Tipp: ein Avatar-Bild in Ihrem Profil und neben Ihren Beiträgen läßt diese persönlicher wirken. Öffnen Sie dazu die Avatar-Einstellungen in den Forums-Optionen.

Thread für alle Fragen # 8

Themen und Smalltalk aller Art - Plaudern, Tratschen, Gedanken, Offtopic-Beiträge (sofern Netiquette-verträglich..) und was immer Sie hier austauschen möchten.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Letterlove
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 33
Beiträge: 5709
Wohnort: Mal hier, mal da.
Status: Offline

Thread für alle Fragen # 8

Beitrag Sa., 24.03.2018, 23:13

Huhu, dann möcht ich mal einen Neuen Thread aufmachen, wenn der alte nun geschlossen bleibt.

Und gleich eine Frage...

In meiner Toilette habe ich beim Einzug eine sehr glatte Tapete gehabt, die Fliesenoptik hatte. Sie fühlte sich ledrig an. Da diese Tapete aussah, als wäre sie schon 50 Jahre, habe ich sie weiß überstrichen mit normaler Wandfarbe.

Nun möchte ich gern eine Vliestapete in diesem Raum haben. Kann mir jemand sagen, ob die auf dieser überstrichenen Tapete halten würde, oder ob ich alles von der Wand runterkratzen muss?
Wer den Schmerz nicht kennt, der macht sich über Narben lustig.
Bild


mio
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 44
Beiträge: 10878
Wohnort: Norddeutschland
Status: Offline

Beitrag So., 25.03.2018, 00:11

Ich würde die Tapete runtermachen Letterlove. Klingt jetzt nicht so als ob die irgendwie "saugfähig" (in Bezug auf Tapetenleim) wäre.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Letterlove
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 33
Beiträge: 5709
Wohnort: Mal hier, mal da.
Status: Offline

Beitrag So., 25.03.2018, 02:58

Nein, absolut nicht. Ich wette, wenn die normale Wandfarbe unten ist, wäre die sogar 10 Mal am Tag abwaschbar ohne einen Kratzer...

Dann kommt aber eine Menge Arbeit auf mich zu. Und irgendwie hab ich Schíss, was unter dieser Tapete auf mich lauert... Wie viele Schichten es wohl sind...
Wer den Schmerz nicht kennt, der macht sich über Narben lustig.
Bild

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Letterlove
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 33
Beiträge: 5709
Wohnort: Mal hier, mal da.
Status: Offline

Beitrag Di., 27.03.2018, 22:28

Also ich hab heute ganz mutig drauf los gerupft...
Manches geht sehr gut ab, manches klebt wie Pech.

Offenbar ist nur eine Schicht Tapete drauf - die ist aber bestimmt nen Millimeter dick.

Unter der Tapete ist die Wand zweifach bearbeitet. Oben haben wir normalen Putz und unten hat jemand mit Feuchtraumfarbe gearbeitet, etwa 1,50m, also ungefähr die Hälfte von unten nach oben ist glatte Feuchtraumfarbe und darüber nackte Wand.

Wenn eine 1mm Tapete da dran gehalten hat, wird es meine etwas dünnere doch sicher allemale, oder?

Hier noch Bilder von den beiden Wandbelägen...
Die Kratzer waren übrigens schon. Möcht mal wissen mit was der Vormieter die Wand abgeschabt hat...
.
.
.

