TP oder VT bei Ängsten, Zwangsgedanken, Ambivalenzen

Spezielle Fragen zur Lage in Deutschland
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Euleras
sporadischer Gast
sporadischer Gast
anderes/other, 19
Beiträge: 25
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

TP oder VT bei Ängsten, Zwangsgedanken, Ambivalenzen

Beitrag Sa., 23.01.2021, 12:10

Hallo Forumsmitglieder,

ich leide unter Angststörung, mit Zwangsgedanken der Rückversicherung und an pathologischen Entscheidungsschwierigkeiten und Ambivalenzen/Ambitendenzen. Dies kann man sicherlich auch aus einem anderen Beitrag, den ich hier schon mal geschrieben habe, heraus lesen.
Welche Therapie-Form: Verhaltenstherapeutisch oder tiefenpsychologisch fundiert ist in mit diesen Beschwerden besser geeignet? Bisher konnte mir kein Therapeut eine klare Empfehlung dazu aussprechen. Man hat mir nur gesagt, dass bei Zwängen und Rückversicherungsverhalten die Verhaltenstherapie die Nase etwas weiter vorne hat. Ich kann mir aber vorstellen, dass bei Ambivalenzen die Teifenpsychologische Therapie besser geeignet ist?

Hat hier jemand ähnliche Symptome und Erfahrungen gemacht und möchte sich vielleicht sogar austauschen?

Beste Grüße,
E.

Benutzeravatar

Shukria
Forums-Insider
Forums-Insider
anderes/other, 38
Beiträge: 256
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Sa., 23.01.2021, 16:15

Beides ist gut geeignet, entscheidender als das Verfahren wäre in dem Fall wohl das du mit den/der Therapeut_in arbeiten kannst.

Hast du dir denn schon welche angeschaut bei denen du Therapie machen könntest?