Angst vor Party!

Nicht jedem fällt es leicht, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, "einfach" mal jemanden kennenzulernen oder sich in Gruppen selbstsicher zu verhalten. Hier können Sie Erfahrungen dazu (sowie auch allgemein zum Thema "Selbstsicherheit") austauschen.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Kayleigh
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 17
Beiträge: 23
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Angst vor Party!

Beitrag Mi., 30.01.2008, 14:28

Hey ihr.
Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. In meinem Kopf ist grad alles wirr. Ich bin total in Panik, es ist schlimm. Heute hat mich jemand gefragt, ob ich zu seiner Karnevalsparty komme. Das Wort Party macht mir schon Angst. Aber Karneval- das heißt ich muss ein Kostüm haben. Bis morgen. Wo soll ich denn eins herkriegen? Zweitens will ich da überhaupt nicht hin. So viele Leute und dann muss ich auch noch tanzen. Ich kann da nicht hingehen. Ich pack das nicht. Aber derjenige wird bestimmt sauer wenn ich sage, dass ich nicht komme, weil ich letztens auch nicht mit ihm in ne Bar gehen wollte. Der war beleidigt. Wie soll ich demjenigen sagen, dass ich nicht zu seiner Party komme, ohne ihn zu verletzen oder wütend zu machen?Dass ich kein Kostüm habe, wird als Ausrede nicht akzeptiert. Ich hab schon gefragt. Er meinte nur:Die anderen wissen auch nicht was sie anziehen sollen komm einfach ganz normal. Solche sozialen Ängste habe ich schon seit einem Jahr. Und hingehen und sich total fehl am Platz fühlen, ist ja auch blöd. Ich bin grad so ängstlich und aggressiv. Ich habe grad meinen Stiefvater wegen gar nichts angeschrien. Wie soll ich bloß vorgehen?



Bye Kayleigh
Sed timidi est optare necem.
Aber es ist ein Zeichen von Ängstlichen den Tod zu wünschen.
(Ovid, Metamorphosen, Pyramus in Pyramus und Thisbe.)

Benutzeravatar

Wielander
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 38
Beiträge: 12
Status: Offline

Beitrag Mi., 30.01.2008, 15:07

Hallo Kayleigh...

ich hoffe meine Antwort kommt nicht zu spät für dich und du liest sie noch vor
der besagten Party....

Als erstes würde ich dir empfehlen zu deinem Gefühl zu stehen das du dort nicht hin willst.
Sag ihm einfach du bist krank geworden, oder wenn du richtig ehrlich sein möchtest sagst du ihm das du keine Karnevalsfeier magst und deshalb nicht mit hingehst und das er nicht böse sein soll.

Dann bist du einen Teil des Drucks los.

Jedoch empfehle ich dir dich mit diesen seit einem Jahr dauernden sozialen Ängsten auseinanderzusetzen, denn von alleine geht das nicht weg. Die schleichen hinter dir her und packen dich beim nächsten mal und versetzen dich wieder in Druck und Panik.

Woran liegt es das du so unsicher bist, ist es dein eigenes Selbstbewusstsein, oder das du einfach Menschen in größerer Ansammlung nicht ertragen kannst ?

Oder hast du mal auf einer Party irgendwas negatives erlebt was du noch mit dir rumschleppst ?

Hast du Freunde mit denen du dich regelmäßig triffst oder bist du eher alleine und isoliert ?

Ich wünsche dir Kraft

Liebe Grüße

Wielander
Ich bin keine Signatur, ich putz hier nur.......

