Sucht/Subutex/Sexualität/Job

Dieser Bereich dient zum Austausch über Entzug, Entwöhnung und Therapie von substanzbezogenen Abhängigkeiten (wie Alkohol, Heroin, Psychedelische Drogen, Kokain, Nikotin, Cannabis, Zucker,..)

Thread-EröffnerIn
GronkH
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 30
Beiträge: 1
Wohnort: Wien
Status: Offline

Sucht/Subutex/Sexualität/Job

Beitrag Fr., 12.02.2021, 21:44

Hi,

ich schlepp den ganzen wahnsinn schon ne ganze weile mit mir rum. und bins leid in depressiven Phasen freunde immerwieder mit meinen geschichten zu belasten und habe gehofft vielleicht einmal im Internet Rat für meine Situation einzuholen.

Mit 15 begann meine Drogenkariere, anfangs mit Alkohol, über alle gängigen Partydrogen, wie LSD, MDMA, Speed etc. bis hin zu meiner jetzigen Subutexabhängigkeit mit 30. Teils gab es Jahre wo ich total nüchtern war, aber das Hauptproblem waren immer Exzesse wo es plötzlich klick gemacht hat und ich die Kontrolle verliere. Gefolgt von starken Depressionen.

Ich habe eine Führungsposition in einem kleinen Unternehmen und gerade der Stress ist es der mich oft komplett aus der Bahn wirft.
Durch langes Zureden meiner Therapeutin, habe ich endlich den Entschluss gefasst, meine Position aufzugeben um mir eine Teilzeitstelle zu suchen. Es scheint mir ich zwinge mich seit Jahren jemand zu sein der ich nicht bin und betäube mich dann immer wieder um das ganze Gerüst aufrecht zu erhalten.
Lange zeit war ich recht zufrieden und meine Depressionen waren durch das Subutex eigentlich stabil. Allerdings möchte ich wieder anfangen zu Daten.
Und Subutex hat meine Sexualität zwar nicht vollständig gekillt, allerdings ist meine Libido stark beeinträchtigt, so dass ich oft allein wegen dem gedanken obs denn hinhaut nicht so recht im moment bin. Das plötzliche aufflammen von lust kenne ich kaum gerade.
Und nach meinen ersten negativen Erfahrungen macht sich immer mehr die Angst breit wie ich mit dem Thema beim Daten umgehen soll. Ich habe begonnen langsam runterzudosieren, bin dabei aber bereits vor kurzem übermütig geworden und wurde durch die Kombination von zu schneller Dosisreduktion und Arbeitsstress in eine depressive Episode katapultiert. Als dann auch noch das Mädel das ich date die geschichte beendet hat, hats klick gemacht und ich hab mir nen haufen Wellbutrin pillen die mir gerade verschrieben wurden reingeschmissen( ich nehme sonnst nicht random Arzneimittel, hatte nur über die Wirkung bei nasalem konsum gelesen). Rückblickend eine der dümmsten sachen die ich gemacht habe. Seither fühl ich mich einfach nurnoch neben der Spur und "Leer".
Zum glück hab ich gerade Urlaub, und ich bin mir sicher in einpaar Tagen gehts mir wieder besser.
Ich weis jetzt das das Runterdosieren Zeit braucht. Vorallem solange ich noch viel leisten muss nebenbei.
Ich versuche meine Lebensumstände zu ändern um meine Trigger zu reduzieren.

Ich will mich allerdings nicht verstecken und mein Leben aussitzen, solange ich auf Subutex bin, vorallem weil es noch länger dauern kann. Bin allerdings nicht so recht sicher wie ich mit der Sache beim Daten umgehen soll. Also der Sucht allgemein, Libido, Sex. Beziehungsweise bin über Allgemeine Tipps zu meiner Situation dankbar.
Bin momentan noch auf 4mg Subutex. und 4x Stablon 12,5mg am Tag.

Da ich die frisch verschriebenen Wellbutrin zur hälfte geschmissen hab wie ein Idiot, muss ich warten bevor ich damit anfangen könnte, weil ich sonnst keine neuen bekomme bevor sie leer sind. Die hat mir der Arzt verschrieben da er der meinung war diese könnten die Libido steigern.
Allerdings bin ich da eh nicht so sicher ob das so eine gute Idee ist nur nochmehr pillen zu nehmen.

Würde mich gern austauschen, wenn jemand ähnliche erfahrungen gemacht hat und bin über jeden Tipp dankbar.
Ich konnte zwar über die letzten Monate an zuversicht gewinnen da es wirklich gute monate gab, allerdings ist es immer schwer in einer Depression von einem Drogenloch positiv zu bleiben.

Benutzeravatar

HoffnungJoh316
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 31
Beiträge: 5
Wohnort: bawü
Status: Offline

Beitrag Do., 03.06.2021, 11:20

Hi,

Du scheinst dich erheblich selbst unter Druck zu setzen. Warum muss unbedingt jetzt
eine Beziehung her? Das wird dir natürlich alles zu viel. Du häufst dir soviel Sachen auf,
das du darunter erstickst und hast dann gar keine Zeit alte Sachen auszukurieren.
Mache doch vielleicht eins nach dem anderen. Du musst dir selbst viel mehr Zeit geben
und darfst nicht so hart und unmenschlich zu dir selbst sein finde ich.
Und wenn man auf biegen und brechen eine Beziehung will (so war das bei mir)
dann hatte es bei mir nie einen Wert.

Wirf alles über Bord, deine ganzen Lasten und "ich muss" Gedanken.
Es hilft auch außen anzufangen (die Wohnung aufräumen, alles alte rauswerfen)