Klinik trotz ambulanter Therapie? Rat gesucht

Haben Sie bereits Erfahrungen mit Psychotherapie (von der es ja eine Vielzahl von Methoden gibt) gesammelt? Dieses Forum dient zum Austausch über die diversen Psychotherapieformen sowie Ihre Erfahrungen und Erlebnisse in der Therapie.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Oceansky007
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 32
Beiträge: 66
Wohnort: Bonn
Status: Offline

Klinik trotz ambulanter Therapie? Rat gesucht

Beitrag Di., 18.04.2023, 15:30

Hallo zusammen,

Wisst ihr seit wann es ggf diese (mir komplett neue) Regel gibt, dass man, wenn man eine stationäre oder teilstationäre Behandlung machen möchte, die ambulante Therapie erst als beendet melden muss, dann in eine stationäre Therapie (zb LVR Klinik oder eine Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie einer Uniklinik) oder Tagesklinik gehen darf. Und man danach aber einen neuen ambulanten Therapieantrag inkl. neuem Gutachterbericht beantragen muss (wenn man Pech hat vermutlich auch noch bei einem neuen Thera)?

So hatte es mir eben das Fachzentrum für Psychotherapie von meiner Krankenkasse vermittelt…

(Mache eine ambulante TP, wollte allerdings gerne zur Stabilisierung eine DBT Behandlung stationär oder teilstationär machen. Bisher dachte ich man kann die ambulante Therapie dann einfach pausieren solange? Oder gilt dies nur bei stationären „Akutkliniken“?

Gäbe es irgendeine Möglichkeit diese „Auflage der Beendigung der ambulanten Therapie zu umgehen?
Sogesehen hat man während eines stationären Aufenthalts ja keine ambulante Therapie..

Wenn jemand etwas darüber weiß, wäre ich super dankbar da euer Wissen zu erfahren.

Benutzeravatar

münchnerkindl
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 9630
Status: Offline

Beitrag Di., 18.04.2023, 16:25

Kann ich mir nicht vorstellen.

Du darfst nur während du in einer Klinik bist nicht Ärzte oder Therapeuten ausserhalb der Klinik aufsuchen, was zum Problem werden könnte wenn du zB ncoh eine andere Krankheit hast für die die Klinik keine Behandlung anbietet.

Stell dir vor du bist in Psychotherapie, dann hast du eine akute Krise, kommt in die Psychiatrie und von da wirst du nach einer Woche zum stabilisieren in eine Tagesklinik weiterüberwiesen. Nach der Logik die du da schilderst wäre dann wenn der Tagesklinikaufenthalt rum ist deine ambulante Therapie weg. Sowas habe ich noch nie gehört und ich kann es mir ehrlich gesagt nicht vorstellen.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Oceansky007
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 32
Beiträge: 66
Wohnort: Bonn
Status: Offline

Beitrag Di., 18.04.2023, 17:01

münchnerkindl hat geschrieben: Di., 18.04.2023, 16:25
Nach der Logik die du da schilderst wäre dann wenn der Tagesklinikaufenthalt rum ist deine ambulante Therapie weg. Sowas habe ich noch nie gehört und ich kann es mir ehrlich gesagt nicht vorstellen.
Sowas habe ich eben von meiner Krankenkasse auch das erste Mal gehört, war natürlich relativ entsetzt , allerdings habe ich im Internet keine Erklärung gefunden, dass es tatsächlich so ist. Habe nur Seiten gefunden die mir den Unterschied zwischen ambulant und stationär erklären wollten…..

Vll meinte die Kasse aber tatsächlich vorsätzlich gewählte Therapien (wie zb DBT) und keine Akkutsachen, wo man ggf Glück hat wenn eine Akkutklinik die für einen selbst als hilfreich erachtende Therapieform anbietet…..

Benutzeravatar

candle.
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 56
Beiträge: 15132
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Di., 18.04.2023, 17:08

Hallo,

für mich ergibt es schon Sinn, weil das eine neue Therapie ist, die ja sicher auch eine Weile dauern wird.
Zur Sicherheit frage deinen Therapeuten. Und wieso kann der dich nicht stabilisieren? Und gibt es DBT nicht auch ambulant?
Ich verstehe nicht wieso du das jetzt machen willst?

Viele Grüsse
candle
Now I know how the bunny runs! Bild

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Oceansky007
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 32
Beiträge: 66
Wohnort: Bonn
Status: Offline

Beitrag Di., 18.04.2023, 17:58

candle. hat geschrieben: Di., 18.04.2023, 17:08 Hallo,

Und wieso kann der dich nicht stabilisieren? Und gibt es DBT nicht auch ambulant?
Ich verstehe nicht wieso du das jetzt machen willst?

