Zu hohe Anforderungen an potentielle Partnerin?

Liebeskummer und Liebessorgen aller Art, sowie Eifersucht und Trennungen sind die zentralen Themen in diesem Forumsbereich (Beitrags-Haltedauer: 1 Jahr).
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
LionAM
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 40
Beiträge: 16
Wohnort: VS-Schwenningen
Status: Offline

Zu hohe Anforderungen an potentielle Partnerin?

Beitrag So., 19.11.2023, 13:02

Hallo!

Ich bin 40 Jahre alt und habe bisher erst relativ wenig Beziehungserfahrung. Ich habe das Gefühl, dass meine Traumfrau ziemlich hohe Anforderungen erfüllen sollte, damit sie sich mir gegenüber nicht minderwertig fühlt. Dies endete in meiner ersten echten Beziehung nach zwei Jahren leider in einem Eifersuchtsdrama.

Mein Problem ist, dass ich noch nie in eine Person verliebt war, sondern nur in die Eigenschaften der Person und die Erlebnisse, die ich mit ihr teile. Natürlich spielt in einer Beziehung auch mein Gewissen eine Rolle (ich will sie z.B. nicht betrügen oder anlügen und für sie da sein), aber ich kann ihr nicht reinen Herzens versprechen, immer für sie da zu sein, auch wenn meine Wünsche und Bedürfnisse über einen längeren Zeitraum unerfüllt bleiben.

Meine Ex-Freundin hatte dann zuletzt aber ständig die Angst, ich könnte ja eine Frau kennenlernen, die sportlicher ist, als sie (was ich ja realistisch betrachtet auch nicht ausschließen könnte, auch wenn ich nicht aktiv danach suche). Dies hat dazu geführt, dass sie sich immer mehr unter Druck gesetzt gefühlt hat, was wiederum zur Folge hatte, dass sie sich immer weiter von mir distanziert und auch mich unter Druck gesetzt hat, die Beziehung zu beenden. Das wollte ich aufgrund der Angst, wieder alleine zu sein, natürlich nicht. Bis der Druck einfach zu groß wurde…

Eigentlich wünsche ich mir wieder eine neue Beziehung. Aber wenn ich einer Frau offen auf den Tisch lege, wie meine Traumfrau aussieht, dann habe ich vermutlich keine Chance bei ihr. Wenn ich meine wahren Vorstellungen aber verschweige, dann wird es früher oder später wahrscheinlich dasselbe Ende nehmen, wie in meine vorherige Beziehung, befürchte ich.

Könnt ihr mir einen Tipp geben, wie ich mich verhalten sollte?

Ich freue mich auf eure Vorschläge!
LG Alex


ziegenkind
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 51
Beiträge: 3445
Status: Offline

Beitrag So., 19.11.2023, 13:15

Was genau sind denn Deine Anforderungen? Und welche Anforderungen erfüllst Du?
Die Grenzen meines Körpers sind die Grenzen meines Ichs. Auf der Haut darf ich, wenn ich Vertrauen haben soll, nur zu spüren bekommen, was ich spüren will. Mit dem ersten Schlag bricht dieses Weltvertrauen zusammen.

Benutzeravatar

Sydney-b
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
anderes/other, 50
Beiträge: 3525
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag So., 19.11.2023, 13:50

Warum sollte sich eine potenzielle Partnerin dir gegenüber minderwertig fühlen?
Mit deinem Text kann man leider nicht viel anfangen.
Deshalb sind Ratschläge auch sehr schwierig bis unmöglich.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
LionAM
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 40
Beiträge: 16
Wohnort: VS-Schwenningen
Status: Offline

Beitrag So., 19.11.2023, 14:24

Danke schön für die schnelle Rückmeldung! Ich glaube, ich muss hier etwas weiter ins Detail gehen, da gebe ich euch Recht.

