Emanzipation, Feminismus oder Frauenkomplex?

Platz für Umfragen und angeregte Diskussionen dazu..
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
hope4life
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 48
Beiträge: 45
Wohnort: Zürich
Status: Offline

Emanzipation, Feminismus oder Frauenkomplex?

Beitrag Di., 06.06.2017, 18:08

Hallo zusammen

Folgende Fragen (ohne Vorurteile) zum Thema möchte ich gerne stellen, um darüber fair zu diskutieren?

1. Wird die moderne Frau (immer noch) benachteiligt?

2. Was will sie überhaupt erreichen?

3. Sind Frauen auf irgend eine Weise klüger oder abgeklärter als Männer?

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
hope4life
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 48
Beiträge: 45
Wohnort: Zürich
Status: Offline

Beitrag Di., 06.06.2017, 18:55

Ich muss berichtigen, dass das Fragezeichen am Ende meines Einführungssatzes keine Absicht war (man könnte es so durchaus falsch verstehen)!
Ein Doppelpunkt gehört dahin! 😇


Eremit
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
anderes/other, 80
Beiträge: 9208
Wohnort:     
Status: Offline

Beitrag So., 11.06.2017, 13:29

Ich gebe dem Affen mal ein wenig Zucker. Bild

http://www.frau-ohne-welt.de/fempocalyse/

(Mit Affe ist keine Person gemeint, sondern der Thread – nur, um nicht falsch verstanden zu werden)

Benutzeravatar

simonius
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 36
Beiträge: 1206
Wohnort: hier
Status: Offline

Beitrag Sa., 02.09.2017, 17:10


Benutzeravatar

willowtree
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 30
Beiträge: 84
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Sa., 02.09.2017, 18:15

Hi.

Ich antworte mal. ..

1. Der Gewinn der Emanzipation sollte eigentlich sein, das es DIE moderne Frau nicht mehr gibt, sondern auch Frauen und Männer vielfältige lebensmodelle wählen dürfen.

2. Das hängt vom Individuum ab, näheres siehe Punkt 1

3. Das hängt vom Individuum ab.

Lg

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
hope4life
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 48
Beiträge: 45
Wohnort: Zürich
Status: Offline

Beitrag So., 03.09.2017, 15:41

Hallo zusammen

Also ich bin auch der Ansicht, dass starke Frauen dies nicht beweisen müssen, denn ansonsten wären sie wohl eher nicht stark, sondern einfach Emanzen.

Frauen, die Feministinnen sein müssen, haben wohl so ihre Komplexe bezüglich ihrem Rollenverständnis.

Frauen sollten, genau wie Männer, einfach durch ihre Qualitäten überzeugen.
Dann haben heutzutage Frauen kaum mehr Nachteile.
Allerdings gibt es Kulturen und archaische Gruppierungen, die Frauen wohl immer noch benachteiligen. Aber so wie es andere Schwierigkeiten - für beide Geschlechter gleichermassen - gibt, sollten sich Frauen gar nicht auf dieses Niveau hinablassen, und von sich aus darauf verzichten!

Benutzeravatar

Mondin
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
anderes/other, 80
Beiträge: 1165
Wohnort: ----
Status: Offline

Beitrag So., 03.09.2017, 15:49

hope4life hat geschrieben:
Di., 06.06.2017, 18:08
1. Wird die moderne Frau (immer noch) benachteiligt?
Nein.
2. Was will sie überhaupt erreichen?
Feminismus ist längst Selbstzweck.
3. Sind Frauen auf irgend eine Weise klüger oder abgeklärter als Männer?
Nein. Nur hysterischer.

;-)

Benutzeravatar

stern
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 99
Beiträge: 16424
Wohnort: unwesentlich
Status: Offline

Beitrag So., 03.09.2017, 16:19

Zum Video: Ja, es gibt Frauen (und auch Männer), die ihren Partner verlassen :-o - aus den verschiedensten Gründen. Und die Angst des Mannes vor der selbstständigen Frau bzw. dessen Unsicherheit transportiert diese Video auch. :lol: Ein unselbständiges, abhängiges Püppchen (w oder m - der Gleichberechtigung wegen) würde das natürlich nicht tun... und sich vielmehr erwartungsgem. verhalten. :lol:
Liebe Grüsse
stern Bild

»Er wirft den Kopf zurück und spricht: "Wohin ich blicke, Lump und Wicht!" Doch in den Spiegel blickt er nicht«
(T. Storm)
Lesen auf eigene Gefahr