Meine Thera arbeitet Tiefenpsychologisch und ja gibt es aber hatte grade erst einen erfolgreichen ambulanten Verfahrenswechsel von VT zu TP da mir bei der ausgelaufenen VT nur noch 10 Stunden zur Verfügung gestanden hätten. Es war ein Plan von mir, da TP ja keine Emotionsregulation , Stress Toleranz bietet, die ich aber bräuchte. Und meine alte VT da hatte diese Zusatzausbildung nicht


Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass wenn ich mir eine Klinik oder meinetwegen Krankenhaus mit Psychologischen Stationen suche die zufällig ggf dieses DBT haben, dass ich dann genau das gleiche seitens der Kasse zu befürchten habe.

Benutzeravatar

Sydney-b
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
anderes/other, 50
Beiträge: 3547
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Di., 18.04.2023, 18:11

Bei welcher Krankenkasse bist du denn?

Benutzeravatar

Nutriaa
Helferlein
Helferlein
anderes/other, 77
Beiträge: 143
Wohnort: deutschland
Status: Offline

Beitrag Di., 18.04.2023, 18:19

Hallo Oceansky,

es gibt parallel zur ambulanten Therapie die Möglichkeit, an einer (ich meine das nennt sich) gruppendynamische Psychotherapie oder psychodynamische Gruppentherapie teilzunehmen. Dort wird das Manual nach Marsha Linehan (DBT) über längere Zeit in einer Gruppe durchgearbeitet. Es gibt Ergotherapie-Praxen, die das anbieten, und auch welche, die das über Kasse abrechnen, dafür brauchst du eine Überweisung vom Arzt. Falls du eine Ergo-Praxis gefunden hast, dann lasse dir von denen sagen, was genau auf der Überweisung stehen muss.
"A slave is one who waits for someone to come and free him." Ezra Pound

Benutzeravatar

Montana
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 44
Beiträge: 3304
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Di., 18.04.2023, 20:20

Wenn du eine Klinik gefunden hast, die anbietet was du machen möchtest, dann frag dort nach. Die wissen das auf jeden Fall, denn die leben ja davon, würden also nicht reihenweise Patienten aufnehmen, die irgendwelche formalen Voraussetzungen nicht erfüllen.

Diese Regel deiner Kasse habe ich auch noch nie gehört und weil ich eine Menge höre in dem Bereich würde mich das sehr wundern, wenn es wirklich eine solche neue Regel gäbe. Das wäre eine umwälzende Veränderung in der Versorgung und da hätte ich tatsächlich auch Fachartikel und offizielle Stellungnahmen erwartet. Und in meinem unmittelbaren Umfeld (insb. SHG) hätte es schon ein Erdbeben gegeben.

Es sagen aber Mitarbeiter von KK öfter mal unsinniges Zeug, besonders am Telefon oder auch persönlich. Man munkelt, sowas hätte System, um Kosten zu sparen. Schriftlich ist das schon was anderes.

Übrigens ist es sogar üblich, dass Kliniken bei planbaren Aufenthalten (für die auch die Wartezeiten viele Monate betragen), darauf hinweisen, dass man im Anschluss eine ambulante Therapie weitermachen soll. Manche machen das Vorhandensein eines Therapieplatzes sogar zur Bedingung. Damit man nicht danach allein in ein tiefes Loch fällt. So eine stationäre Therapie geht ja auch nicht ewig. Je nach Klinik schwankt das so zwischen 4 und 12 Wochen. Da passieren keine Wunder und eine ambulante Therapie wird dadurch auch nicht überflüssig.

Benutzeravatar

Shukria
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
anderes/other, 44
Beiträge: 1516
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Di., 18.04.2023, 22:06

Das ist totaler Nonsens.

Ich mache ambulante Psychotherapie und bin jetzt in einer Uniklinik auf der Traumastation, stationär.

Die ambulante Therapie kann ohne Begründung 6Monate pausieren, mit handfester Begründung länger.

Beides parallel ist nicht anrechenbar aber du pausierst nur.

Ich werd danach meine ambulante auch fortsetzen wenn ich hier aus der stationären raus bin.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Oceansky007
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 32
Beiträge: 66
Wohnort: Bonn
Status: Offline

Beitrag Mi., 19.04.2023, 03:47

@Sydney-b
Ich bin bei der TK.

Benutzeravatar

Tobe
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 47
Beiträge: 557
Wohnort: Baden-Württemberg
Status: Offline

Beitrag Mi., 19.04.2023, 05:39

Ich kann mich Shukria da nur anschließen...

Mein Therapeut hat mir sogar nahegelegt in eine Klinik (auch wegen DBT und Trauma) zu gehen, sobald ich dazu bereit bin und anschließend bei ihm weiter zu machen.
Diesen Vorschlag würde er mir mit Sicherheit nicht machen, wenn ich danach nicht bei ihm weiter machen könnte.
Ich vertraue meinem Therapeuten.
Er weiß, daß ich aktuell nicht ohne eine Therapie sein kann und auch keine längeren Pausen überstehen würde.

