Multiple Sklerose

Die Psyche spielt eine zentrale Rolle bei der Aufrechterhaltung des körpereigenen Abwehrsystems: immer mehr Krankheiten werden heute als 'psychosomatisch' und damit ggf. psychotherapeutisch relevant betrachtet.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
fragen31
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 60
Beiträge: 4
Wohnort: Schweiz
Status: Offline

Multiple Sklerose

Beitrag Do., 21.09.2023, 12:08

Seit vielen Jahren habe ich MS , mal schlechter, mal etwas besser, aber Tendenz zum schlechter werden. Linke Seite sehr eingeschränkt, laufen geht aber oft sehr mühsam.

Ich weiss z.B. das viele MS Patienten eine ähnliche Vergangenheit haben und sich selber extrem ablehnen und selbstzerstörerisch mit sich umgehen. Bei mir lautet die " Botschaft" besser wäre es ohne dich (meine Mutter war 17 als sie schwanger mit mir wurde).

Also scheine ich ein Programm am laufen zu haben, dass daran arbeitet das ich mich im wahrsten Sinn des Wortes auflöse. (Es darf mir nicht gut gehen) .
Wenn es mal Tage gibt an denen es mir besser geht und ich für meine Verhältnisse gut laufen kann und es dann ausspreche ist im nächsten Moment Schluss damit. Nicht einmal sondern immer ist das der Fall.
Absolut krass war als ich in einer Psychosomatischen Klinik war und man mir nahegelegt hat «Bonding» zu versuchen, was ich erst nicht wollte. Bonding ist eine Körpertherapie.

Ich habe dann mitgemacht und es war unglaublich was hochkam, es ging eigentlich nur um Schuld und die Last (Kleiner Witz am Rande ich habe danach eine Behörde angerufen und musste etwas klären, die Dame am Telefon hiess Frau Last 😊) die ich trage «Ich bin an allem schuld, dass meine Mutter nichts aus ihren Leben gemacht hat, wenn ich nicht wäre, wäre alles super gelaufen etc.» Selten so geweint.

Am nächsten Morgen, waren alle Symptome weg und ich war so überrascht und bin freudig unter die Dusche, dann muss mein Unterbewusstsein eingesetzt haben « Hallo du bist unheilbar krank und wahrscheinlich auch dir darf es nicht gut gehen» , 30 Minuten später setzte ein MS Schub ein der sehr heftig war und Wochen anhielt, selten einen so schlimmen Schub gehabt.
Danach habe ich Bonding nochmals versucht, ohne Erfolg. Ich habe davor auch lange Jahre Therapie gemacht und bin damit durch.

Ich habe mir auch mal eingeredet als ich im Krankenhaus war, dass ich Fieber habe. Gemessen wurden 36,5, ich blieb dabei und meinte zur Schwester das wurde falsch gemessen, nach 3 weiteren versuchen hatte ich 38, 5 eingebildetes Fieber, die Schwester meinte nur so etwas hat sie noch nie gesehen.
So das war viel und ich hoffe auf ein paar Antworten von euch
Viele Grüsse

Benutzeravatar

SinnIch
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 45
Beiträge: 439
Wohnort: Im Kopf
Status: Offline

Beitrag Do., 21.09.2023, 12:19

Hört sich komisch an, aber notier das mal immer und guck, ob es wirklich statistisch einen Zusammenhang gibt oder doch eher Zufall. Man neigt ja dazu, gerne zu vergessen, wenn nichts passierte.
Oder vielleicht gibt es auch alternative Erklärungen dafür. Dass du dann, wenn du gut drauf bist, deinen Körper vielleicht mehr forderst? Oder der emotionale Stress (auch positiver ist ja Stress)?

Bei mir selber ist so ein Zusammenhangsdenken auch ein Riesenthema. Genau das habe ich nicht, aber auch dieses "mir darf es nicht gutgehen, dann passiert x/y".
Als ich dann mal alles notiert habe, war das aber gar nicht haltbar.

Benutzeravatar

Louna
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 41
Beiträge: 657
Wohnort: Entenhausen
Status: Offline

Beitrag Do., 21.09.2023, 13:39

Nur kurz am Rande:
Ich war ein einziges Mal in einer Klinik die "Bonding" angeboten hat. Nach einer Nacht bin ich nach Hause gefahren und habe abgebrochen, das war das schlimmste was ich je erlebt habe.

Lass Dir nichts einreden, es gibt wirklich gute Kliniken, aber die sin selten und nicht für Jeden passt jede Klinik....

Es gibt durchaus Kliniken die auch MS aufnehmen und dies mitverhandeln soweit es geht, aber die sind rar.
Pass bitte gut auf Dich auf!

