Wie Therapie beginnen?

Spezielle Fragen zur Lage in Österreich
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
BluePoint
Forums-Insider
Forums-Insider
anderes/other, 40
Beiträge: 380
Wohnort: Welt
Status: Offline

Wie Therapie beginnen?

Beitrag Mo., 15.10.2018, 12:16

Hallo!

Ich weiß, man kann sich diese Informationen auch sehr leicht im Internet beschaffen, aber ich würde hier nicht schreiben wenn ich das könnte.

Vor vielen Jahren habe ich meinem Hausarzt davon berichtet, dass ich eine Therapie brauchen würde, er tat es ab und meinte, man müsse sehr lange auf einen Platz warten. Er aber dennoch einen Antrag stellt. Das ist über 10 Jahre her und er hat es wohl nicht gemacht - er hat sich nicht mehr bei mir gemeldet. Unterdessen habe ich einen neuen Hausarzt gefunden. Mit ihm kann man aber nicht über solche Dinge reden und ich habe auch über die Jahre den Gedanken weggeschoben.

Nun stecke ich - konnte ja gar nicht anders kommen in Eigenregie - noch mehr fest mit meinen Problemen.
Ich dachte ich kann mich selber rausholen, wie es bei vielem war, aber jetzt ist es echt festgefahren.

Weiteres habe ich vor etwas mehr als einer Woche einen Psychotherapeuten persönlich angeschrieben wegen einem Platz und dem weiteren Vorgehen (an die Mailadresse auf seiner öffentlichen Seite, also alles rechtens). Er hat sich aber nicht wegen einem Termin oder sonstiges gemeldet.

Ich brauche echt langsam Hilfe von Außen an welche Stellen man sich wenden soll, wie am besten vorgehen und welche Anträge notwendig sind. In Deutschland ist das einfacher, aber leider brauche ich das in Österreich.

Also: wen anscheiben, wo hingehen, was tun?

(Hinweis Admin: Betreffzeile etwas präzisiert)

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
BluePoint
Forums-Insider
Forums-Insider
anderes/other, 40
Beiträge: 380
Wohnort: Welt
Status: Offline

Beitrag Mo., 15.10.2018, 12:44

Zusatzfrage:

1. Hat sich schon mal jemand selbst eingewiesen?
a) wohin? (suche Wien (Umgebung)
b) welche Begründung?

2. Therapieplatz auf Kassa?
a) wie lange dauert das?
b) braucht man eine Begründung?

3. Diagnose
a) wer stellt sie?
b) wenn man schon selber Nachforschungen betrieben hat, angeben? Oder besser nicht?

4. Eltern diagnostiziert, aber in Deutschland. Dortige Stellen geben keine Auskunft (eh klar, aber wäre evtl. wichtig für mich wegen Vorerkrankungen bzw. Vererbung) Kann ein AUT Thera einen DE Thera fragen?

Benutzeravatar

Blume1973
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 43
Beiträge: 5461
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag Mo., 15.10.2018, 13:07

Hallo!

Ich komme aus Wien. Sag dir wie‘s bei mir war.

Ich ging zum Hausarzt und sagte ihr meine Beschwerden. Sie tippte auf Angststörung. Dann stellte sie mir eine Überweisung für eine Kassentherapie aus.

Dann kam viel telefonieren auf mich zu. Therapeuten anrufen, sagen, dass man einen Kassenplatz sucht. Dann entweder zuerst zu einem Erstgespräch und dann auf die Warteliste, oder gleich auf die Liste. Das entscheidet der Therapeut.

Außerdem der Weg zum Neurologen/Psychiater. Dort um eine Diagnose bitten. Das kann auch ein Therapeut. Einfach sagen, dass du noch keine Diagnose zu deiner Problematik hast.

Es gibt im Internet jede Menge Therapeuten. Da einfach anrufen und durchtelefonieren.

Ob du nach D zur Therapie kannst, weiß ich nicht. Vermutlich nicht auf Krankenkasse.

Ich hab mich sehr kurz gefasst, ich hoffe, es war verständlich?

Alles Gute
Blume
Don‘t go me on the ghost 🤣🤣🤣🌸
——————
Die einzigen wirklichen Feinde des Menschen, sind seine negativen Gedanken.

