Therapie hilft nicht

Haben Sie bereits Erfahrungen mit Psychotherapie (von der es ja eine Vielzahl von Methoden gibt) gesammelt? Dieses Forum dient zum Austausch über die diversen Psychotherapieformen sowie Ihre Erfahrungen und Erlebnisse in der Therapie.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Wolkenbruch
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 30
Beiträge: 29
Wohnort: Berlin
Status: Offline

Therapie hilft nicht

Beitrag Di., 17.09.2019, 15:58

Hallo zusammen,

ich brauche einen Rat zu meiner derzeitigen Situation. Ich mache jetzt seit einem Jahr eine VT. Ich komme mittlerweile zu der Erkenntnis, dass mir die Therapie überhaupt nicht hilft. Mir geht es sogar zunehmend schlechter - immer öfter treten Suizid-Gedanken auf. Ich vermute zudem, dass ich an eine inkompetente Thera geraten bin, die darunter eher Kaffeeklatsch versteht. Ich glaube, es besteht des Weiteren kaum Sympathie zwischen uns beiden und ich wüsste auch nicht, wie ich das ändern sollte. Angesprochen habe ich es, dass ich mir mehr Sympathie wünsche. Dann kam aber nur die Unterstellung, dass ich mir eine Freundschaft mit ihr wünsche. Bestimmt nicht... sie ist total langweilig und herrisch. Wie auch immer... jedenfalls frage ich mich jetzt, ob ich nicht lieber die Therapie beenden sollte, da es ja nur Zeitverschwendung ist und ich nicht das Gefühl habe, dass es mir etwas bringt (obwohl ich immer wieder sehr engagiert war und mich zu Veränderungen und Übungen trotz fehlender Kraft zwang). Wechseln möchte ich nicht, das kostet mich zu viel Kraft. Und nochmal so viel Vertrauen einer fremden Person entgegenbringen kann ich nicht. Ich freue mich auf Eure Rückmeldungen! :)

Benutzeravatar

Philosophia
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
anderes/other, 35
Beiträge: 5159
Wohnort: auf der Erde
Status: Offline

Beitrag Di., 17.09.2019, 16:01

Ich würde (mittlerweile) beenden oder eben wechseln. Wäre echt nicht meins, was du beschreibst. Ich war auch zu lange in einer VT, die mir nicht gut tat. Und mittlerweile weiß ich: Die Chemie muss für mich echt stimmen. Du kannst ja erst mal beenden und später noch mal probieren, wenn es sich für dich wieder stimmig anfühlt.
"Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen." - Albert Schweitzer


Candykills
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 80
Beiträge: 3055
Wohnort: שומקום
Status: Offline

Beitrag Di., 17.09.2019, 16:05

Naja, was soll man dir zurückmelden, du schließt ja schon einen Wechsel und Vertrauen und so aus.
Wenn du willst, dass es besser wird, wirst du dich vermutlich auf jemand neuen einlassen müssen. Vertrauensprobleme hat hier jeder, da bist du keine Ausnahme.
Ein Leben ohne Katze ist möglich...aber sinnlos.

„Aber ich wusste von Anfang an, dass die Arbeit mit Schizophrenen bedeutete, das Rätsel zu studieren, ein Mensch zu sein und seinen Verstand verlieren zu können". (Christopher Bollas)

Benutzeravatar

stern
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 99
Beiträge: 16978
Wohnort: unwesentlich
Status: Offline

Beitrag Di., 17.09.2019, 16:18

??? Wie kam es denn zu dem heftigen Sinneswandel seit Ende Mai?
Wolkenbruch hat geschrieben:
Di., 28.05.2019, 10:12

da ich auch zurzeit mit einer Übertragung zu kämpfen habe, kann ich dich sehr gut verstehen. Übertragung hin oder her, es fühlt sich wie verliebt sein an und dementsprechend sind deine Symptome die gleichen wie bei Liebeskummer. Daher ist das echt eine schwierige Phase und rationale Erklärungen helfen da erstmal nicht weiter.

Diese enge Verbindung entsteht doch vor allem dadurch, dass man nicht nur verstanden wird und jemand uneingeschränkt zuhört, sondern, dass man diese sympathische und empathische Person Woche für Woche sieht. Ich habe mal gelesen, dass gerade das sich-regelmäßig-sehen mit tiefgehenden Gesprächen einen in diese Person verlieben lässt. Daher kann mir keiner sagen, dass nur ausschließlich Patienten diese Übertragungsgefühle haben. Der eine oder andere Therapeut wird mit sowas ebenfalls zu kämpfen haben. Nur leider ist man nicht selber diese Person, bei der diese Gegenübertragung stattfindet :kopfschuettel:
Für Kompetenz spricht immerhin, dass sie deine Gefühle nicht erwiderte. Und auch mit dem Freundschaftswunsch schien sie nicht so ganz daneben gelegen haben?
Liebe Grüsse
stern
Bild
»Die Schönheit der Dinge lebt in der Seele dessen, der sie betrachtet«
(D. Hume)
Lesen auf eigene Gefahr

