Angst, unterdrückte Wut und Beklemmungen

Nicht jedem fällt es leicht, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, "einfach" mal jemanden kennenzulernen oder sich in Gruppen selbstsicher zu verhalten. Hier können Sie Erfahrungen dazu (sowie auch allgemein zum Thema "Selbstsicherheit") austauschen.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
meinleben;)
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 36
Beiträge: 112
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Angst, unterdrückte Wut und Beklemmungen

Beitrag Fr., 15.03.2019, 10:50

Hallo liebe Leute,

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Seit den letzen Wochen spüre ich meist morgens bevor ich aufsteh eine richtiges Angstgefühl im Brustbereich, sowie auch ziemlich starke Gefühle ich denke es ist Wut ganz unten im Bauch. Bis jetzt war meine Wut meist immer sehr ausdrucksstark wenn ich welche hatte und ich wusste noch genau woher sie kam, aber da ich gewisse Dinge akzeptiert habe bzw lernen musste, bin ich zwar ruhiger und ausgeglichener aber trotzdem spür ich oft diese intensiven Gefühle.

Manchmal will ich gar nicht soviel spüren aber dann merk ich wenn ich mich zurückziehe in mir oder abblocken, wie ich es früher oft gemacht hatte, komm ich nicht weit. Da man ja auch beruflich sich öffnen muss. Ich war bis vor kurzem selbständig und da ich mit Tieren arbeitet hatte ich nicht viel Kontakt mit Menschen. Da mich das auf Dauer allein auch nicht glücklich machte bzw nicht weiterbeachte habe ich mich entschlossen wieder unter Menschen zu gehen 😊 also in einem fixen Job. Was mir irgendwie auch bisschen Angst macht, da ich nicht will dass vielleicht meine unterdrückten Gefühl dann dort rauskommen. Bzw kann ich mich schon ganz gut kontrollieren dass das nicht passiert, aber ich fühle ein große Last auf meinen Rücken welche sich dann durch starke Verspannungen äußert. Für mich ist jeder Tag eine Herausforderung. Ich weiß nicht wieso anderen geht aber dieses ständige unter Menschen sein finde ich sehr anstrengend. Irgendwie die Kontrolle über seine Gefühle zu verlieren. Seit der letzten Beziehung mit einem Mann die eigentlich keine war tauchten diese Gefühle in mir auf. Irgendwie Angst sich auf das Leben unkontrolliert einzulassen, Angst auch vor Nähe bzw. Mich irgendwie im Leben wo zu verlieren wo ich vielleicht nicht mehr raus kann. Und auch starke Verlustängste. (Durch den Unfalltod meines Vaters als ich 18) war. Ich möchte mich frei und unbeschwert fühlen. Nicht ständig diese Ängsten mir bzw dieses Gerüst in mir tragen, also diese Schmerzen.

Kann mir wer helfen?
Mein letzter Therapeut meinte ich soll mich auf eine Beziehung einlassen, damit ich endlich heilen kann. Ich kam zu ihm hin eigentlich um meine Wut zu bearbeiten. Und er meinte einfach ich soll die Vergangenheit beiseite lassen. Fand ich sehr komisch. Nun gut mit dem einen Typen war es für mich furchtbar zum Schluss da ich das Gefühl hatte emotional abhängig zu sein. Außerdem wollte er es nur unverbindlich und ich war sozusagen die Abhängige. Was noch mehr Ängste in mir auslöste.

Aber es war bestimmt der falsche weil er ausseren Sex für fast nichts offen war. Aber ich merkte auch wie verletzlich man wird wenn man sich wo einlässt und der andere einen Rückzieher macht. Ich bin sehr sensibel und für mich ist das oft furchtbar so intensive Gefühle auszuhalten.