Letztendlich bin ich ziemlich sportlich und liebe die Abwechslung und mich herauszufordern - beispielsweise mache ich gerne größere Bike&Hike-Touren, bin regelmäßig mit dem Verein beim Wandern (auch als Wanderführer), fahre Kanu, gehe Schwimmen, Bouldern, im Urlaub auch gerne Surfen oder Wellenreiten,... Wenn ich motiviert bin, habe ich quasi Energie ohne Ende, die ich gerne nutzen möchte.

Natürlich erwarte ich von einer potentiellen Partnerin nicht, dass sie alles mit mir mitmacht (dafür habe ich ja den Verein und Freunde), aber ich möchte meine Erlebnisse natürlich gerne teilen und nicht alles alleine machen. Gerade im Urlaub möchte ich meine sportlichen Ambitionen gerne ausleben - wo Konflikte natürlich vorprogrammiert sind.

Am Ende unserer Beziehung war es leider so, dass ich total unterfordert war - ich habe für sie gekocht oder Plätzchen gebacken, ihr vorgeschlagen, dass ich ihr Arbeit abnehmen könnte, damit ich Zeit mit ihr verbringen kann und sie mich dafür z.B. bei Vereinstouren begleitet, aber auf der einen Seite sagte sie mir, dass sie sich unter Druck gesetzt fühlt und Zeit für sich braucht, aber auf der anderen Seite hat sie mir "verboten", mir Leute für gemeinsame Aktivitäten zu suchen (bzw. unter Druck gesetzt, dass wenn ich es tue, unsere Beziehung endet).


ziegenkind
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 51
Beiträge: 3445
Status: Offline

Beitrag So., 19.11.2023, 14:44

immer nur Sport finde ich ziemlich langweilig. Hast Du auch intellektuelle Interessen? Suchst Du auch geistige Herausforderungen?
Die Grenzen meines Körpers sind die Grenzen meines Ichs. Auf der Haut darf ich, wenn ich Vertrauen haben soll, nur zu spüren bekommen, was ich spüren will. Mit dem ersten Schlag bricht dieses Weltvertrauen zusammen.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
LionAM
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 40
Beiträge: 16
Wohnort: VS-Schwenningen
Status: Offline

Beitrag So., 19.11.2023, 14:58

Natürlich - ich bin eine ziemliche Quasselstrippe, wenn wir ein gemeinsames Thema finden. Tatsächlich komme ich meist sehr leicht mit anderen Leuten ins Gespräch (was die Situation natürlich aus der Sicht meiner Ex-Freundin nicht unbedingt besser gemacht hat). Tatsächlich meinte sie oft, dass ich zu viel rede und war genervt, wenn ich mich mit anderen Leuten (und ggf. auch mal einer Frau) unterhalten habe und hat dann gesagt, dass sie sie nicht leiden kann oder von ihnen genervt ist.

Ich beschäftige mich gerne mit Persönlichkeitsentwicklung. Die Schwierigkeit ist, dass ich mit mir selbst hier ziemlich zufrieden bin (zumindest wenn ich irgendwelche Ratgeber zu dem Thema lese und mich selbst damit vergleiche).

Beruflich bin ich Softwareentwickler und sitze daher viel vor dem Computer - die Bewegung brauche ich daher als Ausgleich. Leider ist das Thema Computer meiner bisherigen Erfahrung nach für Frauen nicht wirklich interessant, so dass es als Gesprächsthema eher ausfällt. Ich bin grundsätzlich vielseitig interessiert und unterhalte mich gerne über viele Themen, aber eher um des Unterhaltens willens und nicht, weil mich das Thema intrinsisch interessiert - es sei denn, ich sehe eine Möglichkeit, wie ich es in meinem Leben nutzen kann oder jemandem anderen damit helfen.


ziegenkind
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 51
Beiträge: 3445
Status: Offline

Beitrag So., 19.11.2023, 17:12

Du bist richtig perfekt, oder?

Warum hat es denn erst so spät mit einer Beziehung geklappt?

