Tipp: ein Avatar-Bild in Ihrem Profil und neben Ihren Beiträgen läßt diese persönlicher wirken. Öffnen Sie dazu die Avatar-Einstellungen in den Forums-Optionen.

Entzugsklinik gesucht

Kliniken u.a. in der Schweiz (keine generellen Fragen)
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
sternenwaechterin0
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 50
Beiträge: 3
Status: Offline

Entzugsklinik gesucht

Beitrag So., 28.09.2008, 04:11

Hallo, ich habe vor einem Jahr zwei schwere Bandscheibenvorfälle gehabt (2 OP's) und in dieser Zeit Tilidin bekommen. Auf meine damaligen Bedenken wegen der Suchtgefährdung haben mich die Ärzte immer beruhigt, der Nutzen stehe über meinen Bedenken und zu gegebener Zeit würde man mir schon helfen. Fehlanzeige!

Das Tilidin brauche ich seit ein paar Monaten nicht mehr wegen der Schmerzen, sondern nur wegen der Entzugserscheinungen.

Ich habe in einigen Foren schon gelesen, dass der Entzug nicht schlimm sei. Das kann ich für mich leider nicht bestätigen. Vielleicht empfindet das jeder anders. Habe schon des öfteren versucht runterzudosieren, was mir teilweise auch gelungen ist. Momentan ist der Entzug allerdings wieder schlimm (keine Ahnung, warum das unterschiedlich ist). Ich bekomme eine so starke Unruhe, dass ich das Gefühl habe, ununterbrochen meine Muskeln anspannen zu müssen. Wenn die Dosis Tilidin nicht hoch genug ist, kann ich nicht schlafen. Als sehr schlimm empfinde ich, dass ich, sobald ich versuche mit weniger Tilidin auszukommen, schwere Depressionen bekomme. Darunter leidet mein gesamtes Leben. Ich bin antriebslos, traurig und unruhig.

Ich wäre sehr dankbar über eine Tip, wie ich eine gute Entzugs- bzw. Entgiftungsklinik finden kann. Denn allein schaffe ich den Entzug nicht. Gern auch in Basel.

(Hinweis Admin: Betreffzeile verallgemeinert (es gibt keine Tidilin-Entzugskliniken ) und Thread in passenden Bereich verschoben.)

Benutzeravatar

triple
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 45
Beiträge: 49
Status: Offline

Beitrag So., 28.09.2008, 07:46

Hallo Sternenwaechterin,

hier in NRW/D würde ich Dir eine Klinik für Qualifizierten Drogenentzug empfehlen. Ich weiß, dass klingt erstmal komisch (was hast du mit Drogen zu tun, nicht wahr?), aber diese Kliniken haben z.T. ein Setting, dass Dir die Entgiftung deutlich einfacher machen kann.
Frag' doch mal z.B. beim Unispital Basel nach, speziell in der psychiatrischen Abteilung, weil Abhängigkeiten, also Suchtmedizin zur Psychiatrie gehören. Hier eine Telefonnummer der psychiatrischen Poliklinik: 061 265 50 40.

LG,

triple

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
sternenwaechterin0
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 50
Beiträge: 3
Status: Offline

Beitrag Di., 17.03.2009, 20:48

Hallo Triple,

vielen lieben Dank, dass du mir geantwortet hast. Leider habe ich deine Antwort erst heute gefunden, da ich wieder einmal für lange Zeit in der Klinik war und dann ehrlich gesagt, nicht mehr an mein Post hier gedacht habe.

Mein Schmerztherapeut hat mir von einer derartigen Therapie bzw. Entzug abgeraten. Grund: er meint, dass in dieser Art von Einrichtungen die Patienten alle psychatrisiert werden. Gerade weil dort Drogenabhängige und Alkoholiker alle zusammen behandelt werden. Er hat mich für ein Programm in der Schweiz (Basel) angemeldet, das ganz neu ist. Allerdings ist das in einem privaten Krankenhaus. Dort wird nicht, wie meist mit anderen abhängig machenden Ersatzmedikamenten gearbeitet, sondern mit Hypnose. Sobald das Programm startet, werde ich einen Entzug bzw. Entgiftung dort machen.

Also nochmals Danke für deinen Tip und sorry, dass ich erst jetzt antworte.

LG
sternenwaechterin0