Vorsätze und Pläne - könnt ihr sie verwirklichen?

Platz für Umfragen und angeregte Diskussionen dazu..
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
(e)
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 40
Beiträge: 3987
Status: Offline

Vorsätze und Pläne - könnt ihr sie verwirklichen?

Beitrag Do., 16.01.2014, 20:45

Hallo liebe Foris

Ich ertappe mich immer wieder, wie ich meine eigenen Vorsätze und Pläne aus den Augen verliere, obwohl ich wirklich extrem motiviert bin! Ich brenne dafür, doch habe ich Mühe, mich zu verändern, wo es eben nötig wäre, um die Vorsätze umzusetzen. Da muss ich richtig kämpfen gegen schlechte Gewohnheiten, die sich so eingenistet haben in meinem Leben (z. B. Zeitverlust durch zu viel Internetkonsum).

Wie ergeht es euch damit? Habt ihr euch etwas vorgenommen, das eine Veränderung eurer Gewohnheiten verlangte, und konntet ihr das dann trotzdem durchziehen und euch sozusagen neu einpendeln in neuen "guten", antrainierten Gewohnheiten, immer im Blick auf die gesetzten Ziele?

Mich würden nicht nur, aber auch die großen Veränderungen in eurem Leben interessieren, wo ihr wirklich einiges ablegen musstet, um Raum für das Neue zu schaffen. Wie habt ihr das geschafft?
Lieben Gruß
elana

inaktiv, siehe Link in meinem Profil

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
(e)
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 40
Beiträge: 3987
Status: Offline

Beitrag Do., 16.01.2014, 22:06

Ich frage mich gerade, ob einige, die sich im Vorsätze-Tread einiges vorgenommen haben, nun gerade fleißig dran sind und deshalb weniger hier sind teilweise.
Lieben Gruß
elana

inaktiv, siehe Link in meinem Profil

Benutzeravatar

Tristezza
ModeratorIn
weiblich/female, 50
Beiträge: 2798
Status: Offline

Beitrag Do., 16.01.2014, 22:29

Ich habe meine Vorsätze teilweise schon umgesetzt bzw. bin dabei. Aber das waren keine besonders großen Vorhaben. Ich habe eigentlich nie Großprojekte laufen, sondern die Veränderungen in meinem Leben ergeben sich eher "organisch", ohne dass ich mir großen Druck mache. Ok - eines habe ich quasi von einem Tag auf den anderen entschieden und durchgezogen: vegetarisch zu leben. Das war aber auch nicht allzu schwer, weil ich noch nie viel Fleisch gegessen habe. Worum geht es denn bei dir?

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
(e)
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 40
Beiträge: 3987
Status: Offline

Beitrag Do., 16.01.2014, 22:34

Ich wollte zum Beispiel täglich 2 Stunden Walking machen und abnehmen unter ärztlicher Aufsicht. Aber ich ziehe es nicht konsequent durch.

Aber es gibt noch andere Pläne, die ich umsetzen möchte, z. B. wollte ich jeden Tag etwas Spanisch lernen. Außerdem wollte ich meine Steuererklärung machen, hänge aber stattdessen im Net rum und lasse mich schnell ablenken. Ich bin zu wenig diszipliniert und finde das derzeit unheimlich anstrengend dranzubleiben, obwohl ich gerne Spanisch lerne. Nur fehlt mir die Internet-Kommunikation mit anderen. Trotzdem muss ich meine Prioritäten ändern, wenn ich was verbessern will in meinem Leben.
Lieben Gruß
elana

inaktiv, siehe Link in meinem Profil

Benutzeravatar

Tristezza
ModeratorIn
weiblich/female, 50
Beiträge: 2798
Status: Offline

Beitrag Do., 16.01.2014, 22:42

Man darf eben keine Projekte starten, die einen davon abhalten, wesentliche Bedürfnisse (wie Kommunikation) zu befriedigen. Wenn du den Kontakt im Netz brauchst, ist der eben wichtiger als Spanisch zu lernen. Das ist eigentlich ein gesundes Verhalten, oder? Ich finde deine Pläne auch sehr ehrgeizig. So was würde ich mir erst gar nicht vornehmen. Täglich 2 Stunden walken und jeden Tag Spanisch lernen erscheinen mir zu viel, wenn es nicht akut erforderlich ist (z.B. wegen eines bevorstehenden Auslandsaufenthalts). Vielleicht erstmal eine halbe Stunde am Tag walken und am Wochenende Spanisch lernen? Kleine Erfolge motivieren dann, sich nach und nach zu steigern.