Ich kenne übrigens einige Informatikerinnen, die an meinem Forschungsinstitut an der Entwicklung von KI arbeiten.
Die Grenzen meines Körpers sind die Grenzen meines Ichs. Auf der Haut darf ich, wenn ich Vertrauen haben soll, nur zu spüren bekommen, was ich spüren will. Mit dem ersten Schlag bricht dieses Weltvertrauen zusammen.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
LionAM
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 40
Beiträge: 16
Wohnort: VS-Schwenningen
Status: Offline

Beitrag So., 19.11.2023, 18:08

Ich bin ganz sicher nicht perfekt - es gibt auch bei mir ein paar Baustellen. Eine davon ist sicherlich, dass ich nicht gerne alleine bin und mich nur schwerlich für etwas begeistern kann, wenn ich nicht von jemand anderem die "Aufgabe" bekomme, etwas zu tun. Das hat dann zur Folge, dass ich entweder gelangweilt zuhause rumsitze bzw. für mich alleine eine Tour mache - und gleichzeitig über mein vieles Grübeln unzufrieden bin (dann hätte ich viel lieber Leute, mit denen ich mich unterhalten kann).

Am liebsten hätte ich es natürlich, wenn ich ständig gefragt werde, ob ich etwas unternehmen möchte. Ich habe das Gefühl, dass viele andere keine Zeit haben und mit ihren eigenen Dingen beschäftigt sind, oder ich sie mit meinen Wünschen offenbar überfordere.

In der Schulzeit war ich tatsächlich extrem schüchtern und konnte mit Mädchen überhaupt noch nichts anfangen. In meinem Studium war ich dann ein "Workaholic" und hatte überhaupt keine Zeit für eine Beziehung (und noch weniger Ahnung, wie ich eine Frau überhaupt ansprechen kann).

Erst als ich dann beruflich in eine Kleinstadt gezogen bin, habe ich mich völlig verändert, bin viel offener und selbstbewusster geworden, aber habe mich sehr auf den Verein konzentriert, der mir eine Aufgabe gegeben hat. Leider ist der Altersschnitt im Wanderverein eher unpraktisch, um Frauen in meinem Alter kennenzulernen - meist sind sie 60+.

Vor 3 Jahren habe ich dann einen Flirt&Dating-Kurs gemacht, was mir unglaublich weitergeholfen hat, mit Frauen in Kontakt zu kommen - aber eine stabile Beziehung aufzubauen ist natürlich nochmal viel schwerer...

Benutzeravatar

Sydney-b
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
anderes/other, 50
Beiträge: 3525
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag So., 19.11.2023, 18:54

Du bist ein sportlicher und unternehmungslustiger Typ.
Deine Ex Freundin hat halt einfach nicht so gut zu dir gepasst.
Kommt vor.
Es gibt etliche Frauen, die auch sehr sportlich sind und keine Couchpotatoe als Partner möchten.
Falls du also Online Dating in Betracht ziehen solltest, dann würde ich diese Punkte dick hervorheben.
Als ausweglos sehe ich deine Situation nicht an.
Und solltest du eine potentielle Partnerin kennenlernen, dann wirst du sicherlich schnell feststellen, ob diese Frau gerne und viel Sport treibt.
Wichtig ist trotz alledem, dass man nicht jede Sportart zusammen betreiben muss.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
LionAM
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 40
Beiträge: 16
Wohnort: VS-Schwenningen
Status: Offline

Beitrag So., 19.11.2023, 19:38

Danke schön für die Einschätzung.
Als hoffnungslos sehe ich mich nicht wirklich - gerade beim Wandern in den Alpen habe ich das Gefühl, ständig Pärchen zu sehen - und bin dann ja schon irgendwie neidisch (es gibt die sportlichen Frauen also). Aber bisher hat es bei mir irgendwie nicht geklappt.

Allerdings lief es am Anfang mit meiner Ex-Freundin auch ziemlich gut und sie war nicht wirklich unsportlich - wir waren ja gelegentlich auch Wandern. Aus meiner Sicht hätte ich sie vermutlich nicht verlassen, wenn es so weitergegangen wäre, wie am Anfang. Aber dann kamen mit der Zeit die Probleme. Vielleicht war ich einfach zu unerfahren oder auch zu ehrgeizig ("es muss ja eine Lösung für unsere Probleme geben").