Eremit
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
anderes/other, 80
Beiträge: 9208
Wohnort:     
Status: Offline

Beitrag Mo., 04.09.2017, 19:15

stern hat geschrieben:Und die Angst des Mannes vor der selbstständigen Frau bzw. dessen Unsicherheit transportiert diese Video auch.
Die Angst des Mannes vor der selbstständigen Frau existiert nicht, genauswenig, wie die selbstständige Frau existiert …

Benutzeravatar

simonius
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 36
Beiträge: 1206
Wohnort: hier
Status: Offline

Beitrag So., 01.10.2017, 18:28

Hilfe, die "Gutfrauen" kommen :lol: (und kein Serienkiller ist vor ihnen sicher)

Wenn Frauen Serien- und Massenmörder lieben

Von Steffen Meltzer.

"Meine Damen, haben Sie heute schon mit Ihrem Serien- oder Massenmörder im Gefängnis telefoniert? Nein? Dann aber schnell, lassen Sie den armen Kerl nicht hängen. Er braucht schließlich Ihre liebevolle Zuwendung. Sie wollen diesen heiraten? Warum eigentlich nicht. Ich kann Sie beruhigen, Sie sind alles andere als ein Einzelfall. Die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr gruseliger Bräutigam eines schönen Tages bei Ihnen unangemeldet vor der Tür steht, ist eher als gering anzusehen. Es besteht also keine Sorge, dass er bei Ihnen einzieht, anfangs „ganz nett“ ist, später „etwas auffällig“ reagiert, indem er bei geringsten Anlässen dazu neigt, sie zu schlagen um Sie dann irgendwann undankbar ins Jenseits zu schicken."
[...]

"Auch in den fünffachen Serienmörder Dieter Zurwehme verliebten sich immerhin 15 Frauen, bevor er endgültig von einer Kellnerin „weggeheiratet“ wurde. Eine Liebesquote, von der brave Männer bestenfalls träumen können, außer man ist ein Millionär. Nun ist der harte Kerl weg vom Heiratsmarkt. Oder nehmen wir Thomas Holst. Der liebenswürdige und so hilfsbedürftige Mörder hatte immerhin drei Frauen gefoltert, vergewaltigt und zerstückelt. Hier war die Knasttherapeutin am Schnellsten, bevor die anderen Verehrerinnen ihr zuvorkamen. Sie heiratete Holst und verhalf ihm zur Flucht aus dem Hochsicherheitstrakt. Eine Romanze wie Bonny und Clyde." :->

Ganzer Artikel: https://www.achgut.com/artikel/wenn_fra ... der_lieben

Benutzeravatar

Mondin
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
anderes/other, 80
Beiträge: 1165
Wohnort: ----
Status: Offline

Beitrag So., 01.10.2017, 20:34

Ach ja, degenerierte Weiblichkeit im Rausch des Helferkomplexes. Aua, aua....

Aber danke für den Link, ich habe nett gegrinst.

:-)

Benutzeravatar

stern
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 99
Beiträge: 16424
Wohnort: unwesentlich
Status: Offline

Beitrag Mo., 02.10.2017, 16:25

Und was hat das mit Emanzipation oder Feminismus, also dem Thema zu tun? Oder fällt das wieder unter den Frauenkomplex von Männern, die Angst haben keine abzubekommen?
Eine Liebesquote, von der brave Männer bestenfalls träumen können, außer man ist ein Millionär. Nun ist der harte Kerl weg vom Heiratsmarkt. Oder nehmen wir Thomas Holst. Der liebenswürdige und so hilfsbedürftige Mörder hatte immerhin drei Frauen gefoltert, vergewaltigt und zerstückelt.
Quelle: siehe oben
à la: Frauen wollen Arschl*** und keine "netten" Männer (außer sie sind Millionär)? Nicht gerade ein nettes Frauenbild jedenfalls.
Liebe Grüsse
stern Bild

»Er wirft den Kopf zurück und spricht: "Wohin ich blicke, Lump und Wicht!" Doch in den Spiegel blickt er nicht«
(T. Storm)
Lesen auf eigene Gefahr

Benutzeravatar

simonius
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 36
Beiträge: 1206
Wohnort: hier
Status: Offline

Beitrag Mo., 02.10.2017, 17:56

Frauen wollen Arschl*** und keine "netten" Männer (außer sie sind Millionär)?
Das sagt doch niemand. Das ist deine Interpretation. Hier wird einfach nur ein Phänomen beschrieben (auf recht witzige Weise), das es ja auch tatsächlich in der Realität gibt und das irgendwie völlig unverständlich ist.