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Kayleigh
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 17
Beiträge: 23
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Mi., 30.01.2008, 18:42

Also erstmal möchte ich dir für deine Antwort danken. Ich werde mir eine Ausrede überlegen müssen. Ich habe im letzten Jahr viel an Selbstbewusstsein eingebüßt, da einige Leute nicht sehr nett zu mir waren. Und ich nehme sowas immer persönlich. Momentan verkrieche ich mich am Liebsten in meinem Schneckenhaus, ich unternehme nur gern was mit Leuten die ich sehr mag und mit denen ich mich wohlfühle. Aber vorwiegend bin ich alleine. Ich kann eigentlich schon in der Stadt shoppen gehen und ich mische mich gern unter die Leute, aber so ne Party... da kann man nicht untertauchen. Und der Typ, zu dem ich gehen wollte, gibt mir manchmal das Gefühl... irgendwie ein Freak zu sein. Schwer zu beschreiben. Tja und wenn ich jetzt nicht hingehe, bin ich wohl unten durch. Sein bestes Argument heute: Alle kommen! Da fühlt man sich dann auch noch wie ein Außenseiter.

Kayleigh
Sed timidi est optare necem.
Aber es ist ein Zeichen von Ängstlichen den Tod zu wünschen.
(Ovid, Metamorphosen, Pyramus in Pyramus und Thisbe.)

Benutzeravatar

Produkt
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 25
Beiträge: 57
Status: Offline

Beitrag Mi., 30.01.2008, 20:47

Hey Kayleigh,

ja, das kenne ich auch. Wenn ich zu einer Party eingeladen bin, geht es mir Tage davor schon total schlecht und ich mache mir die ganze Zeit Gedanken darüber. Eine zeitlang bin ich dann auch nirgendwo mehr hingegangen, hab mich nur noch mit den Menschen getroffen, die ich jahrelang kenne oder war allein. Ich finde es ok mal eine Ausrede zu erfinden, um mal nicht auf eine Party etc. gehen zu müssen. Auf Dauer macht das aber alles eher nur noch schlimmer, also zumindest bei mir. Weil es dann irgendwann total ungewohnt ist mit Menschen zusammen zu sein, die man nicht gut kennt. Bei mir wurden dann die Angst vor solchen Situationen dann größer.
Wenn ich in einer Menschenmasse bin, fühl ich mich auch anonym und dann stören mich die andern Menschen auch nicht.
Weißt du denn wovor du genau Angst hast (du muss die Frage natürlich nicht beantworten wenn du nicht möchtest ...)?

Produkt

Benutzeravatar

die_geisha
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 21
Beiträge: 297
Wohnort: um die ecke
Status: Offline

Beitrag Mi., 30.01.2008, 21:28

hallo kayleigh!

ich lese aus deinem beitrag heraus dass du sehr empfänglich dafür bist was die anderen über dich sagen und dass du angst hast nicht gemocht zu werden. das hängt sicher mit deinen schlechten erfahrungen zusammen, hast du denn angst dass du von diesen leuten verspotten oder gemobt wirst wenn du nicht zu dieser party gehst? was würde passieren wenn du einfach auf dich selbst hören würdest? vielleicht passen diese leute nciht zu dir und dein unterbewusstsein merkt dass du dich nit ihnen eigentlich nicht wohlfühlst und deswegen hast du angst...könnte es so sein?
liebe grüße geisha
Someone finds salvation
In everyone
Another only pain
Someone tries to hide himself
Down inside himself he breaks
Someone swears his true love
Til the end of time
Another runs away
Seperate or united
Healthy or insane
To be yourself is all that you can do

Benutzeravatar

Gärtnerin
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 41
Beiträge: 1162
Status: Offline

Beitrag Do., 31.01.2008, 13:54

Es ist aber auch nicht jeder der Partylöwe. Mich kann man damit auch jagen! Kayleigh, vielleicht bist du einfach "nur" introvertiert. Ich habe dazu mal einen wunderbaren Text gefunden: http://tobias.schulz-hess.de/texts/arch ... _um_d.html
Wer etwas will, findet Wege. Wer etwas nicht will, findet Gründe.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Kayleigh
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 17
Beiträge: 23
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Do., 31.01.2008, 15:36

Hallo!

Also, ich habe mich irgendwie aus dieser Partysache rausgewunden. Ich hoffe, es versucht keiner mehr mich zu überreden.

