Bossing und Kündigung

Das Leben ist wesentlich durch unsere Arbeit geprägt. Der Job kann jedoch auch Quelle von Ärger und Frustration sein, oder persönliche Probleme geradezu auf die Spitze treiben...
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Biwi
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 37
Beiträge: 5
Wohnort: Linz
Status: Offline

Bossing und Kündigung

Beitrag So., 21.11.2021, 01:52

Liebe Community,

habe im März diesen Jahres in einem Büro zu arbeiten begonnen. Ich arbeitete von Anfang an nur mit der Chefin zusammen. Anfangs lief alles ganz gut, aber nach einem halben Jahr begannen die Probleme. Nachdem mir ein Fehler passierte, auf den mich die Chefin sehr eindringlich und eher lautstark aufmerksam machte, redete sie kaum mehr ein Wort mit mir. Sie sagte nichts, trug sich Zeitausgleich ein und teilweise kam sie auch ohne ein Wort zu sagen oder es einzutragen.
Ich musste dann teilweise kurzfristig Termine verschieben, weil sie nicht da war und ich länger bleiben musste.
Die Stimmung im Büro wurde zunehmend angespannter. Sie suchte nach Fehlern bei mir, ich konnte ihr nichts mehr Recht machen.
Dann schließlich sollte ich auf 20 Std reduzieren, das warf sie mir ganz plötzlich vor die Füße und ich sollte das Schreiben auf der Stelle unterschreiben. Nachdem ich dies nicht machte, wurde sie immer gemeiner.
Letztens eskalierte die Situation und sie schrie mich bei Arbeitsbeginn ungerechtfertigterweise irrsinnig an. Wollte ich was fragen, gab' sie nur ganz patzige und unfreundliche Antworten. Ich begann schon zu zittern.
Mir wurde in der Mittagspause schwarz vor den Augen, ich sackte zusammen.
Für den Nachmittag meldete ich mich krank.
Am nächsten Morgen ging ich zu meiner Ärzrin und sie schrieb mich krank. Ich schickte die Meldung sofort an die Arbeitgeberin, es kam keine Antwort.
12 Stunden später kam per whats app das Kündigungsschreiben.
Was soll ich nur tun, ich bin schon komplett fertig :-(

Benutzeravatar

Malia
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 68
Beiträge: 3746
Wohnort: hier
Status: Offline

Beitrag So., 21.11.2021, 09:59

Dafür brauchst du wohl eine kompetente Rechtsberatung.
Bist du in einer Gewerkschaft?
Rechtsschutzversicherung?
Besteht die Firma nur aus dir un der Chefin?
Dann gibt es auch keinen Betriebsrat, oder?
Ich würde auf jeden Fall sofort einen Widerspruch gegen die Kündigung schreiben.
Ohne Abmahnung kann meines Wissens nicht gekündigt werden, außer du hast gestohlen oder jemanden geschlagen oder vertrauliche Daten weiter gegeben.
Ich würde auch sofort zur Arbeitsagentur gehen, um die Kündigung zu melden.
Eventuell gibt es dort auch Informationen, wie du jetzt am besten handelst?

Zum emotionalen Teil:
gibt es Menschen, mit denen du darüber reden kannst.
Jetzt könnte es wichtig sein, sich vernünftig zu verhalten.
Dafür sollten die Gefühle vorher Raum bekommen.
„Wissen und nichts tun ist wie nicht wissen.“
Dalai Lama


Jedes Elend beginnt mit einer Abwertung.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Biwi
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 37
Beiträge: 5
Wohnort: Linz
Status: Offline

Beitrag Do., 25.11.2021, 22:14

Danke, Malia, für deine Antwort!

Ja, ich habe einige liebe Menschen bei denen ich mich aussprechen konnte.

Ich werde da keinen Einspruch einlegen, ich will da eh nicht mehr hin.
Ich muss es einfach schaffen, dass ich wieder zuversichtlich & mit Stärke in einen neuen Job starten kann.
Sowas ist mir noch nie passiert.
Das hat mir viel Kraft & Selbstbewusstsein gekostet

Benutzeravatar

Malia
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 68
Beiträge: 3746
Wohnort: hier
Status: Offline

Beitrag Fr., 26.11.2021, 08:39

Klar, dass du nicht mehr hin willst.
Bei uns in der BRD ist es so, dass maneiner nicht rechtswirksamen Kündigung (also rechtlich nicht begründeten) widersprechen muss, um Anspruch auf Arbeitslosengeld zu haben.
„Wissen und nichts tun ist wie nicht wissen.“
Dalai Lama


Jedes Elend beginnt mit einer Abwertung.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Biwi
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 37
Beiträge: 5
Wohnort: Linz
Status: Offline

Beitrag Fr., 26.11.2021, 11:55

Ach so. Das ist bei uns in Ö anders.

Die Begründung wäre außerdem, dass ich der Stundenreduzierung nicht zugestimmt habe und es dem Unternehmen aus wirtschaftlicher Sicht nicht anders zumutbar wäre, oder?