Bild

Bild

Bild
Wer den Schmerz nicht kennt, der macht sich über Narben lustig.
Bild

Benutzeravatar

Hiob
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 80
Beiträge: 1708
Wohnort: Maulwurfshügel
Status: Offline

Beitrag Mi., 28.03.2018, 11:16

Wenn man die alte Tapete drunter lässt, kann der neue Kleister die alte so aufweichen, dass diese wieder diese Blasen bekommt. Da normale Wandfarbe nicht wasserdicht ist, dürfte das auch da durch gehen. Wenn du also neue drüber geklebt hättest, hast du ja in der neuen nach dem Andrücken stellenweise diese Blasen, die dann vom Trocknen und Zusammenziehen weggehen. Sind aber zudem noch Blasen von der alten Tapete drunter, sieht das ganze erstmal bescheuert aus und es besteht die Möglichkeit, dass die alte Tapete stellenweise garnicht mehr gut klebt. Oder aber die neue Tapete wird beim Trocknen glatt, die alte ist drunter erst später trocken...dadurch lösen sich die Lagen untereinander evtl. wieder etwas ab. Deshalb macht man sich meist die Mühe, alles abzumachen.

Das Glatte unten nannte man früher Ölsockel und wurde so in Küche, Treppenhaus und Bad bestrichen, damit man die Erdbeereishände von Tobias leichter abwischen konnte. Das Glatte bekommt man, wenns nur Farbe war, nicht ab, wenns farblos gestrichene Tapete war, müsste sie auch ab. Aber deine Vliestapete dürfte keine Probleme haben, zu kleben. Ich streiche immer Wand und Tapete ein und nehme Kleister für schwere Tapeten, 10-15min weichen lassen. Raum nicht zu warm machen, keine Fenster auf (weil die Tapete sonst zu schnell trocknet und sich wieder zusammenzieht und dadurch die Stöße wieder zusammen zieht und dort Spalte entstehen, bevor sie an der Wand anklebt), ...wird schon klappen.

Hiob


mio
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 44
Beiträge: 10878
Wohnort: Norddeutschland
Status: Offline

Beitrag Mi., 28.03.2018, 13:08

Tapfer! :)

Wenn Du die Saugfähigkeit verbessern willst kannst Du die glatten Flächen mit Anlauger oder Anschleifen "aufrauhen", aber ich denke auch dass es halten müsste, wenn die andere Tapete gehalten hat. Falls Du doch sicherheitshalber "aufrauhen" willst dann gibt es so "Schleifgitter" die funktionieren meiner Erfahrung nach ganz gut und entfernen/egalisieren auch noch mal die wie Pech haftenden Tapetenreste. Im Baumarkt sind die meist sauteuer, aber bei Ebay gibt es die günstiger:

https://www.ebay.de/i/371392699965?chn=ps


shesmovedon
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 25
Beiträge: 4221
Wohnort: Shumakom
Status: Offline

Beitrag Mi., 28.03.2018, 13:15

Du kannst das vorher mit Zitronenöl mit Wasser bespritzen , dann löst sich durch Tabete.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Letterlove
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 33
Beiträge: 5709
Wohnort: Mal hier, mal da.
Status: Offline

Beitrag Mi., 28.03.2018, 14:18

Vielen Dank für die Tipps und Infos.

Also ich bin etwas traurig, dass nicht das ganze Bad mit dieser Feuchtraumfarbe gemacht wurde, da geht die Tapete viel besser von ab. Das Blöde ist auch, dass die Tapete doppelt wasserabweisend ist. Zum Ersten, weil sie ja vorher schon wie ein Fliesenimitat war und dann nochmal wegen der Wandfarbe, die ich oben drüber gemacht hab. Hab gestern versucht sie aufzuweichen... keine Chance.

Ich glaube, das war eine richtig doofe Idee mit der Farbe. Ich hätt sofort die Tapete runterholen sollen, als ich eingezogen bin. Aber meine jetzige Tapete hat 10€ pro Rolle gekostet. Da musste ich mich erstmal zu durchringen...
Wer den Schmerz nicht kennt, der macht sich über Narben lustig.
Bild


mio
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 44
Beiträge: 10878
Wohnort: Norddeutschland
Status: Offline

Beitrag Mi., 28.03.2018, 14:26

Letterlove hat geschrieben:
Mi., 28.03.2018, 14:18
Hab gestern versucht sie aufzuweichen... keine Chance.
Hast Du mal versucht die "Oberfläche" anzuritzen? (Daher dürften auch die Spuren des Vermieters kommen...) damit da Flüssigkeit drunter dringen kann?