Bezüglich Onlinedating: Vielleicht hatte ich bisher die falschen Apps bzw. Seiten, aber meistens kam von den Frauen, die ich interessant fand, nichts zurück. Auf der einen Seite, die ganz gut funktioniert (wo ich damals meine Ex-Freundin kennengelernt habe) ist das Angebot recht überschaubar in meiner Gegend. Aber vielleicht muss ich den Suchradius mal erhöhen (das 49-Euro-Ticket machts möglich).

Meine Schwierigkeit ist möglicherweise meine Ungeduld - am liebsten hätte ich noch heute eine neue Partnerin (inklusive der körperlichen Nähe, die mir auch sehr wichtig ist), aber will sie natürlich auch nicht einen Monat später verlassen müssen, weil ich mich schon wieder unterfordert fühle... (Inklusive der Schuldgefühle ihr Gegenüber)

Benutzeravatar

Sydney-b
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
anderes/other, 50
Beiträge: 3525
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag So., 19.11.2023, 22:23

Du hast geschrieben, dass du noch nie in eine Frau verliebt warst…
Ich könnte mir vorstellen, dass die auftauchenden Probleme in deiner Ex Beziehung auch deshalb nicht wirklich lösbar waren.
Ein Mensch spürt doch, wenn man nicht wirklich geliebt wird…
Man ist doch dann bloß ein Lückenfüller für die unangenehme Einsamkeit.
Wenn so ein Zustand für beide Partner zufriedenstellend ist, dann kann so eine Beziehung gut funktionieren.
Ist es nur einseitig, dann kommt es irgendwann zum Bruch.
Deshalb kann ich gut nachvollziehen, dass deine Ex darauf mit Eifersucht reagiert hat.
Es ist gut für sie, dass sie die Reißleine gezogen hat.
Sie hat einen Mann verdient, der sie wirklich liebt.

Von dir wäre es fair, wenn du in Zukunft nur eine Beziehung mit einer Frau eingehen würdest, wenn du tatsächlich in sie verliebt bist.
Außer, sie tickt genauso wie du und möchte nicht alleine sein.
Ja, dazu muss man die Karten auf den Tisch legen und ehrlich sein.

Aber vielleicht erwischt es dich ja noch so richtig heftig.
Alles ist möglich.
Augen auf bei der Partnerwahl.

Benutzeravatar

Nico
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 62
Beiträge: 11971
Wohnort: D/A/CH
Status: Offline

Beitrag Mo., 20.11.2023, 06:19

Du scheinst ein reiner Kopf - Mensch zu sein und hast wohl große Angst vor Gefühlen.
Kompromisse sind nicht deine Welt und mit diesen Voraussetzungen wird’s halt sehr schwer mit einer dauerhaften Beziehung.
Ich mache z.B. auch viel mehr Sport als meine Partnerin aber wir finden gemeinsam Wege dass es trotzdem gut funktioniert.
Aber ohne Liebe geht das natürlich nicht auf Dauer.
So wie ich dich einschätze willst du eine Partnerin die zwar sehr sportlich ist, dir aber trotzdem in keiner Sportart wirklich das Wasser reichen kann, denn das wäre wohl schon wieder schlimm für dich.
Ich vermute es wäre besser für dich wenn du dir bloß Sportgefährtinnen statt Partnerinnen suchen würdest. Am besten für jede deiner Sportarten eine andere ;)

Ich kenne einige weibliche Sportkanonen aber die sind ebenfalls großtenteils ungebunden weil sie dem Sport alles unterordnen und ein freies Leben führen möchten.

