Angst vor Berührungen

Nicht jedem fällt es leicht, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, "einfach" mal jemanden kennenzulernen oder sich in Gruppen selbstsicher zu verhalten. Hier können Sie Erfahrungen dazu (sowie auch allgemein zum Thema "Selbstsicherheit") austauschen.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Steinträne
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 21
Beiträge: 9
Status: Offline

Angst vor Berührungen

Beitrag So., 04.07.2010, 15:55

Hallo liebe Leute,

Ich wusste nicht wirklich, wo ich das reinschreiben sollte, deshalb sorry, wenn es woanders rein gehört.

Ich bin seit ca. 1 Jahr in Therapie. Ich bekam die Diagnose Borderline. Habe unter anderem Angst vor Umarmungen, Berührungen und dergleichen und soziale Phobie. Es ist mir zB auch unangenehm wenn mich eine Freundin umarmt. Allerdings, sobald ich Vertrauen zu der Person gefasst habe, geht es so einigermaßen. Ich bin auch total verschlossen, es ist schwierig, in der Therapie überhaupt über mich zu sprechen, und schwierig, meine Gefühle auch wahrzunehmen.
Daher hatte ich auch noch nie einen richtigen Freund, weil ich alleine schon bei der Vorstellung Panik bekomme. Ich hatte mit 16 meinen ersten (und letzten) Freund, allerdings hatte ich da, sobald er mich anfasste, diese Angstzustände auch. Er hat sich dann von mir getrennt weil ihm das nicht passte.

Ich habe Symptome wie jemand, der vergewaltigt wurde, nur kann ich mich absolut nicht erinnern, dass das so war. Ich war ab dem Alter von 4 Jahren fast die gesamte Kindheit lang Mobbingattacken in Kindergarten und Schule ausgesetzt, mein Vater und meine Oma hatten schwere Depressionen und stritten rund um die Uhr. Früher hat mein Vater sehr viel Alkohol getrunken, dann wurde er religiös und seither predigt er rund um die Uhr, dass wir alle dem Tode geweiht seien und in der Hölle ewige Qualen leiden müssen. Er ist total dominant, hatte überall das letzte Wort und hat total Druck auf mich ausgeübt. Er zwang mich, gute Noten zu schreiben. Ich traute ich mich ansonsten gar nicht nach Hause. Ich habe noch einen Bruder, der immer sein Liebling war. Mich dagegen verachtete er und erniedrigte mich von Kind auf mit niederträchtigen Kommentaren. Er gab mir immer das Gefühl, ich sei nichts wert und der größte Schwächling auf Erden, stellte alles was ich tat auf eine lästige, beleidigende Art in Frage. Und wie schon erwähnt, wurde bei uns rund um die Uhr gestritten. Vater mit Oma. Vater mit Bruder. Vater mit Mutter. Bruder mit Mutter. Oma mit Bruder. Und wirklich wegen jeder Kleinigkeit.

Vor ein paar Monaten bin ich dann zuhause ausgezogen, weil ich das nicht mehr ausgehalten habe.
Meine beste Freundin nahm mich gestern mit zu einem Geistheiler, weil sie meinte, der könnte mir helfen.
Normalerweise glaube ich nicht an solche Dinge, aber der sagte mir, meine Angst vor Berührungen kommt daher, weil ich angeblich in einem früheren Leben im 12. Jahrhundert nächtelang missbraucht wurde.
Dann hat er mich gegen meinen Willen an sich gedrückt und, nach seiner Aussage um mich zu stärken, seine Hand auf meine Brüste gelegt. Dann hat er mit seiner “Heilung” begonnen und mich zum Schluss noch mal an sich gedrückt.
Seit gestern geht es mir total schlecht, ich habe das Gefühl, dass sich meine Angst noch verstärkt hat, und habe ständig seine Berührungen vor Augen. Ich fühle mich total schmutzig, möchte am liebsten rund um die Uhr duschen. Das ganze ging schon so weit, dass ich sogar in Frage stellte, ob ich wirklich das Kind meiner Eltern bin, oder ob ich als Baby adoptiert wurde und vorher missbraucht worden bin (obwohl meine Eltern das Gegenteil behaupten)

Meine Frage: Ist es möglich, dass man diese Berührungsängste auch hat, wenn man nicht vergewaltigt wurde? Woher können diese sonst stammen? Was kann man da dagegen machen?