Benutzeravatar

ENA
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 40
Beiträge: 9467
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Do., 16.01.2014, 22:45

Spanisches Forum?

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
(e)
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 40
Beiträge: 3987
Status: Offline

Beitrag Do., 16.01.2014, 23:38

@Tristezza
Ja, das stimmt, ich sollte mit kleinen Schritten und kleinen Erfolgen anfangen, bis sich das dann als Gewohnheit einschleift. Du hast Recht, danke!

Das mit der Anpassung an meine Bedürfnisse ist auch ein guter Gedanke. Ich sollte versuchen, da irgendwie einen Weg zu finden, damit ich mich nicht zwischen diesen beiden Bedürfnissen entscheiden muss.

@ENA

Ja, später vielleicht, im Moment wär mir die Kommunikation in Spanisch noch zu anstrengend. Ich würde die Leutz im Spanisch-Forum nur verschrecken mit meinem Anfänger-Spanisch. Ich hab wirklich erst diesen Monat angefangen.

Na ja, für heute hab ich Spanisch gelernt und auch Bewegung gehabt, aber die Steuererklärung liegt mir noch schwer auf dem Magen, die muss auch noch sein ...
Lieben Gruß
elana

inaktiv, siehe Link in meinem Profil


montagne
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 99
Beiträge: 4536
Status: Offline

Beitrag Fr., 17.01.2014, 00:16

Um Gewohnheiten wirklich einzuschleifen, half mir neulich die 3er-Regel oder sowas ähnliches.
Erstmal nur an die nächsten 3 Tage denken, wenn man geschafft hat sein vorhaben 3 Tage lang umzusetzen, geht es um die nächsten 3 Wochen, dann 3 Monate. So hat es bei mir mit dem Spazierengehen geklappt. Ich mache zwar eh Sport, aber regelmäßig spazieren mochte ich nie. Eigentlich ist gehen und laufen in der Ebene überhaupt nicht meins.
Jetzt wollte ich aber regelmäßig machen, um dadurch zu Teilen anderen Sport zu ersetzen und mich sanfter zu bewegen und auch im Winter rauskomme. Bei mir war es nach 2-3 Wochen dann wirklich okay. Inszwischen gehe ich auch spazieren, wenn es schlechtes Wetter ist und es regnet. Also ich gehe jeden Tag, wenn ich keinen Sport mache oder länger mit dem Tag von A nach B zu fahren habe.
Bei anderen Dingen geht es nicht ganz so einfach. *hüstel* Denke aber es ist ein guter Ansatz das Vorhaben mental in kleine Abschnitte einzuteilen.

Hinzu kommt, meine persönliche Meinung, wenn du übergewichtig bist und von 0 auf 2h/Tag startest, sind demotivierende Probleme vorprogrammiert. Ich an deiner Stelle würde mit deutlich weniger starten und ganz langsam steigern. Immer so, dass du dich danach besser fühlst als vorher und nicht kaputter. Das besser fühlen ist mEn die beste Motivation beim Bewegung.
amor fati

Benutzeravatar

Nico
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 56
Beiträge: 10177
Wohnort: D/A/CH
Status: Offline

Beitrag Fr., 17.01.2014, 06:25

Realistische Ziele setzen, mit Vorsätzen sparsam umgehen, immer eines nach dem anderen planen.
Bei mir funktionierts ganz gut.
Wenn ich alt bin, möchte ich nicht jung aussehen, sondern glücklich!

Benutzeravatar

ENA
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 40
Beiträge: 9467
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Fr., 17.01.2014, 08:50

Ich fühle mich selten nach Bewegung besser als vorher. Es kann nur sein, dass das Tun an sich gut tat: Radtour, spazieren gehen, tanzen. ...aber nur, wenn auch die Lust da ist. Wenn ich es mir aufzwingen würde oder ich vorher schon platt bin und mich dann rausbewegen würde, würde das ziemlich das Gegenteil bewirken.

Ansonsten: Ja, kleine Schritte finde ich auch gut. Bei mir sackt es dann nur nach einiger Zeit doch wieder ein. Ansich finde ich den Ansatz aber gut.

Das mit dem Spanisch-Forum kam mir, weil jemand mal von einem englischen Forum sprach. Ich meine, das wärst Du gewesen. ...oder EoG? Irgendjemand mit E jedenfalls. ...und na klar, wenn man grade erst damit angefangen hat, dann wäre ein Forum zu viel.

Die Steuererklärung fange ich übrigens erst an, wenn ich den Lohnsteuerjahresbescheid habe und das kann bis Februar dauern. Abgegeben muss ich sie Mai, also habe ich noch Zeit.

