Wie extrem negativem Kollegen aus dem Weg gehen?

Das Leben ist wesentlich durch unsere Arbeit geprägt. Der Job kann jedoch auch Quelle von Ärger und Frustration sein, oder persönliche Probleme geradezu auf die Spitze treiben...
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
rainerzufall0815
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 32
Beiträge: 13
Status: Offline

Wie extrem negativem Kollegen aus dem Weg gehen?

Beitrag So., 31.03.2019, 15:25

- ein NEIN zu Dir ist ein JA zu Mir -

Hallo, ich bin in meinem momentanen Job sehr unglücklich, was auch stark mit den den Kollegen des Teams zusammenhängt.
U.a. habe ich es aus Gepflogenheit heraus angefangen, mit in die Kantine zum Essen zu gehen.
Aber nach dem der alte Chef in Pension ist, ein anderer Kollege Stunden reduziert hat, bin nur noch ich und ein Kollege die regelmässig zum Mittagessen in die Kantine gehen.
Das Problem bei dem Kollegen ist, dass er extrem negativ ist und einem so die Laune am Essen verdirbt bzw. es einem spätestens auf dem Rückweg fast hoch kommt. Da er dort nahezu täglich in seine Phase des Selbstmitleides verfällt.
Es ist immer die gleiche Leier: die Mitarbeiter unseres Auftragnehmers bekommen das Geld fürs nix tun und dadurch würden sinnlos Gelder verschwendet werden, … und dass im der Job ja bis Unterkante Oberlippe steht.
Dazu angemerkt: er ist bald 20Jahre dabei und es wurde ihm auch schon mal angeboten auf eine andere Stelle zu wechseln.
Ebenso muss ich mir auch ständig anhören, dass er Diabetiker ist.

Die Frage wäre, Wie komm ich aus der Nummer wieder raus?
Möglichkeiten aus meiner Sicht:
a) gar nicht mehr Essen gehen
b) später Essen gehen
c) da der Kollege auch immer ewig braucht bis er fertig ist, nachdem ich fertig gegessen habe, aufstehen und gehen und sagen muss mir noch ein bisschen die Beine vertreten.
Zuletzt geändert von Tristezza am So., 31.03.2019, 19:58, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Thread-Titel zum besseren Verständnis geändert.


CrazyChild
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 53
Beiträge: 2514
Wohnort: die Berge im Blick
Status: Offline

Beitrag So., 31.03.2019, 16:15

...und wo ist der Choleriker ?
LG, CrazyChild

***stay strong***

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
rainerzufall0815
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 32
Beiträge: 13
Status: Offline

Beitrag So., 31.03.2019, 16:40

CrazyChild hat geschrieben:
So., 31.03.2019, 16:15
...und wo ist der Choleriker ?
der Choleriker is der mit dem ich als Essen gehe. Wie gesagt, weil als ich 2018 damit angefangen habe, sind noch mehr mit, aber jetzt bin ich halt mit dem Depp allein.


CrazyChild
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 53
Beiträge: 2514
Wohnort: die Berge im Blick
Status: Offline

Beitrag So., 31.03.2019, 19:30

...aber das ist doch gar nicht cholerisch, was du da von dem Kollegen beschreibst.Eher so das typische Opferverhalten bei manchen Arbeitnehmern. Na ja, wenns Dir aufn Keks geht dann geh doch einfach nicht mit dem zum Essen. Geh früher oder später und die Sache ist erledigt.
LG, CrazyChild

***stay strong***

Benutzeravatar

~~~
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 25
Beiträge: 758
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag So., 31.03.2019, 20:15

Ich würde ihm sagen, dass er immer so negativ ist und das mir das die Laune verdirbt. Und ich das nicht möchte beim Essen. Ich würde ihm sagen, dass er es etwas übertreibt und dass er sich damit auch sekbst runterzieht. Und entweder er ändert für sich was oder nicht. Aber nur Rumjammern macht ja keinen Sinn.
Hab ich in der Realität auch einem Arbeitskollegen mal so gesagt. Hat nur nichts gebracht, weshalb ich dann auf Distanz gegangen bin.
Was er dann mit dieser Information macht, ist dann ja seine Sache. Entweder er nimmt dann Rücksicht beim nächsten Mal oder nicht.
Irgendwann würde ich sonst sagen, dass du lieber allein essen möchtest.
"You cannot find peace by avoiding life."
Virginia Woolf

Benutzeravatar

Sinarellas
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 35
Beiträge: 1167
Wohnort: ♄ Saturn ♄
Status: Offline

Beitrag Mo., 01.04.2019, 10:05

Geh nicht mehr mit ihm essen.
Ehrlichkeit bei Arbeitskollegen hat selten zu Erfolgen geführt. Vorallem wenn mand em dann bewusst macht, dass er da einen sagen wir Defizit hat, könnte das deine Zeit in der Arbeit deutlich verschlimmern.
Was hättest du auch davon, er ist weder dein Freund noch sonst steht er dir nah, ihr geht aus Gewohnheit und Ritual zusammen essen. Das würde ich schlicht beenden. Ich bin da eher ein Fan von Ausreden, denn Arbeitskollegen sind was ganz anderes als Freunde, Bekannte, Familie oder ähnliches.
Ich hab auch eine Kollegin die eigentlich nur eine Dauerpredigt macht warum sie so viel toller als der Rest der Welt ist und gleichzeitig gehts ihr ja immer sooooo schlecht *jammerjammer*. Einfach nur nervig solche Menschen, sollen doch bitte zu Hause mit ihrem Ärger hausieren gehen, aber meistens haben diese eben niemanden. Daher verlagern sie das in die Arbeit.

Geh woanders essen, sag du machst jetzt dein eigenes Ding und bringst dir was von zu Hause mit oder geh unregelmäßig, dann warst du eben schon wenn er fragt oder gehst erst wenn er wiederkommt.

Es ist NICHT DEIN JOB ihn auf irgendwas hinzuweisen oder sein Gesabbel ständig ertragen zu müssen.

Nimm den Weg der den geringsten Impact auf deine Zeit in der Arbeit hat und mit dem du soweit klar kommst.
Bild


theweirdeffekt
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
anderes/other, 57
Beiträge: 588
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag Mo., 01.04.2019, 13:12

Ich kommunizier sowas schon auch immer, bin selber auch froh wenn mich jemand auf meine blinden flecken hinweist. Klar sind Arbeitskollegen keine Freunde, aber man ist halt schon ne geraume Zeit in der Arbeit... Da würd ich zumindest versuchen es zu thematisieren, bevor ich früger/später/gar nicht mehr essen geh.

Alles Gute
Kopf hoch... Sonst kannst du die Sterne nicht sehen