Ich freue mich über jede Antwort.
Steinträne

Hinweis Admin: im Forum bitte zwecks bestmöglicher Lesbarkeit für alle UserInnen in (schwarzer) Normalschrift schreiben. Siehe Netiquette (Benutzungsregeln). Danke!

Benutzeravatar

caLLista__
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 24
Beiträge: 52
Status: Offline

Beitrag So., 04.07.2010, 16:39

dein bericht hat mich grad wirklich sehr berührt.

zu allererst mal: berührungsängste müssen nicht unbedingt auf eine vergewaltigung o.ä. schließen lassen. das kann viele verschiedene ursachen haben; es gibt die berührungsangst (Aphephosmophobie, Chiraptophobie) sogar als eigene störung.
ich lese aus deinem bericht heraus, dass du besorgt bist, ob du dennnoch einmal so eine erfahrung gemacht haben könntest, ohne dich aber daran erinnern zu können (bitte um korrektur, falls ich das falsch interpretiere!). es ist durchaus möglich, dass man sich nach so einem traumatischen erlebnis gar nicht mehr oder nur teilweise daran erinnert (das nennt man verdrängung & ist ein schutzmechanismus unseres körpers, mit dingen fertig zu werden).
aber bitte mach dich nicht verrückt deswegen; es kann, wie gesagt, auch ganz andere erklärungen für deine symptome geben!!
nur eine vermutung, aber dein hintergrund, der ja doch recht heftig ist, wäre eine mögiche erklärung. speziell fällt mir da das mobbing auf: waren das rein verbale oder auch körperliche attacken?heftige körperliche attacken könnten deine angst vor berührungen durchaus erklären, v.a., weil du schreibst, dass es bei personen, denen du vertraust, besser ist.
du bist in therapie; was sagt denn dein/e therapeut/in dazu?

zu diesem geistheiler:
ich brauche dir hoffentlich gar nicht erst zu sagen, dass das verhalten seinerseits mehr als unangebracht war, ich persönlich würde schon beinahe von einer nötigung sprechen!!jemanden GEGEN SEINEN WILLEN an sich zu drücken & einer frau dann auch noch an die brüste zu greifen ist ein absolutes NO-GO!!!
deine reaktion darauf (schmutzig fühlen, duschen,...) ist nur natürlich & nachvollziehbar; du wurdest gegen deinen willen angefasst & dafür gibt es keine entschuldigung, auch nicht, dass er dir "helfen" wollte!!da du ohnehin angst vor berührungen hast, ist es dann nur natürlich, dass es dir nach einem solchen übergriff (& ich benutze dieses wort ganz bewusst) nicht gut geht!!
ich bin gerade unfassbar wütend auf diesen geistheiler!!

man mag ja von solchen dingen halten was man will & es gibt sicher auch leute, denen so etwas helfen mag, aber jemanden gegen seinen willen anzufassen hat nichts mehr mit helfen & heilen zu tun!!

um diese berührungsängste los zu werden ist es zuerst einmal nötig, den auslöser bzw. die ursache zu finden; am besten eben in einer therapie. kommst du mit deiner/m therapeuten/in gut zurecht??

lg

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Steinträne
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 21
Beiträge: 9
Status: Offline

Beitrag So., 04.07.2010, 18:13

Vielen Dank für die Antwort

Das Mobbing war verbal und körperlich, vor allem von den Jungen in meiner Klasse. Sie machten mir öfter den BH auf, zogen mich an den Haaren, schubsten mich herum oder stiegen mir auf die Zehen, wollten in der Umkleide Blicke auf mich erhaschen. Von den Mädchen war es eher verbal.
zu diesem geistheiler:
ich brauche dir hoffentlich gar nicht erst zu sagen, dass das verhalten seinerseits mehr als unangebracht war, ich persönlich würde schon beinahe von einer nötigung sprechen!!jemanden GEGEN SEINEN WILLEN an sich zu drücken & einer frau dann auch noch an die brüste zu greifen ist ein absolutes NO-GO!!!
ich bin gerade unfassbar wütend auf diesen geistheiler!!
Danke, du hast recht. Vielleicht sollte ich nicht mehr hingehen.