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
fragen31
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 60
Beiträge: 4
Wohnort: Schweiz
Status: Offline

Beitrag Do., 21.09.2023, 14:15

SinnIch hat geschrieben: Do., 21.09.2023, 12:19 Hört sich komisch an, aber notier das mal immer und guck, ob es wirklich statistisch einen Zusammenhang gibt oder doch eher Zufall. Man neigt ja dazu, gerne zu vergessen, wenn nichts passierte.
Oder vielleicht gibt es auch alternative Erklärungen dafür. Dass du dann, wenn du gut drauf bist, deinen Körper vielleicht mehr forderst? Oder der emotionale Stress (auch positiver ist ja Stress)?

Bei mir selber ist so ein Zusammenhangsdenken auch ein Riesenthema. Genau das habe ich nicht, aber auch dieses "mir darf es nicht gutgehen, dann passiert x/y".
Als ich dann mal alles notiert habe, war das aber gar nicht haltbar.
Danke für deine Antwort, es ist tatsächlich so seit Jahren. Mir fällt auf es geht gerade gut mit laufen und ich sage es meiner Frau, keine Minute später ist es schlechter. Genauso mit meinen Schmerzen, " Oh gerade Schmerzfrei und kurz später geht es wieder los!"

Ich weiss ja das es sich strange anhört, aber es ist so.

Grüsse

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
fragen31
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 60
Beiträge: 4
Wohnort: Schweiz
Status: Offline

Beitrag Do., 21.09.2023, 14:18

Louna hat geschrieben: Do., 21.09.2023, 13:39 Nur kurz am Rande:
Ich war ein einziges Mal in einer Klinik die "Bonding" angeboten hat. Nach einer Nacht bin ich nach Hause gefahren und habe abgebrochen, das war das schlimmste was ich je erlebt habe.

Lass Dir nichts einreden, es gibt wirklich gute Kliniken, aber die sin selten und nicht für Jeden passt jede Klinik....

Es gibt durchaus Kliniken die auch MS aufnehmen und dies mitverhandeln soweit es geht, aber die sind rar.
Pass bitte gut auf Dich auf!
Danke für deine Antwort, was meinst du mit "Lass dir nichts einreden" ? Die Klink war ganz gut, nur beim 2. Bonding wusste mein Hirn schon "Das wird diesmal nichts"

Ich verstehe das nicht wirklich was da passiert.
Ich habe das Gefühl das ein "Programm" läuft das heisst "Löse dich auf"

Liebe Grüsse

Benutzeravatar

münchnerkindl
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 9583
Status: Offline

Beitrag Do., 21.09.2023, 19:29

fragen31 hat geschrieben: Do., 21.09.2023, 14:15
Danke für deine Antwort, es ist tatsächlich so seit Jahren. Mir fällt auf es geht gerade gut mit laufen und ich sage es meiner Frau, keine Minute später ist es schlechter. Genauso mit meinen Schmerzen, " Oh gerade Schmerzfrei und kurz später geht es wieder los!"

Ich weiss ja das es sich strange anhört, aber es ist so.

Grüsse


Der Placebo- und Nocebo Effekt funktioniert nicht nur mit Substanzen. Je mehr du an so einen Zusammenhang glaubst umso mehr werden solche Phänomene auftreten.
Ich habe mal befürchtet ich könnte giftige Pilze (Knollenblätterpilze) gegessen haben bei einem Gericht mit Schopftintlingen. Mir wurde tatsächlich in erheblichem Umfang übel und schwindelig. Ich hatte allerdings überhaupt keine echten Verdauungsbeschwerden, keinerlei Durchfall etc. Das war eine rein psychosomatische Erscheinung aufgrund der Angst.

Ich schätze mal dass wenn du aufhörst zu glauben dass xyz eine negative Auswirkung auf deinen Zustand hat wird es auch nicht passieren. Wie du diese Glaubensvorstellungen loswerden kannst, evtl hat da die Verhaltenstherapie Ansätze. Ich benütze Mantra rezitieren und visualisieren gegen aufpoppenden "Gewohnheitsgedankenmüll". Hilft mal mehr mal weniger und muss auch wenn gerade nix ganz akut ist geübt werden.

Benutzeravatar

BluePoint
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
anderes/other, 40
Beiträge: 890
Wohnort: Welt
Status: Offline

Beitrag Do., 21.09.2023, 20:10

Es tut mir leid, aber manche wissen vielleicht nicht, dass es gar nicht drauf ankommt, ob man "dran glaubt". Es ist sogar dann, wenn man "drauf vergisst". Es ist was anderes als der Placebo Effekt, den man bewusst bedenkt!

Benutzeravatar

münchnerkindl
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 9583
Status: Offline

Beitrag Do., 21.09.2023, 20:48

Der Placeboeffekt bzw Noceboeffekt wirkt nicht nur wenn man konkret an irgendwas denkt, das funktioniert auch bei generellen Überzeugungen.