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Wolkenbruch
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 30
Beiträge: 29
Wohnort: Berlin
Status: Offline

Beitrag Di., 17.09.2019, 16:32

Philosophia hat geschrieben:
Di., 17.09.2019, 16:01
Und mittlerweile weiß ich: Die Chemie muss für mich echt stimmen. Du kannst ja erst mal beenden und später noch mal probieren, wenn es sich für dich wieder stimmig anfühlt.
Ja, so wäre meine Tendenz wohl auch. Man muss sich schon irgendwie angekommen fühlen bei der Person, der man sein gesamtes Leben mitsamt Gefühlen anvertraut.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Wolkenbruch
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 30
Beiträge: 29
Wohnort: Berlin
Status: Offline

Beitrag Di., 17.09.2019, 16:35

Candykills hat geschrieben:
Di., 17.09.2019, 16:05
Wenn du willst, dass es besser wird, wirst du dich vermutlich auf jemand neuen einlassen müssen. Vertrauensprobleme hat hier jeder, da bist du keine Ausnahme.
Nur wie soll ich die Auswahl treffen... damals bin ich ohne Kriterien vorgegangen und habe einfach sämtliche Nummern angerufen. Bei manchen Theras gibt es Bewertungen, bei vielen leider eben nicht...

Benutzeravatar

Philosophia
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
anderes/other, 35
Beiträge: 5159
Wohnort: auf der Erde
Status: Offline

Beitrag Di., 17.09.2019, 16:40

Dafür gibts probatorische Sitzungen, Bewertungen im Internet können auch wirklich trügerisch sein. Und bei den probatorischen Sitzungen hinspüren, ob es passt. Ich bin so bei meiner letzten vorgegangen und hatte somit auch eine erfolgreiche Therapie. Zuvor wars nur Mist.
"Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen." - Albert Schweitzer

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Wolkenbruch
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 30
Beiträge: 29
Wohnort: Berlin
Status: Offline

Beitrag Di., 17.09.2019, 16:52

stern hat geschrieben:
Di., 17.09.2019, 16:18
??? Wie kam es denn zu dem heftigen Sinneswandel seit Ende Mai?
Tatsächlich gab es diesen Sinneswandel (kann man ebenfalls manchen Beiträgen entnehmen - soweit ich mich jedenfalls erinnere). Ich wusste schnell, was mit mir los ist und habe mich daraufhin gezwungen, diese Übertragung (erfolgreich) aufzulösen. War nicht schwierig, da die Thera einfach viele negative Charaktereigenschaften durchblicken ließ. Zudem weiß ich gut über sie Bescheid, dank meiner Internetrecherche. Abgesehen davon konnte ich meine Gefühle sehr gut verbergen - darauf bin ich sogar ein wenig stolz. Außerdem habe ich mir zwischenzeitig Thera-Pausen genommen, um Abstand zu gewinnen. Das alles zusammen half mir, von ihr emotional wegzukommen. Was übrig blieb, war nur noch mein Wunsch, dass man sich auf einer normal vernünftigen Basis gut versteht. Aber das fehlt eben... Vielleicht habe ich auch mit meinem Verhalten dazu beigetragen? Zwischenzeitig hatten wir einen wahrhaftigen Flow :-> Ich würde sogar eine kurzweilige Gegenübertragung unterstellen. Aber dann war sie für längere Zeit im Urlaub und seitdem ging es abwärts :( Ich habe mich zusammengerissen und das Verhältnis nicht überbewertet, aber durch meine zurückeroberte Nüchternheit habe ich dann doch erkannt, dass sie nicht so eine gute Thera ist. Ich vergleiche eben auch mit anderen in meinem Umfeld, was sie so von ihren Theras erzählen. Die wohnen aber leider verteilt in D.
Zuletzt geändert von Tristezza am Di., 17.09.2019, 18:18, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Fullquote gelöscht. Bitte keine Komplettzitate, siehe Netiquette.


Candykills
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 80
Beiträge: 3055
Wohnort: שומקום
Status: Offline

Beitrag Di., 17.09.2019, 17:05

Ich würde alle, die dir nen Termin anbieten, abklappern und schauen, ob und wo es passt. Das muss so ziemlich jeder Mensch, der eine Therapie machen will, tun. Ist stressig, ja. Aber toll, wenn es dann auch von Erfolg gekrönt ist.
Ein Leben ohne Katze ist möglich...aber sinnlos.

„Aber ich wusste von Anfang an, dass die Arbeit mit Schizophrenen bedeutete, das Rätsel zu studieren, ein Mensch zu sein und seinen Verstand verlieren zu können". (Christopher Bollas)

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Wolkenbruch
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 30
Beiträge: 29
Wohnort: Berlin
Status: Offline

Beitrag Di., 17.09.2019, 17:42

Ich denke, wenn ich das tue, dann nach einem gewissen zeitlichen Abstand. Mich gleich in die nächste Therapie mit einem neuen Therapeuten zu stürzen, wäre nicht richtig, da ich noch die alte mit mir trage.
Zuletzt geändert von Tristezza am Di., 17.09.2019, 18:19, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Fullquote gelöscht.