Was die Bedürfnisse angeht, finde ich den Ansatz sehr interessant. Grade auch, wenn es um das Forum geht. Gestern wäre irgendwie auch gar nichts mehr gegangen, außer hier zu sitzen. Nur blöd, das recht wenig los war.
...aber so den Gedanken an "Projekte für seine Bedürfnisse bzw. keine, die den eigenen Bedürfnissen im Weg stehen" finde ich schon gut. Das nimmt etwas den Druck. Grade auch bei mir in manchen Dingen. Mal gucken, ob es klappt.

Tristezza: Was meinst Du mit organisch? Dinge, die sich eh im Laufe des Lebens verändern, ohne dass Du viel dazu tun, umkrempeln musst?
Zuletzt geändert von ENA am Fr., 17.01.2014, 08:55, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar

Madja
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 42
Beiträge: 348
Wohnort: Leverkusen
Status: Offline

Beitrag Fr., 17.01.2014, 08:51

Bei dem Thread musste ich denken, wie ich mir vor Jahren am Silvesterabend vorgenommen habe: "In kommendem Jahr verliere ich meine Jungfräulichkeit". Ich habe geschafft aber es war eine dumme Idee
In den letzten Jahren habe ich mir immer nur ein Vorsatz gesucht, an dem ich mich später gehalten habe und tatsächlich bin ich damit erfolgreich gewesen (z.B. Abnehmen - am Ende hatte ich fast 60 kg runter oder ein Buch schreiben).
Nur für dieses Jahr habe ich nichts... Ich bin in 2014 mit einem Blackout gerutscht. Ich glaube, jetzt das wichtigste ist einfach wieder gesund zu werden...
Freiheit heißt Verantwortung. Deshalb wird sie von den meisten Menschen gefürchtet. - George Bernard Shaw

Benutzeravatar

ENA
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 40
Beiträge: 9467
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Fr., 17.01.2014, 08:59

Na, das klingt ja nach einem heftigen Vorsatz. Das lese ich oft, bei jungen Leuten hier. Die scheinen sich wirklich viel Druck mit dem "ersten Mal" zu machen und da frage ich mich, ob dass für die wirklich etwas ist, was sie gerne machen möchten oder doch eher etwas von dem sie denken, dass sie das machen müssen, weil es ja nun mal normal ist.

60kg abzunehmen ist natürlich wirklich viel! Ich hake im Moment immer noch an meinen 20, aber bei mir sind soviele andere Dinge parallel, dass das dann zwischendurch wieder untergeht.

Gesund werden bzw. sein, ist eigentlich so die Grundlage für Weiteres, finde ich. Wenn das also an erster Stelle als Priorität für 2014 steht, finde ich das, je nach Krankheit, schon für sehr viel und vor allen Dingen für sehr wichtig! Eben als Grundlage für andere Dinge, die dann vielleicht noch kommen können. ...und gesund werden braucht meistens Zeit. Vielleicht passt da der Bogen wieder zum "weniger Druck machen".

Benutzeravatar

Tristezza
ModeratorIn
weiblich/female, 50
Beiträge: 2798
Status: Offline

Beitrag Fr., 17.01.2014, 09:39

ENA hat geschrieben:Tristezza: Was meinst Du mit organisch? Dinge, die sich eh im Laufe des Lebens verändern, ohne dass Du viel dazu tun, umkrempeln musst?
Also ich bin niemand, der die Dinge von einem Tag auf den anderen radikal zu verändern versucht. Weder schmeiße ich ein angebrochenes Päckchen Zigaretten weg, um von diesem Moment an nie mehr zu rauchen, noch sage ich zu meinem Freund, der mir nicht gut tut: Ich will dich nie mehr wiedersehen, noch nehme ich mir vor, von nun an dreimal in der Woche Sport zu machen ... Sondern ich verringere oder erhöhe die "Dosis" allmählich, ohne mir einen Zeitplan zu machen, sondern abhängig davon, wie sich die Umstände und meine Möglichkeiten und Bedürfnisse entwickeln.

Benutzeravatar

ENA
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 40
Beiträge: 9467
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Fr., 17.01.2014, 10:02

Danke. Ich glaube, ich sollte mit den Vorsätzen heute mal wirklich klein anfangen und mich jetzt erstmal ins Bett legen, um nachher einkaufen zu gehen. Bis dann!

Benutzeravatar

Tristezza
ModeratorIn
weiblich/female, 50
Beiträge: 2798
Status: Offline

Beitrag Fr., 17.01.2014, 10:04

Hat offenbar sofort eine entspannende Wirkung auf dich gehabt ...