Mit meiner Therapie läuft es momentan nicht so gut. Bis Anfang dieses Jahres hatte ich eine total liebe Therapeutin, nur kostete die zuviel Geld. Deshalb musste ich gerade als ich Vertrauen zu ihr aufgebaut hatte, aufhören. Und bei mir dauert es lange, bis ich jemandem vertraue. Ich bin nun in einer psychiatrischen Klinik in ambulanter Therapie. Das Problem ist, dass mein jetziger Therapeut ein Mann ist. Ich habe grundsätzlich ein Problem damit, über diese Dinge zu sprechen und noch dazu mit einem Mann ist das sehr schwierig. Deshalb habe ich noch bei keinem Therapeuten darüber gesprochen.

Liebe Grüße
Steinträne

Benutzeravatar

caLLista__
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 24
Beiträge: 52
Status: Offline

Beitrag So., 04.07.2010, 20:09

nun ja, dass du nach solchen, sicher auch z.T. traumatisierenden erlebnissen große angst vor berührungen hast, ist nachvollziehbar.
hab ca. 8 jahre auch so was durchgemacht.


du solltest da nicht nur "vielleicht nicht mehr hingehen", sondern definitiv gar nicht mehr hingehen!!wie gesagt, ich habe nichts gegen solche heilverfahren, wenn sie manchen menschen helfen, aber was da passiert ist, ist einfach eine massive grenzüberschreitung, die sich niemand gefallen lassen braucht!

oh, das tut mir leid.
kannst du von dem mann nicht zu einer frau wechseln, wenn das für dich zu schwierig ist?oder ist das dann auch mit kosten verbunden?
frag mal bei der caritas oder dem roten kreuz oder sonsitgen einrichtungen nach; da gibt es sicher etwas!!
oder meinst du, dass es noch was wird, mit dem vertrauen fassen??du bist ja demnach noch nicht allzu lange bei dem therapeuten...
hast du ihm schon mal gesagt, dass die tatsache, dass er ein mann ist, es für dich schwieriger macht, mit ihm über so etwas zu reden??du kannst das ruhig ansprechen; ein guter therapeut wird darauf eingehen!!
hast du sonst irgendjemanden, mit dem du reden kannst?eine gute freundin?

fühl dich gedrückt

Benutzeravatar

ping80
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 30
Beiträge: 38
Status: Offline

Beitrag Mo., 05.07.2010, 03:05

Bei uns in der Steiermark gibt es einen Verein der heißt PSZ (Psychosoziales Zentrum) da kann man in Behandlung gehen und die Kasse zahlt. Sie sind wirklich sehr gut. Du kannst deine Wünche bezüglich eines Therapeuten äußern und wenn es dennoch während der Therapie nicht mehr passen sollte, kannst du jeder Zeit und ohne Kosten wechseln. Ich bin schon seit acht Jahren in Therapie, weil mich die anderen Therapeuten zu teuer kamen. Ich muss sagen, bis jetzt war ich sehr zufrieden.
Ich weiß ja nicht woher du kommst, aber vielleicht gibt es solch einen Verein auch bei dir in der Nähe. Die Therapeuten sind sehr kompetent, auch wenn man nicht dafür zahlen muss.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Steinträne
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 21
Beiträge: 9
Status: Offline

Beitrag Mo., 05.07.2010, 20:43

Vielen Dank! Ihr seid so nett
caLLista__ hat geschrieben:nun ja, dass du nach solchen, sicher auch z.T. traumatisierenden erlebnissen große angst vor berührungen hast, ist nachvollziehbar.
hab ca. 8 jahre auch so was durchgemacht.
Oh, das tut mir leid. und hast du es mit therapie geschafft, das durchzustehen? Welche Art von Therapie?


Ich werde mal mit meinem Therapeuten vorsichtig darüber sprechen. Ja, es gibt einen Verein in der Nähe, Pro Mente. Da werde ich mal nachfragen. Ich habe eine gute Freundin für die ich sehr dankbar bin


Liebe Grüße

Benutzeravatar

caLLista__
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 24
Beiträge: 52
Status: Offline

Beitrag Di., 06.07.2010, 18:38

na ja, ich mach eine gesprächstherapie; das mobbing is zwar momentan das thema, aber eigentlich geht es um was anderes.
ich hoff mal, dass ich es durchsteh, denk aber schon!!man braucht halt selbst auch große willenskraft!!
find ich gut, dass du mit dem therapeuten drüber reden willst; er wird das sicher gut annehmen können.
berichte doch, wenn du das gemacht hast, würd mich echt interessieren!!

