Wie kann man Selbstliebe erlernen?

Nicht jedem fällt es leicht, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, "einfach" mal jemanden kennenzulernen oder sich in Gruppen selbstsicher zu verhalten. Hier können Sie Erfahrungen dazu (sowie auch allgemein zum Thema "Selbstsicherheit") austauschen.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
MissAnnabella
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 27
Beiträge: 17
Status: Offline

Wie kann man Selbstliebe erlernen?

Beitrag So., 28.09.2014, 19:40

Liebe User,

ich beschäftige mich schon lange mit der Frage,wie man lernen kann sich selber zu lieben ,mit all seinen Fehlern.Wie kann das nur funktionieren,wenn man in der Gesellschaft hauptsächlich Ablehnung gegenüber einen selber erfährt?Aufgrund der schwierigen Wesensart.

Ich bin zudem eine Sozialphobikerin und definiere leider meinen Selbstwert über Reaktionen anderer.Daher isoliere ich mich auch aus der Gesellschaft,um negative Reaktionen zu vermeiden.Wie kann ich Selbstliebe lernen,ohne von anderen abhängig zu sein?Ich würde mich über eure Antworten erfreuen und es würde mich stets erfreuen,von euren Ideen zu lesen.

Liebe Grüße
Annabella

Benutzeravatar

Tupsy71
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 42 via
Beiträge: 766
Status: Offline

Beitrag So., 28.09.2014, 19:52

Mh, würd dir ja gern nen Tipp geben, doch mit dem Problem kämpfe ich leider selber. Doch ich wünsche dir, dass du es finden kannst.
Tupsy

Benutzeravatar

Fundevogel
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 50
Beiträge: 1368
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag So., 28.09.2014, 19:58

Liebe Miss Annabella,

da das dein erster Beitrag ist - willkommen im Forum!

Gewichtige Frage, die du da stellst... Ich weiss nicht, wie man sich selbst lieben kann, trotz aller Fehler.
Vielleicht indem man aufhört, fehlerlos sein zu wollen. Oder lernt andere zu lieben, trotz aller ihrer Fehler. Fällt mir mal fürs erste dazu ein.

Wozu willst du das denn überhaupt, Selbstliebe lernen?
Vielleicht ist es eher Autonomie und Sicherheit, die du suchst?
Fundevogel


pandas
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 35
Beiträge: 3830
Wohnort: Im Bambuswald
Status: Offline

Beitrag So., 28.09.2014, 20:04

Es wäre ein Ansatz die Liebe zu sich selbst nicht von den Anderen oder gar der Gesellschaft abhängig zu machen.

Es geht doch um Dich! Es ist Dein Leben, das Du Dir selbst jeden Tag aufs neue eroberst

Sich selbst entdecken, kleiner Tipp:
Liste machen mit allem, was man an sich selbst mag, dazu in sich gehen.

Hat man nicht wirklich doch schon das, was man denkt man ist noch von entfernt?

Und sich selbst jeden Tag mit einer Kleinigkeit (oder mehr) verwöhnen.
Believe just in yourself and the universe.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
MissAnnabella
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 27
Beiträge: 17
Status: Offline

Beitrag So., 28.09.2014, 20:06

Lieber Fundevogel,

vielen Dank erst einmal für Deine Antwort.Mir geht es nicht darum fehlerlos zu sein.Schließlich ist niemand perfekt.
Warum ich das erlernen möchte?Nun ,ich möchte nicht mehr abhängig von anderen sein.Wo man leider Kränkung wegen der Ablehnung immer wieder erfährt,man das Gefühl vermittelt bekommt,es nicht wert zu sein.Ich möchte somit Stabilität gewinnen,durch Selbstliebe

Liebe Grüße
Annabella

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
MissAnnabella
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 27
Beiträge: 17
Status: Offline

Beitrag So., 28.09.2014, 20:09

Lieber Panda,

nun,das was Du aufgelistet hast,hilft mir leider nicht viel weiter.Aber vielen Dank dafür.Ich habe selber schon den Gedanken gehabt,das es doch schließlich um mich geht und es mir eigentlich egal werden sollte,solche Ablehnungen oder Kränkungen.Doch es ist nicht einfach.Denn ich bin da nicht gerade stabil.Es hatte mir nicht viel geholfen und ich habe schon mal eine Liste versucht aufzustellen,mit Eigenschaften,die ich an mir mag.Doch leider fand sich da nicht viel.

Liebe Grüße
Annabella

Benutzeravatar

Arthur
Forums-Insider
Forums-Insider
männlich/male, 37
Beiträge: 192
Status: Offline

Beitrag So., 28.09.2014, 20:13

Hallo Miss Annabella,

willkommen im Forum.

Bei mir war das ein langer Prozess, den man Schritt für Schritt geht. Ich sag das, weil es Leute gibt, die immer auf eine Wunder-Blitz-Heilung hoffen - und aber alles was einen länger Prozess braucht gar nicht erst anfangen. Super Strategie um unglücklich zu werden/bleiben.

Vielleicht ist Selbstliebe für den ersten Schritt zuviel.

Und Selbstmitgefühl ist zu erst angesagt.

