Zuviele Neuroleptika

Erfahrungsaustausch zur Begleitmedikation zur Psychotherapie (Psychopharmaka und pflanzliche Mittel). Achtung: dient nicht zur gegenseitigen Medikamentenberatung, die ausschließlich Fachärzten vorbehalten ist. Derartige Beiträge werden aus dem Forum entfernt.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Flummi gelb
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 35
Beiträge: 193
Wohnort: Wien
Status: Offline

Reaglia Erfahrungen

Beitrag Di., 04.10.2022, 14:55

hallo,
reagila ist ein ganz neues medikament, neuroleptikum was eingeführt worden ist.


ist es richtig dass man das privat zahlen muss?


wer hat erfahrung damit?

LG

Benutzeravatar

Candykills
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 30
Beiträge: 4824
Wohnort: ****
Status: Offline

Beitrag Di., 04.10.2022, 16:21

In Deutschland übernimmt es ganz klar die Krankenkasse. Ob es in Österreich zugelassen ist, weiß ich nicht, musste mal googlen.
Ansonsten finde ich es gut verträglich, aber das ist halt wie bei allen Medikamenten ganz individuell. Nur weil ich es vertrage, musst du es nicht vertragen.
Dreams are like angels. They keep bad at bay. (FgtH)

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Flummi gelb
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 35
Beiträge: 193
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Di., 04.10.2022, 17:58

Okay danke wie gehts dir damit
Verändert es die Stimmung?
Lg

Benutzeravatar

Candykills
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 30
Beiträge: 4824
Wohnort: ****
Status: Offline

Beitrag Di., 04.10.2022, 19:32

Inwiefern meinst du, dass es die Stimmung verändern könnte?
Ich nehme noch zusätzlich Clozapin, ich kann nicht sagen, was wie welches auf meine Stimmung wirkt. Ich nehme es gegen die Psychose und ich bin damit nicht psychotisch.
Mir wurde gesagt, dass das Reagila auch gegen Negativsymptome besser wirken würde. Und das könnte möglich sein, weil ich nach der letzten Psychose kaum mit Negativsymptomen zu tun hatte/habe. Zumindest lang nicht in dem Ausmaß, wie ich das schon erlebt habe.
Das könnte also der positive Einfluss von Reagila sein.
Dreams are like angels. They keep bad at bay. (FgtH)

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Flummi gelb
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 35
Beiträge: 193
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Mi., 05.10.2022, 15:52

ja das es positiv auf die stimmung wirkt. ich nehme auch leponex.

also geht es einem gut mit reagila?

LG Flummi

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Flummi gelb
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 35
Beiträge: 193
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Fr., 21.10.2022, 14:35

nimmt wer hier noch das medikament?
LG Flummi

Benutzeravatar

Candykills
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 30
Beiträge: 4824
Wohnort: ****
Status: Offline

Beitrag Fr., 21.10.2022, 15:20

Flummi gelb hat geschrieben: Mi., 05.10.2022, 15:52 ja das es positiv auf die stimmung wirkt. ich nehme auch leponex.

also geht es einem gut mit reagila?

LG Flummi
Flummi, Medikamente wirken total individuell, deswegen: Probiere es doch einfach aus!
Wie es bei mir wirkt sagt überhaupt nichts darüber aus, wie es bei dir wirken könnte.
Das ist echt nicht so sinnig andere immer zu fragen, wie bei ihnen etwas wirkt.
Dreams are like angels. They keep bad at bay. (FgtH)

Benutzeravatar

Symlink
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 40
Beiträge: 107
Wohnort: 1000
Status: Offline

Beitrag Mi., 26.10.2022, 00:41

Im Erstattungscodex https://www.sozialversicherung.at/oeko/ ... ndex.xhtml finde ich es zumindest amal nicht..

