Klimawandel - wie geht es weiter?

Was Sie in Bezug auf Ihre eigene Zukunft, oder auch die gegenwärtige Entwicklung der Gesellschaft beschäftigt oder nachdenklich macht.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
minds
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 31
Beiträge: 604
Status: Offline

Klimawandel - wie geht es weiter?

Beitrag Mi., 29.12.2010, 14:38

Was denkt Ihr, wie sich alles entwickeln wird im Zuge des Klimawandels?


Tipi tipi hoe
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 42
Beiträge: 712
Wohnort: Osten
Status: Offline

Beitrag Mi., 29.12.2010, 14:48

Ich denke, wir werden mit der Zeit immer mehr Klima - Flüchtlinge bekommen.
Die Situation der Natur in Asien ist katastrophal, ich habe in China (außer Tibet) keinen sauberen Fluß gesehen. Nepal ist ein bisschen besser, weil sie langsam verstanden haben, dass die vielen Bergsteiger, sehr viel Müll verursachen und diesen auch wieder mitnehmen sollen. Das heißt, es gibt diverse Aufräumaktionen und als Trekker/Bergsteiger zahlt beim Permit bereits mit. (Was nicht heisst, dass man den Müll trotzdem einfach wegschmeißen soll, aber leider immer noch viele tun).
Die Luftverschmutzung ist überall ein Wahnsinn. In Indien ist es ganz schlimm, weil sie auch den ganzen Müll verbrennen. Japan ein bisschen besser dran, aber das hat mit seiner exponierten Lage zu tun.
In Westeuropa leben wir noch in trügerischen Frieden, wir werden über kurz oder lang aber gezwungen werden, uns damit auseinander zu setzen.

LG Tipi
Es ist besser, das zu überschlafen, was du zu tun beabsichtigst, als dich von dem wach halten zu lassen, was du getan hast.
(Afrikanisches Sprichwort)

Benutzeravatar

Sunny75
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 35
Beiträge: 1333
Status: Offline

Beitrag Mi., 29.12.2010, 15:58

minds hat geschrieben:Was denkt Ihr, wie sich alles entwickeln wird im Zuge des Klimawandels?
Ich glaube nicht, dass es die Erde kratzt, ob sich das Klima wandelt oder nicht - das hat sie im Laufe ihrer millionenjährigen Entstehungsgeschichte schon oft genug erlebt
Das Leben auf der Erde wird sich weiterhin, entweder den Umständen anpassen, oder aussterben.

Benutzeravatar

krabath
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 40
Beiträge: 1103
Status: Offline

Beitrag Mi., 29.12.2010, 16:23

Das ist aber jetzt eine sehr umfassende Frage.
Auf den Malediven urlauben wird schwierig. Ich fahre ab dann in die Berge.


Tipi tipi hoe
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 42
Beiträge: 712
Wohnort: Osten
Status: Offline

Beitrag Mi., 29.12.2010, 18:25

Auf die Berge ist gut - tauchen kannst du auf den Malediven immer noch, vielleicht nur hinunter zu den Malediven...
Es ist besser, das zu überschlafen, was du zu tun beabsichtigst, als dich von dem wach halten zu lassen, was du getan hast.
(Afrikanisches Sprichwort)

Benutzeravatar

Rezna
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 40
Beiträge: 1722
Status: Offline

Beitrag Do., 30.12.2010, 20:10

minds hat geschrieben:Was denkt Ihr, wie sich alles entwickeln wird im Zuge des Klimawandels?
Wir werden alle sterben.