Nun gut mein Hauptproblem ist wie ich diese Last von meinem Rücken losbekomme. Bzw weiß ich nicht ob meine Wut und Angst bzw Beklemmungen daraus resultieren da ich mich schwer auf was einlassen kann, Beziehungen, Job etc oder ob es tatsächlich eine unterdrückten Wut ist die bearbeitet werden muss. Von früher. Ich merke wenn ich manchen lieben Menschen näher komme dann kommt sowas wie eine Wut Panik Reaktion die am liebsten das wegstossen würde bzw mit Aggression reagiere.

Vielleicht kommt das auch daher dass ich dieses liebevolle miteinander nicht so kenne bzw mich auch der Tod meines Vaters für viele Jahre sehr verschlossen gemacht hat bzw in meiner Ursprungs Familie viel Agression und Wut war.

Wer kann mir helfen?


theweirdeffekt
Forums-Insider
Forums-Insider
anderes/other, 57
Beiträge: 410
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag Sa., 16.03.2019, 08:54

Hallo meinleben,

willkommen im Club der Kontrolletti. ich bin auch so einer ;) (ist nicht böse gemeint). Leider kann man das leben nicht kontrollieren. Was machst du denn, um deiner Wut auch Raum zu geben?

ich war auch relativ lange in der verlustangst gefangen, ich bin wenns mir zu eng wurde, dann immer weggerannt. und auch heute fall ich gelegentlich in dieses muster zurück. es ist einfach ungut, wenn alles auf autopilot rennt. setzt du dich denn viel mit deinen gefühlen auseinander? Was ich momentan mache, ist, mir jeden tag zeit nehmen am Morgen, um nach dem Aufstehen einfach runter zu schreiben was mich beschäftigt. Ohne struktur, grammatik- und rechtschreibregeln. Ist so zu sagen der morgendliche Gehirnputz ;). ich merk, dass mir das ganz gut tut und ich dadurch auch ausgeglichener bin. Manchmal komm ich auch auf sachen, die mich unterbewusst offensichtlich stressen, von denen ich gar nicht wusste, dass es so ist. Vielleicht wär das auch eine möglichkeit für dich?

wie siehts denn sonst mit deinem Selbstwert aus? Kannst du dich selbst gut leiden, oder ist das eher schwer für dich? sonst könntest du hier ansetzen. Therapie ist auf jeden fall immer empfehlenswert.

Alles Gute
Kopf hoch... Sonst kannst du die Sterne nicht sehen

Benutzeravatar

hey_jude
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 28
Beiträge: 20
Wohnort: Bremen
Status: Offline

Beitrag Mo., 18.03.2019, 19:59

Hi meinleben, vieles von dem was du schreibst kenne ich gut. Ich arbeite an mir und versuche es "einfach", wenn ich es schaffe mich auf andere wenigstens ein wenig einzulassen fällt mir irgendwann auf, dass ich im Grunde meines Herzens wohl ein Assi bin und dann geht es nicht wirklich: Da sind die Wut, die Trauer, die Angst, die Verwirrung, die Unsicherheit, die Selbstzweifel....und irgendwo dazwischen gibt es den Wunsch nach echter Beziehung zu anderen und nach "meinem Leben" ohne diese Stopper. Ich hoffe irgendwann da herraus zu finden und dazu nutze ich: den Mut (Fehler zu machen), die Reflexion, das Aushalten, den Versuch, die Hoffnung, die Selbstfürsorge, das Ausruhen, Übung....
Allein mit den problemaischen Inhalten kommt es zu Verstrickungen und ab und zu zur Überforderung, darin will ich nicht irgendwann ganz blöd stecken bleiben.Deswegen hoffe ich bald jemand unbeteiligtes professionelles zum reden und zur Unterstützung zu finden.

Benutzeravatar

hey_jude
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 28
Beiträge: 20
Wohnort: Bremen
Status: Offline

Beitrag Di., 19.03.2019, 20:09

...der Assi ist die verletzte Seele die (an)erkannt werden will als die die sie ist, mit viel Gefühl & Energie ihren Platz im Körper und in dieser Welt sucht.