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Flummi gelb
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 35
Beiträge: 193
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Do., 26.01.2023, 17:14

hallo,



ich nehme vier verschiedene neuroleptika.
ich habe das gefühl, dass es auswirkungen negativweise auf mein gehirn hat.

meiner ärztin habe ichs schon gesagt, die sagt es ists nichts laut MRT.


ich bin verzweifelt das nichts gefunden wird.


LG Flummi :-(( :cry:

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Flummi gelb
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 35
Beiträge: 193
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Do., 26.01.2023, 17:16

können neuroleptika langfristig das gehirn schrumpfen lassen?

Benutzeravatar

münchnerkindl
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 9452
Status: Offline

Beitrag Fr., 27.01.2023, 19:17

Ich denke dass es eher die Datenübermittlung im Gehirn hemmt als dass es das Gehirn schrumpfen lässt (Neuronen abtötet). Klar ist da auf einem MRT nichts sichtbar. Man sieht da ja zB auch bei Traiumafolgestörungen und anderen tiefgreifend mental verändernden Erkrankungen keine organische Veränderung.

Neuroleptika wirken ja dadurch dass sie das Dopamin im Gehirn reduzieren, aber halt völlig unselektiv ÜBERALL im Gehirn, nicht nur in den wenigen Arealen wo zu viel davon die Wahnideen und den Realitätsverlust auslösen.

Und dann überleg welche mentalen Funktionen von einer nromalen Menge Dopamin abhängig sind.

Benutzeravatar

_Leo_
Forums-Insider
Forums-Insider
anderes/other, 80
Beiträge: 176
Wohnort: Netherlands
Status: Offline

Beitrag Fr., 27.01.2023, 23:10

Das Gehirn schrumpft wirklich unter Neuroleptika.
Mittlerweile kann als gesichert angenommen werden, dass Neuroleptika-Einnahme zu einer Gehirnvolumenminderung führt.
https://www.akdae.de/arzneimitteltherap ... rnatrophie

Benutzeravatar

lisbeth
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 80
Beiträge: 3776
Wohnort: bin unterwegs
Status: Offline

Beitrag Fr., 27.01.2023, 23:28

münchnerkindl hat geschrieben: Fr., 27.01.2023, 19:17 Man sieht da ja zB auch bei Traiumafolgestörungen und anderen tiefgreifend mental verändernden Erkrankungen keine organische Veränderung.
Stimmt so nicht. PTBS verursacht physiologische Veränderungen im Gehirn.

https://www.aerzteblatt.de/archiv/20714 ... h-Traumata
When hope is not pinned wriggling onto a shiny image or expectation, it sometimes floats forth and opens.
― Anne Lamott

Benutzeravatar

Philosophia
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
anderes/other, 39
Beiträge: 4543
Wohnort: auf der Erde
Status: Offline

Beitrag Sa., 28.01.2023, 08:18

Das ist ja schlimm, lisbeth... das hab ich nicht gewusst...
"Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen." - Albert Schweitzer

Benutzeravatar

lisbeth
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 80
Beiträge: 3776
Wohnort: bin unterwegs
Status: Offline

Beitrag Sa., 28.01.2023, 09:42

Philosophia hat geschrieben: Sa., 28.01.2023, 08:18 Das ist ja schlimm, lisbeth... das hab ich nicht gewusst...
Ich finde es erstmal 'nur' logisch. Wenn chronischer Stress zB das Herz-Kreislaufsystem verändert, dann macht es für mich Sinn, dass posttraumatischer Stress (ist ja auch eine Art chronischer Stress) auch im Gehirn seine Spuren hinterlässt. Wobei ich glaube, dass auch 'normaler' chronischer Stress im Gehirn Veränderungen herbeiführt.

Gleichzeitig wissen wir aber auch über die Neuroplastizität des Gehirns, die bis ins hohe Alter erhalten bleibt. Dh die Veränderungsfähigkeit des Gehirns kann auch andersrum 'funktionieren'.
When hope is not pinned wriggling onto a shiny image or expectation, it sometimes floats forth and opens.
― Anne Lamott