Das hat aber weniger mit dem Klimawandel zu tun.
Ich denke aber, bevor das direkt spürbar wird, werden wir Menschen uns gegenseitig die Hölle bereiten - weil: Trotz allem ist immer noch nur für eine begrenzte Menge Menschen platz. Wird noch düster werden. Sollte man vielleicht bei der Familienplanung berücksichtigen. Zwischen Normalität und Ausnahmezustand liegen zwei Minuten.
»Nimm niemals Böswilligkeit an, wenn Dummheit hinreichend ist.« [Hanlon's Razor]
»Wir sind lieber die Bösen als die Dummen.« [Richard David Precht]

Benutzeravatar

krabath
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 40
Beiträge: 1103
Status: Offline

Beitrag Fr., 31.12.2010, 00:00

Welchen Klimawandel meinst du eigentlich? Falls du den hier im Forum meinst -hui da bläst momentan ein rauer Wind - warm anziehen!

Benutzeravatar

mikat
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 42
Beiträge: 13
Status: Offline

Beitrag Fr., 31.12.2010, 02:13

... leider ist der Klimawandel, sein Folgen etc. ein Systemproblem, was aus sich heraus keine Lösung finden kann... ein System was als Existenzgrundlage ein stetiges Wachstum hat, ist dazu verdammt zu zerstören was sich als Hemmschuh des Wachstums zeigt... ein Hemmschuh wäre der Schutz der Natur, auf kosten von Wachstum...

... der Klimawandel könnte aber auch ein natürlicher Zyklus sein, den wir einfach noch nicht verstehen... der Umgang mit der Natur weltweit ist aber systembedingt und die Folgen sind nicht berechenbar... aber wir werden es überleben, unsere Kinder können dann neue Ideen entwickeln...
Wahrlich, keiner ist weise, der nicht das Dunkel kennt.

Benutzeravatar

mitsuko
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 30
Beiträge: 1532
Status: Offline

Beitrag Fr., 31.12.2010, 10:59

Es geht weiter wie bisher. Europa wird sich mehr abschotten und man wird halbherzige Klimaschutzmaßnahmen ergreifen. Halbherzig ist alles, was dem normalen Bürger und nicht der Großindustrie Veränderung abverlangt.

Was auch immer passiert, ich glaube nicht, dass die Erde in den nächsten paar Jahrhunderten gänzlich kaputt oder die Menscheit gänzlich ausgestorben sein wird.

Benutzeravatar

Rezna
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 40
Beiträge: 1722
Status: Offline

Beitrag Mi., 05.01.2011, 13:05

Die Sache ist die: Unsere Wirtschaftssysteme sind auf Wachstum angelegt. Wer ein Jahr nicht "zunimmt" ist dem Untergang geweiht - Stillstand = Verlust. So aber funktioniert die Natur an sich nicht. Es gibt - ähnlich dem Jahreszyklus - die Zeit für Wachstum und die Zeit für Stillstand und die Zeit für Ruhe und Rückzug. Denn jede Energie für irgendwas, muss irgendwoher kommen. Und so wie der einzelne Mensch nicht "ungestraft" nach "oben" wandern kann, ohne seine Ruhephasen, weil er im Burnout landen wird, frühestens oder spätenstens mit eine Krankheit zu einem innehalten gezwungen wird - ein Innehalten nötigenfalls durch Tod - so läuft das auch im Großen und Ganzen. Die Ruhephase kommt IMMER. Wenn nicht freiwillig, dann mit Gewalt. Da in einer Leistungsgesellschaft aber jeder Angst hat, dass er abgesägt wird wenn er nur mal innehält, puschen sich alle. Das bedeutet, die einzige notwendige Ruhephase für das Leben und die Natur wird mit roher Gewalt eintreten.
"Schädlich" in dem Sinne ist der Klimawandel ja nur für den Gedanken, dass alles Bestand hat und weitergeht wie immer. Das Klima hat sich schon oft gewandelt. Auch aus verschiedenen Gründen. Diesmal ist es eben kein Vulkan sondern eine Spezies die diesen Wandel voran treibt. Der Erde ist das Egal, für die Natur ist das normal... für den Menschen schauts halt nicht so gut aus. Die die es sich leisten können (Technologie) werden weitermachen wie bisher, der Rest geht drauf. Die die weitermachen gehen aber auch drauf, nur eben ein paar Jahre später.

