Selbsttest auf Essstörungen

Hier können Sie Ihre Fragen oder etwaige Unklarheiten zu den Selbsttests auf Psychotherapiepraxis.at thematisieren oder Ihre Gedanken zu den Ergebnissen mit anderen Besuchern diskutieren.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
R.L.Fellner
Psychotherapeut
männlich/male
Beiträge: 677
Wohnort: 1010 Wien
Status: Offline

Selbsttest auf Essstörungen

Beitrag Mi., 04.08.2010, 06:03

In diesem Thread sind Sie eingeladen, Fragen und Gedanken zum Selbsttest auf Essstörungen auf dieser Website zu diskutieren.

Benutzeravatar

pow-pow
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 27
Beiträge: 58
Status: Offline

Beitrag Do., 02.08.2012, 22:27

Mir kommt vor, dass der Fragebogen sehr auf Magersucht und/oder Bulimie zugeschnitten ist. Fragen, die etwa auf Binge Eating Disorder hindeuten könnten werden nicht gestellt, zumal diese aber auch für die Diagnose von Bulimie wichtig wären, da sich die Symptome beider ja bis auf das Erbrechen bei Bulimie sehr ähneln. Eine derartige Frage könnte sich etwa mit Ess-Anfällen und deren Häufigkeit beschäftigen und/oder der Frage inwiefern die Person erbricht bzw. bereits versucht hat sich zum Erbrechen zu bringen (ich weiß aus eigener Erfahrung, dass das nicht immer von Anfang an funktioniert, oft braucht es mehrere "Anläufe" bis das Erbrechen herbeiführen "funktioniert" - ist aber für eine eventuelle Diagnose auch wichtig)

Besonders irritiert hat mich die Frage "mir fällt es schwer zu akzeptieren wenn mir jemand sagt ich bin (zu) dünn" - das kann die Ergebnisse bei jemandem der Binge Eating Disorder oder Adipositas hat verfälschen.

Wie dem auch sei: vielleicht verrenne ich mich da in Details, der Fragebogen will ja nicht klären WELCHE Essstörung vorliegt sondern primär ob eine Essstörung überhaupt vorliegen KÖNNTE.


Murx Pickwick
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 40
Beiträge: 2
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Do., 26.11.2015, 15:32

Es gibt eine Eßstörung, die durch fehlendes Hungergefühl, manchmal gepaart mit fehlendem Sattgefühl, auftritt. Sie findet sich sehr oft bei Menschen aus dem autistischem Spektrum - es ist alles wichtiger, wie essen, darum wird Essen schlichtweg vergessen. Irgendwann bekommen die Betroffenen Bauchschmerzen oder ihnen fällt auf, daß sie gar keine Konzentration und Kraft mehr haben ... im Extremfall führt das zu starkem Untergewicht oder seltener sogar zu einem den Bulemikern sehr ähnlichem Eß-Kotz-Verhalten, wobei allerdings sowohl Gewichtsabnahmen, als auch das Kotzverhalten unerwünschte Nebenwirkungen sind, die nicht bewußt herbeigeführt werden, sondern einfach nur eine Folge des unregelmäßigen Eßverhaltens sind.

Schlägt der Selbsttest bei Autisten/Aspergern aus, gibt der Ergebnisteil des Tests aus, daß das Eßverhalten ein zentrales Thema für den Testkandidaten sei ... das kann sehr verwirrend sein, wenn der Autist/Asperger eigentlich nur aufgrund dem Rat von Bekannten diesen Test oder aufgrund dessen, daß er untergewichtig ist, durchspielt.

Eigentlich sollte gerade die Eßstörung durch fehlendes Hungergefühl sehr einfach herausgefiltert werden können, denn sie zeichnet sich gerade dadurch aus, daß Essen nur einen sehr geringen Stellenwert im Leben hat und deshalb oft vergessen wird. Schwierigkeiten durch soziale Interaktion, die zufälligerweise auch das Eßverhalten tangieren können (Höflichkeitsregeln beim gemeinschaftlichen Essen beispielsweise), haben einen deutlich höheren Stellenwert. Das Thema Waage ist normalerweise in dieser Gruppe gar kein Thema (außer die eigenen Körperreaktionen werden akribisch protokolliert - aber selbst in dem Fall hat das abgelesene und protokollierte Gewicht keine Wirkung aufs Eßverhalten selber und es entsteht auch kein Schuldgefühl durch Essen oder durch den Anzeigewert auf der Waage).

Benutzeravatar

Blanca Azucena
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 49
Beiträge: 27
Wohnort: Südeuropa
Status: Offline

Beitrag Mi., 21.02.2018, 22:45

Hallo,

bei der Frage Nummer 9, muss man die Zahl, die man angibt, mit 2 multiplizieren. Wenn es aber null Symptome sind, wäre 2x0=0. So habe ich es zumindest verstanden. Stimmt das?
Beim Test wurde ich darauf hingewiesen, dass ich diese Frage nicht beantwortet habe, obwohl eben die O die Antwort war.

Liebe Grüße

Benutzeravatar

~~~
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 26
Beiträge: 1086
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Mi., 21.02.2018, 23:02

Blanca Azucena hat geschrieben: Mi., 21.02.2018, 22:45 bei der Frage Nummer 9, muss man die Zahl, die man angibt, mit 2 multiplizieren. Wenn es aber null Symptome sind, wäre 2x0=0. So habe ich es zumindest verstanden. Stimmt das?
Beim Test wurde ich darauf hingewiesen, dass ich diese Frage nicht beantwortet habe, obwohl eben die O die Antwort war.

Hab ich gerade mal getestet (ja eventuell war mir gerade langweilig :lol: ). Man kann generell keine 0 auswählen, weil der Test 0 mit nicht geantwortet gleichsetzt. Ist ein Fehler.
"You cannot find peace by avoiding life."
Virginia Woolf