Benutzeravatar

chrysokoll
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 45
Beiträge: 3729
Wohnort: Bayern
Status: Offline

Beitrag Fr., 22.09.2023, 14:00

und mal unabhängig davon noch ein anderer Gedanke:
Nicht immer haben Dinge die zeitgleich oder kurz nacheinander passieren überhaupt irgendeinen Zusammenhang.
Ich glaube eher dass ein MS-Schub überhaupt nichts mit den vorherigen Gedanken zu tun hat

Benutzeravatar

SinnIch
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 45
Beiträge: 439
Wohnort: Im Kopf
Status: Offline

Beitrag Fr., 22.09.2023, 15:12

Man neigt ja auch meistens immer den Zusammenhang von gut nach schlecht zu betrachten. Versuch mal umgekehrt: wird nach schlecht nicht auch wieder besser?
Letztlich läuft ja immer alles in Wellen.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
fragen31
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 60
Beiträge: 4
Wohnort: Schweiz
Status: Offline

Beitrag Sa., 23.09.2023, 13:49

chrysokoll hat geschrieben: Fr., 22.09.2023, 14:00 und mal unabhängig davon noch ein anderer Gedanke:
Nicht immer haben Dinge die zeitgleich oder kurz nacheinander passieren überhaupt irgendeinen Zusammenhang.
Ich glaube eher dass ein MS-Schub überhaupt nichts mit den vorherigen Gedanken zu tun hat
Danke für deine Antwort, aber da widerspreche ich dir. Nach langen Jahren Erfahrung, weiss ich sehr genau was für einen Einfluss Gedanken auf "MEINEN" Verlauf haben. Es sind viele Auslöser die rein Mental sind, jeder oder fast jeder MS Patient hat einen "Auslöser" seiner Krankheit, ein Erlebnis, oder ein Ereignis.

Die Psychische Struktur der meisten MS Patient ist erschreckend identisch , dass weiss ich weil eine Therapeutin von mir eine Umfrage mit sehr vielen MS Patienten gemacht hat. Wenn ich mit mir fremden MS Patienten rede und ihnen ihre Kindheit erzähle, staunen die nicht schlecht und denken ich kann Hell sehen.

Ich muss diese Programmierung los werden und schauen wie am besten.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
fragen31
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 60
Beiträge: 4
Wohnort: Schweiz
Status: Offline

Beitrag Sa., 23.09.2023, 13:51

münchnerkindl hat geschrieben: Do., 21.09.2023, 19:29
fragen31 hat geschrieben: Do., 21.09.2023, 14:15
Danke für deine Antwort, es ist tatsächlich so seit Jahren. Mir fällt auf es geht gerade gut mit laufen und ich sage es meiner Frau, keine Minute später ist es schlechter. Genauso mit meinen Schmerzen, " Oh gerade Schmerzfrei und kurz später geht es wieder los!"

Ich weiss ja das es sich strange anhört, aber es ist so.

Grüsse


Der Placebo- und Nocebo Effekt funktioniert nicht nur mit Substanzen. Je mehr du an so einen Zusammenhang glaubst umso mehr werden solche Phänomene auftreten.
Ich habe mal befürchtet ich könnte giftige Pilze (Knollenblätterpilze) gegessen haben bei einem Gericht mit Schopftintlingen. Mir wurde tatsächlich in erheblichem Umfang übel und schwindelig. Ich hatte allerdings überhaupt keine echten Verdauungsbeschwerden, keinerlei Durchfall etc. Das war eine rein psychosomatische Erscheinung aufgrund der Angst.

Ich schätze mal dass wenn du aufhörst zu glauben dass xyz eine negative Auswirkung auf deinen Zustand hat wird es auch nicht passieren. Wie du diese Glaubensvorstellungen loswerden kannst, evtl hat da die Verhaltenstherapie Ansätze. Ich benütze Mantra rezitieren und visualisieren gegen aufpoppenden "Gewohnheitsgedankenmüll". Hilft mal mehr mal weniger und muss auch wenn gerade nix ganz akut ist geübt werden.
Danke, dass denke ich auch, nur das aufhören ist schwierig . Das mit dem Mantra versuche ich mal.

Benutzeravatar

Malia
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 70
Beiträge: 6885
Wohnort: hier
Status: Offline

Beitrag Sa., 23.09.2023, 16:03

fragen31 hat geschrieben: Sa., 23.09.2023, 13:49
Ich muss diese Programmierung los werden und schauen wie am besten.

Ich meine, dass "Programmierungen" eine Funktion, eine Aufgabe haben und zuerst eine (begleitende) Auseinandersetzung mit dieser zum zeitweisen Loslassen führen können.
„Moralisten sind Menschen, die sich dort kratzen, wo es andere juckt.“
Samuel Beckett