alles gute

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Steinträne
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 21
Beiträge: 9
Status: Offline

Beitrag Do., 08.07.2010, 20:55

ich habe heute mit meinem Therapeuten darüber gesprochen. Er meinte, dass Berührungsängste ein Teil von Borderline sind. Auf meine Frage hin, wie man das therapieren kann, ist er auf ein anderes thema ausgewichen.
also nicht so die reaktion die ich eigentlich von einem guten therapeuten erwartet hätte.

Benutzeravatar

FlyingBirdy
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 31
Beiträge: 14
Status: Offline

Beitrag Fr., 30.07.2010, 17:05

Hallo Steinträne,

ich glaube auch nicht, dass es auf deine Frage der Therapierbarkeit von Berührungsängsten eine Lösung gibt. Ich stelle es mir schwierig vor sich selbst eine Zwangsstreicheltherapie zu verordnen. Ich hatte das auch, habe das zeitweise immer noch. Ich kann zwar Menschen unverbindlich über den Arm streicheln, im gespräch zum Beispiel, aber alles andere geht für mich eigentlich nur mit meinem Partner.
Eine tröstende Umarmung ist für mich undenkbar, nicht nur bei meiner besten Freundin, sondern auch von meiner Therapeutin, die mir das einmal angeboten hat als ich völlig hoffnungslos war.

Bei mir z.B. hat das viel damit zu tun, dass mein Vertrauen missbraucht wurde und ich eigentlich nie jemanden hatte, dem ich vertrauen konnte. Berührungen stellen immer einen Kontakt her, machen irgendwie verletztlich und erzeugen eine Bindung. Mich umarmen oder trösten zu lassen bedeutet dass ich mir erlauben muss mich in einer Beziehung zu jemandem schwach fühlen zu dürfen und auch nach außen zu zeigen.

Ich habe auch ähnliche Symptome, wie Kinder die sexuell missbraucht wurden. Ich habe mich sehr lange mit der Frage gequält was eigentlich passiert ist, denn so wie du konnte ich mich an nichts erinnern. Irgendwann habe ich beschlossen, dass ich diese Frage nicht beantworten muss, weil ich es als für mich ausreichend ansah mir die Gegenwart und mein jetztiges Empfinden anzusehen und davon ausgehend zu verstehen wie ich handeln kann/ darf/ will/ muss usw.

Das Wichtigste ist, dass du Situationen die dir unangenehm sind unterbrichst. Wenn du nicht berührt werden willst, Punkt! Dann ist das jetzt eben so und jeder, insbesondere auch du selbst solltest das akzeptieren. Es ist einfach jetzt so. Und es spielt keine Rolle, warum es so ist. Das klingt danach als ob es unnormal ist nicht berührt zu werden, aber es ist egal ob es normal oder unnormal ist. Jeder hat das Recht zu entscheiden wann er berührt werden will und wann nicht!

Du wirst es merken, wenn du dir von jemandem mehr Berührung und mehr Nähe wünschst und dann kannst du versuchen deine Angst zu überwinden, aber solange du diesen Wunsch nicht verspürst... vergiß alle die dich in diese Richtung therapieren wollen...

Liebe Grüße,

FB


Spiderbrain69
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 40 via
Beiträge: 1
Status: Offline

Beitrag So., 24.02.2013, 21:32

Hallo!
Ich weiss nicht, wie ich mit meinen Berürungsängsten fertig werden soll.... Verstehe nicht, warum ich den Salsakurs nach 3x absage und ich Berührungen während dem tanzen nicht aushalte... Dort tanzte der Lehrer ab und zu mit mir und eigentlich sehne ich mich nach solchen Berühungen, brkomme aber sofort Panik und ein Gefühl wie fremdgehen. Ich fühle mich hochsensibel in diesem Bereich und weiss nicht, wie ich das ändern soll. ... Nebenbei...ich (w) bin seit 23 Jahren verheiratet und habe 3 Kids. Ich habe eine eigene Massagepraxis, wo ich mit Berührungen keine Probleme habe!
Weiss mir jemand einen Rat? Fühle mich so fremdbestimmt...
Danke!