Bin ich eigentlich der Depp für alle und alles ?

Nicht jedem fällt es leicht, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, "einfach" mal jemanden kennenzulernen oder sich in Gruppen selbstsicher zu verhalten. Hier können Sie Erfahrungen dazu (sowie auch allgemein zum Thema "Selbstsicherheit") austauschen.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
look
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 55
Beiträge: 20
Wohnort: NordreinWestfalen
Status: Offline

Bin ich eigentlich der Depp für alle und alles ?

Beitrag So., 01.11.2020, 13:38

Ich bin ein hilfsbereiter Mensch.
wenn jemand an mich herantritt bin ich gerne bereit was zu regeln.
Mit zunehmender Distanz stelle ich aber fest, dass die Leute im Endeffekt nur meine "Dienstleistung" wollen.
Ich kenne die Leute schon lange und man verabredt sich untereinander nur ich werde gerne übergangen.
Das ist dann halt so, aber es ärgert mich und verletzt obendrein.

Letzte Woche ein Anruf ob ich bei Computerproblemen helfe.
Hatte schon zugesagt.
Gestern wurde ich gewahr dass wieder mal alles ohne mich stattfindet.
Das dreisteste war, dass sie mich nochmal fragte ob ich nicht noch mehr Dinge reparieren soll.

Ich hab ihr jetzt zu verstehen gegeben dass sis doch bitte ihre Freunde fragen soll, da es meine Zeit ist, die ich verplempere mit ihrem Kram.

Jetzt bin ich plötzlich der Buhmann und ich merke eine Distanz bei meinen "Freunden "
Ich über das Verhalten ziemlich verärgert, möchte aber nicht mit der Keule vorgehen.
Im Endeffekt sollte man höflich aber bestimmt Tacheles reden.
Wie gehe ich da vor, ohne verbrannte zu hinterlassen ?
Die können ruhig merken dass ihr verhalten unter aller Sau ist.

Ich habe auch noch andere Freunde , da ist das ein Geben und Nehmen, wie es sein soll.

Benutzeravatar

saffiatou
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 51
Beiträge: 3207
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag So., 01.11.2020, 13:57

Manchmal braucht man eine Weile, bis man erkennt, dass man nur dann gerufen wird, weil man gerne, schnell und unkompliziert hilft. Das kenne ich auch so und habe einen dicken Schlussstrich gezogen und hinterfrage mehr.
Wer fragt mich (sind es immer die selben, die sich damit das Leben einfacher machen, ist die Hilfe eine Einbahnstrasse...=, was soll ich tun (Zeitaufwand etc), was steckt dahinter (eine Nachbarin wollte immer wieder meine Hilfe, weil sie einsam war, aber ich bin kein Pausenclown und es war vollkommen einseitig?

Manchmal liegt es ja auch an einem selber, wenn man es als "Aufwertung" seiner selbst sieht, bis man bemerkt, dass man nur ausgesnutzt wird.

Wenn sich Freunde nur melden, wenn man etwas für sie machen soll, aber sonst nichs von sich hören lassen, dann ist es Zeit diese zu überdenken.
never know better than the natives. Kofi Annan

Benutzeravatar

Anna-Luisa
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 40
Beiträge: 2973
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Status: Offline

Beitrag So., 01.11.2020, 14:02

look hat geschrieben: So., 01.11.2020, 13:38 Ich bin ein hilfsbereiter Mensch.
wenn jemand an mich herantritt bin ich gerne bereit was zu regeln.
Ich glaube, diese Selbstverständlichkeit ist ein Problem. Bittet dich jemand um Hilfe, könntest du ja auch sagen:
"Gern. Bring doch für mich in der Zeit die Pakete zur Post. Fahr auch am Getränkemarkt ran, und bring einen Kasten Bier mit. Sonst wäre mir die Zeit zu knapp."

Klappt das nicht , würde ich den "Freunden" nicht nachtrauern.
Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben.
(Konfuzius)

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
look
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 55
Beiträge: 20
Wohnort: NordreinWestfalen
Status: Offline

Beitrag So., 01.11.2020, 14:11

Anna-Luisa hat geschrieben: So., 01.11.2020, 14:02 Ich glaube, diese Selbstverständlichkeit ist ein Problem. Bittet dich jemand um Hilfe, könntest du ja auch sagen:
"Gern. Bring doch für mich in der Zeit die Pakete zur Post. Fahr auch am Getränkemarkt ran, und bring einen Kasten Bier mit. Sonst wäre mir die Zeit zu knapp."
Das habe ich sinngemäss schonmal gemacht.
Hilft auch nur bedingt.