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Letterlove
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 33
Beiträge: 5709
Wohnort: Mal hier, mal da.
Status: Offline

Beitrag Mi., 28.03.2018, 15:58

Ich habe von so einer Stachelrolle gehört, die aber recht teuer sein soll.
Unser Baumarkt ist am anderen Ende der Stadt und ich hab für diesen Monat noch 5€. Ich könnte es mal mit meinem Schwingschleifer probieren, um die erste Farbe runter zu bekommen und die Oberfläche anzurauhen. Mein Schnitzelhammer hat leider nicht genug "Tiefgang".
Wer den Schmerz nicht kennt, der macht sich über Narben lustig.
Bild

Benutzeravatar

Sintje
Forums-Insider
Forums-Insider
anderes/other, 26
Beiträge: 447
Wohnort: Berlin
Status: Offline

Beitrag Mi., 28.03.2018, 16:12

Und die Tapete irgendwie anders anritzen? Mit einem Cutter vielleicht?

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Letterlove
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 33
Beiträge: 5709
Wohnort: Mal hier, mal da.
Status: Offline

Beitrag Mi., 28.03.2018, 16:23

Ich hätt einen da, aber das wären ganz schön viele Schnitte...
Ich probier das mal an einer Stelle aus.

Gibt es außer Zitronenöl noch irgendwas, was man nehmen kann? Hab ich nämlich leider nicht. Ich hab Spüli da, normales Öl, 33% Salzsäure, Bodenwischzeugs...
Wer den Schmerz nicht kennt, der macht sich über Narben lustig.
Bild


shesmovedon
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 25
Beiträge: 4221
Wohnort: Shumakom
Status: Offline

Beitrag Mi., 28.03.2018, 16:42

Ich denke du kannst Zitrone auSpressen oder Zitronensaft nehmen!

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Letterlove
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 33
Beiträge: 5709
Wohnort: Mal hier, mal da.
Status: Offline

Beitrag Do., 29.03.2018, 14:05

Also irgendwie...
Das Aufweichen macht es irgendwie noch schlimmer...
Wenn ich denn mit dem Spachtel unter diese dicke Tapete komme, und sie ganz normal klebt, kann ich eine gute Bahn, so breit wie der Spachtel, abschaben.
Mit der nassen Tapete klappt es nicht mehr. Sie ribbelt sich auf wie gefrorene Butter und zerfleddert....

Diese Tapete muss mich hassen, anders kann ich es mir nicht erklären.
Wer den Schmerz nicht kennt, der macht sich über Narben lustig.
Bild


Raziel
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
männlich/male, 37
Beiträge: 862
Status: Offline

Beitrag So., 15.04.2018, 22:25

N'abend allerseits

Kennt sich jemand aus dem Forum zufällig mit (genetischen) Stoffwechseltests aus? Zwei meiner Kollegen schwören darauf und haben ihn mir ebenfalls empfohlen. Die Recherche im Internet klang da eher durchwachsener.

Das ich überhaupt drüber nachdenke, solch einen Test zu machen liegt daran, dass meine Blutwerte erstaunlich gut ausfallen. Zumindestens wenn man bedenkt, dass ich mich in den Wochen vor dem letzten Test verhältnismäßig ungesund ernährt habe. Jetzt wüsste ich gerne, was dahinter steckt. Da so ein Test allerdings um die 400€ kosten kann, hätte ich über die Wirksamkeit gerne etwas mehr Klarheit.

Hat jemand hier im Forum oder in seinem/ihrem Umfeld auch schon mal so einen Test gemacht? Ich wäre dankbar, wenn mir der-/diejenige dann seine Erfahrungen mitteilen könnte.
Man liest sich
RazielBild

Tradition ist nicht das Bewahren der Asche,
sondern die Weitergabe des Feuers.