Hier gibt es einen englischen Fragebogen zu dem Thema:

http://www.self-compassion.org/test-you ... level.html

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
MissAnnabella
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 27
Beiträge: 17
Status: Offline

Beitrag So., 28.09.2014, 20:15

Hallo Arthur,

gibt es diesen Fragebogen auch in deutsch?

Benutzeravatar

Arthur
Forums-Insider
Forums-Insider
männlich/male, 37
Beiträge: 192
Status: Offline

Beitrag So., 28.09.2014, 20:32

Hab ich bisher nicht gefunden, aber hier ist ne deutsche Seite zu dem Thema

http://www.selbstmitgefühl.de/

Links siehst du auch die Möglichkeit ein kostenloses E-Book runterzuladen. Das ist ein Beitrag zu der neusten Forschung von Neurobiologen und Psychologen zum Thema Mitgefühl und Selbstmitgefühl. Vielleicht ist was hilfreiches dabei. Interessiert dich das Thema Selbstmitgefühl?

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
MissAnnabella
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 27
Beiträge: 17
Status: Offline

Beitrag So., 28.09.2014, 22:45

Vielen Dank Arthur.Ich würde mich auf weitere Ideen,von weiteren Usern erfreuen...


pandas
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 35
Beiträge: 3830
Wohnort: Im Bambuswald
Status: Offline

Beitrag Mo., 29.09.2014, 10:38

MissAnnabella hat geschrieben:Ich habe selber schon den Gedanken gehabt,das es doch schließlich um mich geht und es mir eigentlich egal werden sollte,solche Ablehnungen oder Kränkungen.Doch es ist nicht einfach.Denn ich bin da nicht gerade stabil.
Aber es ist auch nicht einfach, weil man oft dazu erzogen wird, die negtaiven Zuschreibungen Anderer anzunehmen und sich von ihnen "runtermachen" zu lassen. Oft ist das so, weil man sehr früh in eine Sündenbockrolle gedrängt wurde, d.h. andere laden alle ihre Unzufriedenheiten auf eine Person ab, d.h. z.b. jemand, der sich selbst unsicher ist, etwas zu können, stellt das beim Anderen heraus und macht sich darüber lustig, um über die eigene Unsicherheit hinwegzutäuschen.

Das muss man trainieren, das zum einen genau zu beobachten und sich dann innerlich von den negativen Gefühlen, die diese Zuschreibungen hervorrufen, zu lösen und sich mehr auf sich zu besinnen.

Natürlich könntest Du Dir auch neue soziale Umfelder suchen, wo Du neue Erfahrungen machen kannst.
Manchmal hilft eine radikale Ortsveränderung, um solche Rollengefängnisse aufzusprengen.
MissAnnabella hat geschrieben: Es hatte mir nicht viel geholfen und ich habe schon mal eine Liste versucht aufzustellen,mit Eigenschaften,die ich an mir mag.Doch leider fand sich da nicht viel.
Dann wäre es sinnreich, das immer wieder zu wiederholen, es ist ja auch nicht einfach, sich selbst so genau zu betrachten.

Zudem könntest Du zusätzlich eine Liste mit Eigenschaften machen, zu denen Du Dich hinentwickeln möchtest und dann überlegen, wie Du das erreichen kannst, die Umsetzung planen. Sich selbst eine Chance geben, ist auch Selbstliebe.
Believe just in yourself and the universe.

Benutzeravatar

Tristezza
ModeratorIn
weiblich/female, 50
Beiträge: 2794
Status: Offline

Beitrag Mo., 29.09.2014, 12:04

pandas hat geschrieben:Natürlich könntest Du Dir auch neue soziale Umfelder suchen, wo Du neue Erfahrungen machen kannst.
Das geht auch durch eine längere Psychotherapie/Analyse, in der man eine korrigierende Erfahrung machen kann, wenn sie in einer Atmosphäre von Wertschätzung und Akzeptanz stattfindet.


Vincent
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 41
Beiträge: 1854
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Mo., 29.09.2014, 12:17

Tristezza hat geschrieben:Das geht auch durch eine längere Psychotherapie/Analyse, in der man eine korrigierende Erfahrung machen kann, wenn sie in einer Atmosphäre von Wertschätzung und Akzeptanz stattfindet.
Ich hab auch noch einen alternativen Tipp zur Psychotherapie/Analyse: Regelmäßig in die Kirche gehen.
Da kann man heilsame korrigierende Erfahrungen machen. Kann allerdings auch voll nach hinten losgehen.
"Eigentlich bin ich ganz anders, aber ich komme so selten dazu." (Horvàth)

Benutzeravatar

Tristezza
ModeratorIn
weiblich/female, 50
Beiträge: 2794
Status: Offline

Beitrag Mo., 29.09.2014, 12:21

Du meinst wegen der Vergebung durch Gott oder der Gemeinschaft der Gläubigen? Oder war das ein Scherz?


Vincent
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 41
Beiträge: 1854
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Mo., 29.09.2014, 12:28

Tristezza hat geschrieben:Du meinst wegen der Vergebung durch Gott oder der Gemeinschaft der Gläubigen? Oder war das ein Scherz?
Ich frage mich übrigens auch, ob du Scherze machst.
Aber mir scheint, du meinst es ernst, jedem immer gleich eine Therapie/Analyse als das Allheilmittel schlechthin anzuraten.
"Eigentlich bin ich ganz anders, aber ich komme so selten dazu." (Horvàth)