Benutzeravatar

Anna-Luisa
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 40
Beiträge: 2973
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Status: Offline

Beitrag So., 01.11.2020, 14:14

Warum bezeichnest du diese Personen denn als Freunde?
Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben.
(Konfuzius)

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
look
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 55
Beiträge: 20
Wohnort: NordreinWestfalen
Status: Offline

Beitrag So., 01.11.2020, 14:17

saffiatou hat geschrieben: So., 01.11.2020, 13:57 Manchmal braucht man eine Weile, bis man erkennt, dass man nur dann gerufen wird, weil man gerne, schnell und unkompliziert hilft. Das kenne ich auch so und habe einen dicken Schlussstrich gezogen und hinterfrage mehr.
Wer fragt mich (sind es immer die selben, die sich damit das Leben einfacher machen, ist die Hilfe eine Einbahnstrasse...=, was soll ich tun (Zeitaufwand etc), was steckt dahinter (eine Nachbarin wollte immer wieder meine Hilfe, weil sie einsam war, aber ich bin kein Pausenclown und es war vollkommen einseitig?

Manchmal liegt es ja auch an einem selber, wenn man es als "Aufwertung" seiner selbst sieht, bis man bemerkt, dass man nur ausgesnutzt wird.

Wenn sich Freunde nur melden, wenn man etwas für sie machen soll, aber sonst nichs von sich hören lassen, dann ist es Zeit diese zu überdenken.
Ich brauch keinen Beifall oder ähnliches. Das hat was mit Respekt und Wertschätzung zu tun.

Beispiel....
Fernseher kaputt, kannst Du mal schauen.
Angeschaut, gerechnet.... kostet ca 100 Euro mit Teilen.

Antwort... da kann ich ja auch zur Werkstatt gehen.

Meine Antwort Kannst Du.

Seitdem ist die "Freundschaft" zu Ende. Gott sei Dank.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
look
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 55
Beiträge: 20
Wohnort: NordreinWestfalen
Status: Offline

Beitrag So., 01.11.2020, 14:20

Anna-Luisa hat geschrieben: So., 01.11.2020, 14:14 Warum bezeichnest du diese Personen denn als Freunde?
Das ist ja genau das was ich für mich regeln muss.
Geben es vor aber sind es nicht.

Ich will das den Leuten aber auch ermitteln wie bescheiden so ein Verhalten ist.
Einfach abtauchen bestätigt sie ja nur.

Benutzeravatar

Anna-Luisa
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 40
Beiträge: 2973
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Status: Offline

Beitrag So., 01.11.2020, 14:31

look hat geschrieben: So., 01.11.2020, 14:20 Ich will das den Leuten aber auch ermitteln wie bescheiden so ein Verhalten ist.
Einfach abtauchen bestätigt sie ja nur.
Ich würde nicht versuchen, Freunde die keine Freunde sind, zu erziehen. Deine Wertvorstellungen werden sie nicht übernehmen. Sie müssen es auch nicht.
Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben.
(Konfuzius)

Benutzeravatar

chrysokoll
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 45
Beiträge: 1658
Wohnort: Bayern
Status: Offline

Beitrag So., 01.11.2020, 14:58

ich bin da inzwischen eine Freundin von klaren Aussprachen und auch klaren Worten.
Nicht weil ich denke man kann andere verändern.
Aber weil es MIR besser geht wenn ich gesagt habe was ich fühle, was ich möchte, was bei mir ankommt, was die Gründe meines Handelns oder Rückzugs sind.

Und da ist es wichtig eben nicht pauschal zu werden
Also kein "nie werde ich eingeladen" und auch kein "ich spring ja immer"
Sondern konkret:
Wenn gestern eine Einladung statt fand dann kann man deutlich beim Gastgeber sein Bedauern anbringen nicht dabei gewesen zu sein.
Und klar, niemand hat einen Anspruch drauf eingeladen zu werden, aber wenn aus einem Freundeskreis, einer Runde, einer Clique alle anderen eingeladen werden und man selber nicht kann man fragen
Auch mit dem klaren Zusatz "mich enttäuscht das, mir macht das was aus, auch weil ich ja immer helfe wenn was ist"

Benutzeravatar

Lilien
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 32
Beiträge: 295
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag So., 01.11.2020, 16:54

Hallo look,

wie ich finde, wurde hier schon einiges sehr "Wahres" geschrieben. Vielleicht geben Dir diese Begegnungen jetzt die Möglichkeit, Deine Kontakte, aber auch die Einstellung zu Dir selbst zu überdenken.

Manche Menschen neigen leider dazu, andere für ihre Zwecke auszunutzen, weil es diese Personen dann eben auch zulassen und sich selbst nicht oder nur in geringem Maße wertschätzen. Dein Gegenüber spürt dann, dass Du nach Bestätigung im Außen suchst und bestraft Dich sogleich, wenn Du Dich seinem Entgegenkommen sozusagen entziehst.