Wie erklärst du dir denn das auffällige Groupie-Verhalten von Frauen, wenn es um die schlimmsten Serienverbrecher geht?
Oder ist das hier schon deine Erklärung:
Frauen wollen Arschl*** und keine "netten" Männer (außer sie sind Millionär)?

Gut, das hast aber jetzt du gesagt. :->

Benutzeravatar

stern
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 99
Beiträge: 16424
Wohnort: unwesentlich
Status: Offline

Beitrag Mo., 02.10.2017, 18:18

Das sagt doch niemand. Das ist deine Interpretation.
Im Forum liest man das auch öfters (sinngem.)... und folgende Aussage bringt es ja auch zum Ausdruck:
Eine Liebesquote, von der brave Männer bestenfalls träumen können, außer man ist ein Millionär.
Quelle: siehe oben
Also die Frauen ziehen die bad guys vor... vielleicht außer wenn jemand Millionär ist.
Hier wird einfach nur ein Phänomen beschrieben (auf recht witzige Weise), das es ja auch tatsächlich in der Realität gibt und das irgendwie völlig unverständlich ist.
ja, aber der Frauenkomplex von Männern, die glauben, Frauen ziehen die Arschl*** vor... gepaart mit z.B. einem Helfersyndrom oder Naivität von manchen Frauen.
Wie erklärst du dir denn das auffällige Groupie-Verhalten von Frauen, wenn es um die schlimmsten Serienverbrecher geht?
Auf jeden Fall nicht mit Feminismus oder Emanzipation. :!!: Ich würde das auch nicht als Regelfall ansehen. Mir selbst ist das fremd. Aber zum Bleistift:
Liebe hinter Gittern
Warum Frauen eine Beziehung mit einem Häftling eingehen
In diesen Tagen muss eine Berlinerin vor dem Moabiter Kriminalgericht aussagen über ihr Verhältnis zu ihrer Gefängnis-Liebe. Es gibt viele Gründe dafür, warum Frauen die Nähe von Verbrechern suchen.
Quelle: siehe unten
https://www.morgenpost.de/berlin/articl ... gehen.html
Liebe Grüsse
stern Bild

»Er wirft den Kopf zurück und spricht: "Wohin ich blicke, Lump und Wicht!" Doch in den Spiegel blickt er nicht«
(T. Storm)
Lesen auf eigene Gefahr

Benutzeravatar

Mondin
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
anderes/other, 80
Beiträge: 1165
Wohnort: ----
Status: Offline

Beitrag Di., 03.10.2017, 18:44

stern hat geschrieben:
Mo., 02.10.2017, 16:25
....
à la: Frauen wollen Arschl*** und keine "netten" Männer (außer sie sind Millionär)? Nicht gerade ein nettes Frauenbild jedenfalls.
Nicht nett, aber in sehr vielen Fällen durchaus realistisch, wie u. a. der Artikel deutlich macht. Es gibt nun einmal sehr viele Frauen, denen Emanzipation wesentlich weniger nah steht, als die Sehnsucht sich hingebungsvoll aufopfern (und womöglich noch verprügeln lassen) zu können. Das schmeckt den Feministinnen nicht, aber wen interessiert das schon im realen Alltag?

:love:

Feminismus ist ein Hirngespinst, ähnlich wie Sozialismus. Ein Ideal, das von Ideologinnen verfolgt wird, mit der normalen Frau im Alltag aber kaum noch etwas zu tun hat. Die mag Rechte haben, aber die interessieren sie in vielen Fällen schlicht nicht. Die Foren für häusliche Gewalt sind gut besucht und fast immer ist die Frau nicht zum ersten Mal in einer solchen Beziehung. Sie hat halt etwas in sich, das ihr sagt, dass "nur ein harter Kerl" auch ein "richtiger Mann" wäre und das impliziert des Öfteren eben auch mal Ohrlaschen u. ä. m.

Das heißt nicht, dass es etwas zu emanzipieren gäbe, denn das Recht emanzipiert zu leben, das hat die Frau ja. Aber sie hat nicht die Pflicht und kann wählen. Und es wählen eben auch reichlich Frauen den (mitunter handgreiflichen, pöbelnden) Macho, bis hin zum Mörder - ist also noch immer kein Auslaufmodell.

Das Ideal scheitert (wie immer) an der Realität.

...