Bin ich jetzt bei den Kolleginnen 'unten durch'?

Das Leben ist wesentlich durch unsere Arbeit geprägt. Der Job kann jedoch auch Quelle von Ärger und Frustration sein, oder persönliche Probleme geradezu auf die Spitze treiben...
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Tropenwind
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 43
Beiträge: 56
Wohnort: Raum Lübeck
Status: Offline

Bin ich jetzt bei den Kolleginnen "unten durch"?

Beitrag So., 22.08.2021, 18:21

Liebe Community,

ich glaube, ich habe am Arbeitsplatz einen Fehler gemacht, aber ich wusste mir nicht anders zu helfen.

Ich arbeite als Betreuungskraft in einem Altenheim und komme mit den anderen Betreuungskräften ganz gut zurecht. Mit manchen, die in anderen Wohnbereichen eingesetzt sind, habe ich ja auch nicht so viel zu tun. Seit einiger Zeit habe ich aber ein Problem mit den Pflegekräften aus "meinem" Wohnbereich.

Schon seit Monaten machte ich die Erfahrung, dass ich kaum oder gar nicht zurückgegrüßt wurde, wenn ich ins Dienstzimmer kam und grüßte. Einmal ist mir das so aufgestoßen, dass ich laut sagte: "Komisch, ich habe schon wieder nichts gehört". Darauf kam keine Reaktion. Man fühlte sich wohl nicht angesprochen.

Eine Pflegekraft empfing mich einmal zum Dienst im frechen Tonfall mit den Worten: "Möchtest du mal etwas sinnvolles tun?" Dabei tue ich IMMER sinnvolles, denn ich mache alles für die Bewohner, was möglich ist.

Doch vor drei Wochen reichte es mir. Ich wurde an zwei Tagen infolge von zwei Pflegekräften angeschnauzt. Einmal, weil ich mich für die Dokumentation ins Programm einloggen wollte, die PK aber schon im Dienstzimmer dort eingeloggt war und rausgeschmissen wurde. Vorher konnte man noch parallel dort schreiben und ich war mir also keiner Schuld bewusst. Am nächsten Tag wurde ich angeschnauzt, weil ich einer gestressten PK die Information gab, dass es einer Bewohnerin schlecht geht (die Bewohnerin wird palliativ betreut).

Ich war da so fertig, dass ich weinte und andere das leider sahen. Eine Mitarbeiterin vom sozialen Dienst bekam es auch mit und fragte mich, was los sei. Ich schilderte ihr mein Problem und sie versprach mir, das bei der morgendlichen Austauschrunde anzubringen.

Seitdem ist Eiszeit. Die Pflegekräfte schnauzen mich zwar nicht mehr an, aber ich werde ignoriert. Vor einigen Tagen ging ich ins Dienstzimmer, weil der Notruf einer Bewohnerin nicht funktionierte und sie Hilfe brauchte. Man nahm wohl meine Information zur Kenntnis, aber ich bekam keine Antwort. Weiterhin werde ich nicht gegrüßt.

Für mich ist das so kein Arbeitsklima, denn Betreuungs- und Pflegekräfte arbeiten ja auch zu einem bestimmten Grad zusammen.

Habe ich einen Fehler gemacht, weil ich mich nicht gewehrt habe und eine Kollegin mein Problem angesprochen hat?

Ich bin ein sehr sensibler und harmoniebedürftiger Mensch und möchte keine Konflikte.

Liebe Grüße
Tropenwind

Benutzeravatar

Hannahmarie45
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 20
Beiträge: 19
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag So., 22.08.2021, 19:33

Hey du,
das klingt echt belastend. Irgendwie erinnert mich deine Situation an eine selbige die ich letztes Jahr bei meiner alten Arbeitsstelle erfahren habe (ebenso Gesundheitswesen). Man tut was man kann und scheinbar ist es für die anderen nicht genug. Dabei kümmert man sich doch nur vollen Herzens um seine Patienten.. Entspricht das auch deinen Erfahrungen oder tappe ich da im Dunkeln? Falls ja, manchmal ist genau das der Dorn im Auge bei anderen. Weil man nicht schnell alles abarbeitet sondern sich Zeit für die Patienten nimmt und somit mehr Arbeit bei den anderen hängen bleibt. Das war allerdings nur meine Erkenntnis. Inwiefern man sich dann da anpassen möchte ist jedem selbst überlassen.. ich für meinen Teil habe aber entschieden mir weiterhin die Zeit zu nehmen..
Du schienst ja aber eigentlich ja ein gutes Verhältnis zu deinen Kollegen gehabt zu haben oder? Gab es da irgendwen mit dem du besonders viel zu tun hattest und bei dem du jetzt ein offenes und ehrliches Gespräch führen könntest?
Fehler zu machen ist total etwas total menschliches und macht dich authentisch. Dabei sind es ja noch nicht mal wirkliches Fehler die du hier geschildert hast. Selbst bei den Bemerkungen.. jeder kann mal nen schlechten Tag haben.. vergib dir selbst dafür ;) Zudem muss ich aber ehrlicherweise sagen das so eine Bemerkung nachdem mehrmals nicht gegrüßt wurde angebracht ist.. du hast klar gemacht das man so mit dir nicht reden kann und das ist gut.

Benutzeravatar

Malia
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 68
Beiträge: 3784
Wohnort: hier
Status: Offline

Beitrag Mi., 25.08.2021, 15:12

Ich bin ein sehr sensibler und harmoniebedürftiger Mensch und möchte keine Konflikte.
Aus eigener (schmerzlicher ) Erfahrung:
Es gibt keine Harmonie ohne Konfliktlösung.


Die Kolleginnen mögen dich derzeit nicht besonders.
Das kann zum Teil an ihnen liegen (Neid auf deine "leichtere" Tätigkeit?) und zum Teil daran, dass du "gepetzt" hast.
Auch das mit dem Grüßen/Nichtgrüßen macht nicht unbedingt sympathisch.

Bist du dir deiner Erwartungen an die Kolleginnen bewusst?
Oft ist es doch so, dass unbewusste Erwartungen zu Kummer führen.

Noch ein TIpp:
Arbeit ist nicht Familie - es geht in erster Linie ums Geld verdienen.
Alles andere sollten Freunde und Familie bieten, nicht Kolleginnen.
Wenn man diese Einstellung verinnerlichen kann, erspart man sich einiges an Frustration.
(ist mir aber auch nie gelungen)