@Produkt: Bei mir ist es so, dass ich vor Bekannten gar keine Scheu habe. Aber da kommen so viele, die ich nicht kenne. Die Unbekannten sind mir unheimlich. Ich hab immer Angst, dass die komisch drauf sind. Das Schlimmste wäre, wenn jmd. dort über mich herziehen würde. Ich weiß, dass ich nicht jede Einladung ablehnen kann, ich werde wohl irgendwie aus mir rauskommen müssen.

@die_geisha: Ich habe schon Angst vor bösen Kommentaren, wenn ich nicht hingehe. Wer will schon Langweilerin oder hoffnungsloser Fall genannt werden? Das hat man mir so öfters gesagt. Ich glaube oft, dass diese Leute nicht wirklich zu mir passen. Aber irgendwie will ich nicht ganz den Kontakt zu ihnen abbrechen. Ihr Verhalten find ich manchmal komisch und Sachen die ihnen gefallen wie sinnlos auf der Couch sitzen und Musik hören (solche, die mir auch nicht gefällt) langweilen mich.

@Gärtnerin: Hab mir den Text durchgelesen. Ich hab schon gern mal etwas Ruhe, aber manchmal halte ich das Alleinsein nicht aus. Die ganze Zeit für sich sein, finde ich auch nicht gut. Es gibt Situationen wo mir alles zu viel ist.Ich denke, dass ich eher sehr schüchtern bin. Was mich wundert, dass ich früher eigentlich gar nicht so war. Ich war oft draußen oder bei Freundinnen. Vielleicht kann ich mich mit Parties nicht so anfreunden, weil mir die ganze Trinkerei gar keinen Spaß macht.

Also, danke für eure Antworten!

Kayleigh
Sed timidi est optare necem.
Aber es ist ein Zeichen von Ängstlichen den Tod zu wünschen.
(Ovid, Metamorphosen, Pyramus in Pyramus und Thisbe.)

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Kayleigh
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 17
Beiträge: 23
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Do., 16.10.2008, 20:31

Hallo!
Hatte hier letztens schon mal einen Beitrag reingestellt, aber irgendwie ist der wohl verlorengegangen. Ich bin auf einer neuen Schule und versuche neue Kontakte zu knüpfen. Abner irgendwie hab ich das Gefühl, dass ich vom Kopf her zumache, kein Vertrauen für meine neuen Mitschüler aufbringen kann, in Personen eine Gefahr sehe (keine Ahnung warum). Ich denke ich habe einfach wahnsinnige Angst verletzt zu werden. Ich weiß auch nicht wie ich das abstellen soll. Denn eigentlich will ich nicht die sein, die nie etwas zu den anderen sagt oder nur mit ein paar Leuten zum Reden zufrieden ist. Ich fühle mich schlechter, hässlicher, langweiliger, uninteressanter als die anderen. Manchmal denke ich mir, warum sollten die anderen mit mir was zu tun haben wollen. Ich bist UNINTERESSANT. Ich glaube, wenn Menschen mehr mit mir zu tun haben wollen, kann ich das nicht so ganz ertragen, hab Angst vor Zurückweisung. Ich kann meine Gefühle kaum ausdrücken und könnte z.B. niemals jemandem sagen, dass ich mich in ihn verliebt hab oder so.


Oh Gott bin ich eine Außerirdische?

Hoffentlich nicht.

Habt ihr eine Idee was ich machen kann um mehr Vertrauen in mich selbst und andere zu fassen?

Bis dann, Kayleigh
Sed timidi est optare necem.
Aber es ist ein Zeichen von Ängstlichen den Tod zu wünschen.
(Ovid, Metamorphosen, Pyramus in Pyramus und Thisbe.)

Benutzeravatar

Hossa
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 16
Beiträge: 60
Status: Offline

Beitrag Do., 16.10.2008, 20:53

Hallo Kayleigh,

leider wurde noch keine Pille erfunden, die einem aufeinmal Selbstvertrauen verschafft.
Sowas muss man sich hart erarbeiten.

