vielleicht probierst du es einfach mal mit 100 mg. Alles unter 100 mg hat bei mir nicht getaugt als Schlafhilfe. Außerdem dauerte es auch ein paar Nächte bis es wirkte.
Von Mirta wurde ich wirklich müde, Trittico spürt man nicht so deutlich, aber man schläft, wenn man sich dann nach der Einnahme auch wirklich umlegt, gut ein.
Leider hat es bei mir dann irgendwann gar nicht mehr gewirkt - war eigentlich auch von der antidepressiven Wirkung (die ganz leicht war) zufrieden.


Thread-EröffnerIn
livelife
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 25
Beiträge: 2
Wohnort: Winterthur
Status: Offline

Beitrag Do., 29.10.2020, 16:50

Vielen Dank euch!

@Blaumeise: Ja, mir ging es genauso mit Mirtazapin! Super, dass du es absetzen konntest :-) Mein Ziel ist es natürlich auch, das nicht immer nehmen zu müssen, aber im Moment ist es wirklich hilfreich, vermutlich komme ich wieder darauf zurück. Nimmst du das Venlafaxin denn immer noch?
Ja, Angsterscheinungen können eine Nebenwirkung sein. Ich weiss aber nicht, ob das nur den Beginn der Therapie betrifft, oder anhält. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass die Dosis einfach zu niedrig angesetzt war.

@Candykills: Super, vielen Dank für die differenzierte Antwort. Ich habe eben auch den Eindruck, dass sie sehr verschieden Wirken. Muss man das Medikament denn direkt vor dem Schlafen einnehmen, nicht etwas früher?
Wie viel Mirtazapin hast du genommen - bzw. meinst du es gibt eine Entsprechung mit dem Trittico, von der Wirkungsintensität?
Mir ist eben die Entspannende Wirkung sehr wichtig, und ich hatte den Eindruck, mit Trittico vielleicht etwas müder, aber dennoch wach/angespannt zu sein. Schläft man denn auch schnell ein mit Trittico mit der richtigen Dosis? Und tief? Ich war irgendwie die ganzen Nächte hindurch angespannt, aber eben, vielleicht war auch einfach die Dosis noch zu tief...
Ich denke, ich probiere Trittico dann in den Ferien nochmals, wenn ich es mir leisten kann, am nächsten Tag nicht fit zu sein...

Benutzeravatar

Blaumeise
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 30
Beiträge: 8
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Do., 29.10.2020, 18:03

Hey livelife,

ja also ich würde sagen, soweit es geht, versuch dich nicht allzu sehr zu stressen bzgl. des Ausschleichens. Man sollte ein gutes Bauchgefühl damit haben und solange du Leidensdruck gegen Nebenwirkungen abwägst und zu dem Ergebnis kommst, dass das AD weiterhin sinnvoll ist, ist das doch völlig in Ordnung. Ich kann das so gut verstehen, diese Schlafprobleme zermürben und sind auch gesundheitsschädigend. Es ist immer eine Abwägung und ich denke, du wirst das am besten spüren, ob du reduzieren/absetzen kannst oder noch nicht.

Bei mir war das z.B. sehr unerwartet mit der Verbesserung meiner Schlafstörungen. Es kam, nachdem ich ein Jahr lang das Studium fertig hatte und gearbeitet habe, weil ich im Studium einen eher unregelmäßigen Rhythmus hatte und durch die Arbeit dann in etwas so Regelmäßiges reingekommen bin, dass ich von selbst müde wurde und auch durchschlafen konnte. Dann habe ich das Mirtazapin weggelassen und das gar nicht gemerkt. Vielleicht werden sich deine Schlafprobleme auch mit der Zeit bessern, sodass du irgendwann kein Medikament mehr benötigst.

Ja, ich nehme noch Venlafaxin, bin da aber auch am Reduzieren (der Thread genau hier drunter ist darüber xD). Habe da jetzt auch mit einigen Nebenwirkungen zu kämpfen.