Wenn Du also nicht bereit bist, z.B. den Fernseher völlig kostenfrei zu reparieren (es sind ja auch nicht nur Materialkosten, sondern Deine eigene Zeit, die Du opferst), entzieht sich der andere dieser "Zweckbeziehung", weil es praktisch keinen Grund mehr gibt, diese aufrechtzuerhalten. Mit echter Freundschaft hat das rein gar nichts zu tun. Sortiere diese Leute aus Deinem Leben aus. Schade ist es nicht drum. Wenn Du das Gefühl hast, eine Aussprache wäre in dem Fall hilfreich, dann suche sie. Aber für Dich, nicht für das Aufrechterhalten von "Pseudo-Beziehungen", in denen Du Dich selbst schlecht und ausgenutzt fühlst.

Benutzeravatar

candle.
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 49
Beiträge: 11902
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag So., 01.11.2020, 18:53

Ich bin eine Deppin, Frau Sorgentelefon. Da haben manche echt Ausdauer und ich nun wirklich keine Lust mehr mir stundenlang die Sorgen anderer anzuhören, während ich leer ausgehe. Und diese nicht mehr vorhandene "Leistung" meinerseits wird auch gerne mit Kontaktabbruch quittiert oder man meldet sich eben einfach nicht mehr. :lol:

LG candle
Now I know how the bunny runs! Bild

Benutzeravatar

Sinarellas
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 37
Beiträge: 1291
Wohnort: ♄ Saturn ♄
Status: Offline

Beitrag So., 01.11.2020, 21:02

Ich habe die Erfahrung gemacht: Was dein Beruf, mach nicht umsonst.
Menschen nutzen aus, nicht mal unbedingt weil sie es böse meinen oder mit Absicht tun, sie gewöhnen sich nur schnell an die "Hilfe". Da gehört Selbstschutz dazu. Du kannst Fernseher reparieren? Cool aber nur mit Gegenertrag Geld, Essen, DIenstleistung weiß der Geier, was dir einfällt. Du sagst das hast du bereits getan und hat nix geholfen? Erklär mal genauer. Erschließt sich mir nicht.
..:..


Genussmensch20
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 29
Beiträge: 8
Wohnort: Köln
Status: Offline

Beitrag Di., 03.11.2020, 13:10

Ich denke auch, dass es die Selbstverständlichkeit ist, mit der du bisher deine Hilfe erbracht hast ("wenn jemand an mich herantritt bin ich gerne bereit was zu regeln"). An sowas gewöhnen sich deine Mitmenschen.
Viele von ihnen werden auch faul, indem sie Aufgaben an den Computer-, Technikcrack abgeben, die sie vielleicht selber mit etwas Einarbeiten meistern könnten.
Und dich dann nicht zu Treffen einzuladen, ist der absolute Höhepunkt.
Es ist wirklich an der Zeit, dass du einen Riegel vorschiebst.
Und wie bereits vorher gesagt wurde: "Freunden", die die Ungerechtigkeit dessen nicht erkennen, sollte keine Träne nachgeholt werden.

Benutzeravatar

chrysokoll
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 45
Beiträge: 1658
Wohnort: Bayern
Status: Offline

Beitrag Di., 03.11.2020, 13:19

trotzdem plädiere ich dafür das vorher zu klären, das Gespräch zu suchen.
Darzulegen wie das bei einem ankommt.
Manchmal lernt man auch viel über sich.
Und manchmal sind es auch Missverständnisse.

Bei mir hat sich zum Beispiel früher mal eine Freundin immer recht ironisch, auch abfällig über eine bestimmte Musikrichtung geäussert, die ich aber gerne höre.
Logischerweise (also für mich ! logisch) kam ich gar nicht auf die Idee sie zu fragen ob sie auf ein derartiges Konzert mitkommen möchte.
Irgendwann hat diese Freundin sehr traurig gesagt sie wäre ja immer für mich da und ich hätte es nicht mal nötig sie zu fragen ob sie mit ins Konzert möchte.
Nun, wir konnten das klären, und meiner Erfahrung nach sind es auch oft solche unausgesprochenen Erwartungen, Interpretationen etc.

Und ja klar, es gibt auch Leute die einen einfach ausnutzen.

Benutzeravatar

trinitron
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 58
Beiträge: 27
Wohnort: Frankfurt
Status: Offline

Beitrag So., 08.11.2020, 15:55

hi, look, das ist völlig normal. Ging mir auch schon oft so, aber so ist nun mal die Menschheit. Wenn die die Hilfegesuche anderer auf die Nerven gehen, so vertage sie, und teile es denen mit. Bestehe auf deiner eigenen Zeitplanung.
Gruß tr.