Was mich bei allem nerven wird (und mich oftmals jetzt schon nervt) wird die Überraschung sein, die man vorgibt zu erdulden... so wie jedes Jahr der Schnee eine Überraschung ist die alles ins Chaos stürzt, oder die Überschwemmungen - werden uns auch die Auswirkungen des Klimawandels überraschen. Wir sind eben als Masse nicht lernfähig, weil wir uns auf den kleinsten gemeinsamen Nenner reduzieren. Wir sind vom alljährlichen Klimawandel schon restlos überfordert, obwohl er in unseren Breiten schon seit Menschengedenken existiert... also was wird schon sein? Chaos, Überraschung und ein Grund, händeringend in den Himmel zu schreien "Warum!".
»Nimm niemals Böswilligkeit an, wenn Dummheit hinreichend ist.« [Hanlon's Razor]
»Wir sind lieber die Bösen als die Dummen.« [Richard David Precht]


Eremit
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
anderes/other, 80
Beiträge: 8876
Wohnort:     
Status: Offline

Beitrag Mi., 05.01.2011, 16:59

Arta hat geschrieben:Was mich bei allem nerven wird (und mich oftmals jetzt schon nervt) wird die Überraschung sein, die man vorgibt zu erdulden... so wie jedes Jahr der Schnee eine Überraschung ist die alles ins Chaos stürzt, oder die Überschwemmungen - werden uns auch die Auswirkungen des Klimawandels überraschen. Wir sind eben als Masse nicht lernfähig, weil wir uns auf den kleinsten gemeinsamen Nenner reduzieren.
Ich bin ehrlich gesagt vom Gegenteil überrascht. Daß es noch nicht schlimmer ist.

So ein ordentlicher Sturm mit zwei, dreihundert Toten würde Österreich mal gut tun.

Benutzeravatar

Nico
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 62
Beiträge: 11971
Wohnort: D/A/CH
Status: Offline

Beitrag Mi., 05.01.2011, 17:27

Eremit hat geschrieben:
So ein ordentlicher Sturm mit zwei, dreihundert Toten würde Österreich mal gut tun.
Aber nur solange es den Nachbarn erschlägt und niemanden von deiner Familie, oder ???
Nicht das schwarze Schaf ist anders, sondern die weißen Schafe sind alle gleich ;)

Benutzeravatar

Hiob
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 78
Beiträge: 2303
Wohnort: Maulwurfshügel
Status: Offline

Beitrag Mi., 04.11.2015, 15:53

Sicher ein Versehen: Ein französischer Meteorologe wurde gefeuert, weil er nicht an die Hölle glaubte.


Benutzeravatar

Hiob
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 78
Beiträge: 2303
Wohnort: Maulwurfshügel
Status: Offline

Beitrag Sa., 17.06.2017, 15:55

Ich hab mal geforscht und eine Zahl erhalten, jeder sollte das selbständig nachprüfen. Der CO2-Anteil in trockener Luft beträgt etwa 0,04%.

Der davon menschenbeeinflusste Anteil beträgt demnach etwas mehr als 3% . Wenn nun der CO2-Anteil in Luft 0,04% beträgt und ich davon 3% nehme, erhalte ich 0,0012%. Auch das bitte nachrechnen. Das ist der menschenbeeinflusste Anteil des Kohlendioxids in trockener Luft, der die Klimakatastrophe bewirken soll.


Eremit
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
anderes/other, 80
Beiträge: 8876
Wohnort:     
Status: Offline

Beitrag Sa., 17.06.2017, 20:49

Hiob hat geschrieben:Das ist der menschenbeeinflusste Anteil des Kohlendioxids in trockener Luft, der die Klimakatastrophe bewirken soll.
Und was ist mit den restlichen Faktoren?