Albert Einstein

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
BluePoint
Forums-Insider
Forums-Insider
anderes/other, 40
Beiträge: 380
Wohnort: Welt
Status: Offline

Beitrag Mo., 15.10.2018, 13:20

Vielen Dank für die Antwort! Ich könnte nach Deutschland, möchte aber nicht, weil mein Lebensmittelpunkt hier ist.

Ok, also erstmal zu Hausarzt? Ufff..

Benutzeravatar

Blume1973
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 43
Beiträge: 5461
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag Mo., 15.10.2018, 13:38

Ja, genau :)

Du schaffst das 👍
Don‘t go me on the ghost 🤣🤣🤣🌸
——————
Die einzigen wirklichen Feinde des Menschen, sind seine negativen Gedanken.

Albert Einstein

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
BluePoint
Forums-Insider
Forums-Insider
anderes/other, 40
Beiträge: 380
Wohnort: Welt
Status: Offline

Beitrag Di., 06.11.2018, 15:11

Oh, eine Antwort! Nach fast einem Monat :-((

Diese lautet: Diagnose würde kosten: 460€

Abgesehen davon, dass sich die anderen Stellen alle nicht gemeldet haben, immerhin ein Erfolg wenn man eine Antwort bekommt?

:hamsterrad:

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
BluePoint
Forums-Insider
Forums-Insider
anderes/other, 40
Beiträge: 380
Wohnort: Welt
Status: Offline

Beitrag Di., 06.11.2018, 15:17

BluePoint hat geschrieben:
Mo., 15.10.2018, 12:44
Zusatzfrage:

1. Hat sich schon mal jemand selbst eingewiesen?
a) wohin?
(suche Wien (Umgebung)
b) welche Begründung?

2. Therapieplatz auf Kassa?
a) wie lange dauert das?
b) braucht man eine Begründung?

3. Diagnose
a) wer stellt sie?
b) wenn man schon selber Nachforschungen betrieben hat, angeben? Oder besser nicht?

4. Eltern diagnostiziert, aber in Deutschland. Dortige Stellen geben keine Auskunft (eh klar, aber wäre evtl. wichtig für mich wegen Vorerkrankungen bzw. Vererbung) Kann ein AUT Thera einen DE Thera fragen?
Würde gerne Antworten auf diese Fragen klären wollen. Die dick unterstrichenen wären am wichtigsten.

Benutzeravatar

Waldschratin
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 54
Beiträge: 5298
Wohnort: Daheim
Status: Offline

Beitrag Di., 06.11.2018, 15:53

All deine Fragen könnte dein Hausarzt dir am allerbesten beantworten - einschließlich der Möglichkeit, dass du prompt nachfragen könntest, wenn dir was noch unklar ist oder noch neue Fragen auftauchen.

Warst du denn inzwischen mal bei deinem HA?
Jede Liebe, die von einer Sache abhängig ist, hört auf, wenn die Sache aufhört; die aber, die von keiner Sache abhängig ist, hört niemals auf.
Talmud

Wenn du nicht schlafen kannst, zähl nicht die Schafe, setz dich zum Hirten ans Feuer
Verf. unbek.

Benutzeravatar

Kaonashi
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 46
Beiträge: 1089
Wohnort: Süddeutschland
Status: Offline

Beitrag Di., 06.11.2018, 15:57

Zu den Fragen 1-4 kann ich leider nichts sagen, ich wollte nur anmerken, dass man sehr oft auf Anfragen per Mail keine Antwort bekommt. Das ist meine Erfahrung, da es mir schwer fällt zu telefonieren. Ich hätte deswegen fast keinen Therapeuten gefunden, wenn ich nicht so viel Glück gehabt hätte. Ich denke also, du wirst mehr Erfolg haben, wenn du anrufst, sonst brauchst du Glück. :-)


Eremit
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
anderes/other, 80
Beiträge: 9208
Wohnort:     
Status: Offline

Beitrag Di., 06.11.2018, 20:02

In jedem Fall anrufen, über E-Mail antwortet keiner. Was aber auch insofern verständlich ist, da Therapeuten schon allein dafür eigene Arbeitskräfte einstellen müssten.


shesmovedon
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 25
Beiträge: 4321
Wohnort: Shumakom
Status: Offline

Beitrag Di., 06.11.2018, 20:06

Immer anrufen, kann den anderen da nur beipflichten, sonst suchst du noch ewig.