Warum sehnst du dich trotz deiner Vorlieben nach einer festen Partnerin?
Der Wunsch nach Liebe kann es ja eher nicht sein.
Nicht das schwarze Schaf ist anders, sondern die weißen Schafe sind alle gleich ;)

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
LionAM
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 40
Beiträge: 16
Wohnort: VS-Schwenningen
Status: Offline

Beitrag Mo., 20.11.2023, 07:14

Also mit dem Kopfmensch hast du definitiv Recht. Das hat allerdings nichts damit zu tun, dass ich Angst vor Gefühlen habe (ich wüsste nicht, wie ich sie ein- oder ausschalten kann). Entscheidend ist bei mir eher, dass die Gefühle bei mir nicht unterbewusst entstehen, sondern bewusst über Erwartungen, Glaubenssätze, Erlebnisse, ... Ich kann mir ziemlich gut erklären, warum ich mich in einer Situation fühle, wie ich mich fühle. Gerade die Liebe, von der oft behauptet wird, sie wäre bedingungslos, kann aber irgendwie nur etwas "Unterbewusstes" sein, oder?

Ganz im Ernst: Wieviele Ehen werden heutzutage geschieden? Letztendlich habe ich das Gefühl, dass die wahre Liebe, wonach sich so viele Menschen sehnen, doch nur eine temporäre Illusion ist. Wenn ich aber behaupten würde, dass ich eine Frau aus tiefstem Herzen lieben würde, dann wäre es aus meiner Sicht eine Lüge - und ich will doch niemanden anlügen, den ich liebe.

Der Behauptung, ich könnte keine Kompromisse eingehen, würde ich wehement widersprechen. Ich schätze mich als ziemlich anpassungsfähig ein und bin liebend gerne bereit, Dinge mit anderen Menschen zu machen, die mich nicht komplett auslasten. Aber natürlich nicht dauerhaft - ich möchte mich gelegentlich auch auspowern. In meiner letzten Beziehung war es allerdings so, dass wir uns maximal ein bis zweimal pro Woche gesehen haben, da sie ihren Freiraum wollte (außer im Urlaub, wo wir dann plötzlich extrem viel Zeit miteinander verbracht haben). Mir fiel es da natürlich schwer, mich auf meine Freundin einzulassen, weil ich automatisch viel mehr Zeit mit mir selbst und anderen verbracht habe, als mit ihr.

Ich wäre ja froh, wenn ich so viele Sportpartnerinnen kennenlernen würde und vielleicht würde sich ja was ergeben. Tatsächlich wäre ja mein größter Wunsch, endlich mal eine Frau kennenzulernen, die ich nicht überforderte und die in der Lage ist, mich herauszufordern. Allerdings habe ich in meinem Umfeld bisher niemanden gefunden.

Ich würde niemals jemandem vorschreiben, was er oder sie zu tun hat oder ihr verbieten, ihren Leidenschaften nachzugehen. Im Gegenteil - ich empfinde es als unangenehm, jemanden von seinen Aktivitäten abzuhalten, damit er oder sie Zeit mit mir verbringt - lieber würde ich mich auf den anderen einlassen (aber natürlich erwarte ich das auch von meinem Gegenüber). Meine Vorstellung ist aber natürlich, dass es ungefähr passt und wir die Aktivitäten gemeinsam ausüben können - insofern wären mir Wandern und Radfahren sehr wichtig.

Benutzeravatar

candle.
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 56
Beiträge: 15057
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Mo., 20.11.2023, 09:30

"Anforderungen" gemäß Überschrift hat man vielleicht an einen Kaffeevollautomaten, aber doch nicht an Menschen!

candle
Now I know how the bunny runs! Bild


ziegenkind
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 51
Beiträge: 3445
Status: Offline

Beitrag Mo., 20.11.2023, 09:34

Eins verstehe ich nicht ganz: Du überforderst Deine Partnerin, aber Du bist derjenige, der nicht gut allein sein kann und gerne hätte, dass sie mehr Zeit mit Dir verbringst. Mir scheint, das Problem besteht darin, dass sie Dich überfordert mit ihrem Wunsch nach Autonomie.
Die Grenzen meines Körpers sind die Grenzen meines Ichs. Auf der Haut darf ich, wenn ich Vertrauen haben soll, nur zu spüren bekommen, was ich spüren will. Mit dem ersten Schlag bricht dieses Weltvertrauen zusammen.