Aktuell bin ich auch noch bei der TK. Es ist aber schon in Planung, daß ich die Krankenkasse wechsel, damit ich einen s.g. Selektivvertrag nutzen kann und somit die Therapie deutlich länger laufen kann. Diese ganzen Pläne wären ja vollkommen unnötig, wenn ich durch einen eventuellen Klinikaufenthalt mir das Weitermachen der ambulante Therapie quasi zunichte machen würde.

L.G. Tobe
Haltet die Welt an, ich will aussteigen.
Wenn du den Tag wie die Nacht empfindest,
Einsamkeit mit Schicksal verbindest,
Traurigkeit dein Leben hüllt,
weisst du, wie sich meiner einer fühlt.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Oceansky007
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 32
Beiträge: 66
Wohnort: Bonn
Status: Offline

Beitrag Mi., 19.04.2023, 07:07

Shukria hat geschrieben: Di., 18.04.2023, 22:06 Das ist totaler Nonsens.

Ich mache ambulante Psychotherapie und bin jetzt in einer Uniklinik auf der Traumastation, stationär.
Welches Verfahren machst du denn ambulant?
Hatte drüber nachgedacht, dass die Kasse das evtl meinte, weil ich ambulant eine TP mache und die meisten Kliniken ja nach der VT arbeiten.

Wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg für die stationäre Therapie

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Oceansky007
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 32
Beiträge: 66
Wohnort: Bonn
Status: Offline

Beitrag Mi., 19.04.2023, 07:09

Tobe hat geschrieben: Mi., 19.04.2023, 05:39

Aktuell bin ich auch noch bei der TK. Es ist aber schon in Planung, daß ich die Krankenkasse wechsel, damit ich einen s.g. Selektivvertrag nutzen kann und somit die Therapie deutlich länger laufen kann.

L.G. Tobe
Was genau ist denn dieser Selektivvertrag bzw. wieso kann denn dann eine Therapie (ich vermute mal nach aufgebrauchter Kontigent?) deutlich länger laufen?

Benutzeravatar

Tobe
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 47
Beiträge: 557
Wohnort: Baden-Württemberg
Status: Offline

Beitrag Mi., 19.04.2023, 08:01

Hallo Oceansky007,

so ganz genau habe ich das auch noch nicht verstanden...
Bisher nur soviel...
ein s.g. Selektivvertrag wird direkt zwischen dem Therapeuten und der Krankenkassen abgeschlossen, es fallen dann wohl auch alle Anträge und Pflichten für Gutachter weg und die Therapie kann dann nach Ablauf des “normalen“ Stundenkontingents niederschwellig und quasi unbegrenzt weiterlaufen.
Was niederschwellig ganz genau bedeutet, habe ich allerdings noch nicht herausgefunden. Es wird dann wohl nicht mehr wöchentlich stattfinden. Jedoch ist die Aussicht auf “unbegrenzt“ schon erleichternd. Da in meinem Fall das normale Stundenkontingent nicht ausreichen wird.

Leider bieten diesen reinen Selektivvertrag (ohne Hausarzt-/Facharztvertrag) nicht alle Krankenkassen an. Und ich möchte mich nicht fest an einen Hausarzt binden müssen. Was aber bei einem Hausarztvertrag der Fall wäre. Ist auch noch relativ neu, bzw. kann ich diese Möglichkeit noch nicht. Meist sind es wohl nur BKK´s, die diesen reinen Selektivvertrag anbieten. Ich habe mir diesbezüglich schon eine Liste der entsprechenden Krankenkassen besorgt.

Dennoch muss ich mich mit dieser Möglichkeit erst noch ausführlicher informieren. Ich habe da noch nicht so viel darüber lesen können. Für mich ist dies jedoch sehr wichtig, um die Therapie noch weiterlaufen lassen zu können.

L.G. Tobe
Haltet die Welt an, ich will aussteigen.
Wenn du den Tag wie die Nacht empfindest,
Einsamkeit mit Schicksal verbindest,
Traurigkeit dein Leben hüllt,
weisst du, wie sich meiner einer fühlt.

Benutzeravatar

candle.
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 56
Beiträge: 15132
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Mi., 19.04.2023, 09:00

Oceansky007,

was spricht denn gegen den tollen Vorschlag von Nutriaa, wenn es ambulante Möglichkeiten für eine DBT gibt?

In einem anderen Thread gab es ja eine "Kostendiskussion", daher will ich hier anmerken, dass stationäre Aufenthalte doch mehr Kosten verursachen als eine ambulante Behandlung. Ich denke Oceansky007, das kannst du in deinen Fall als Überlegung mit einbeziehen. Und das wird dann während deiner Therapie vermutlich nebenher laufen können.

candle
Now I know how the bunny runs! Bild