Du schreibst, du hättest Angst verletzt zu werden, Angst vor Ablehnung.
Aber bist du das nicht schon längst? Allein die Tatsache, dass du hier in so ein Forum schreibst zeigt schon, dass du mehr oder weniger verletzt bist.
Auch wenn dich niemand verbal angreift, nicht beachtet zu werden kann einen mindestens genauso verletzen.

Also, nachdem du das eingesehen hast. Was hast du zu verlieren?
Dein Titel lautet 'Ich ziehe mich zurück'. Und das ist genau das Falsche.
Wenn du dich zurückziehst, vermittelst du den Leuten, dass es dir sozusagen 'schon gut genug geht'. Und das willst du ja nicht.
Von alleine kommt niemand auf dich zu. Das muss dir begreiflich werden.

Also gibt es nur noch eine Möglichkeit: Über deinen Schatten springen, und den ersten Schritt machen! Nicht unbedingt Leute ansprechen, es reicht schon, wenn du einfach mitredest.
Sei du selbst, damit man nicht falsch über dich denkt, und schon werden früher oder später sogar Leute auf dich zukommen.

Also, was willst du lieber? Jetzt eigentlich schon längst verletzt bleiben, oder doch lieber vielleicht noch 3-4 Seitenhiebe bekommen um dann endlich neue Freunde zu finden?

Viel Glück!

Benutzeravatar

adidas
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 21
Beiträge: 142
Status: Offline

Beitrag Do., 16.10.2008, 21:00

yo
kein Vertrauen für meine neuen Mitschüler aufbringen kann, in Personen eine Gefahr sehe (keine Ahnung warum). Ich denke ich habe einfach wahnsinnige Angst verletzt zu werden.
wieso hast du angst ?
hat dir jemand was getan ?
dich beleidigt ? gemobbt ? verletzt ?
wenn ja, musst du drüber hinwegsehen und im leben weitermachen.
wenn nein.. wo is das problem ?

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Kayleigh
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 17
Beiträge: 23
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Fr., 17.10.2008, 18:00

Hallo

Also erstmal danke für eure Antworten.

Viell. hab ich es falsch beschrieben. Ich habe wohl eher Angst wieder verletzt zu werden. Denn es kam schon einmal in meiner Vergangenheit vor. Es könnte sein, dass ihr Recht habt, dass ich nach vorne blicken muss, aber das ist gar nicht so leicht. Es ist eigentlich nicht so, dass mich die andern ignorieren, sondern dass ich, nachdem ich die Leute besser kennenlerne, sozusagen den Kontakt nicht vertiefen kann. Wenn mir jemand zu nah kommt. Klingt komisch, isses auch.

Bis dann
Sed timidi est optare necem.
Aber es ist ein Zeichen von Ängstlichen den Tod zu wünschen.
(Ovid, Metamorphosen, Pyramus in Pyramus und Thisbe.)

Benutzeravatar

Hossa
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 16
Beiträge: 60
Status: Offline

Beitrag Fr., 17.10.2008, 22:43

aber das ist gar nicht so leicht.
Stimmt, ich glaube ansonsten hättest du keinen Grund hier zu schreiben, ne?
den Kontakt nicht vertiefen kann. Wenn mir jemand zu nah kommt.
Du willst vertieften Kontakt, es ist dir aber unangenehm, wenn dir jemand zu nahe kommt.
Sehe ich da eine leichte Doppelmoral?
An sich habe ich genau dasselbe Problem wie du.
Ich lasse die Menschen dann oft nur an mein äußeres, sobald sie aber mein inneres Ich berühren, wird es für mich unangenehm und ich breche alles ab.
Von daher kann ich dir hier keine Tipps geben, nur:

Wenn es dir unangenehm ist, warum willst du es dann?
Wenn du jetzt noch nicht bereit für eine richtig innige Freundschaft bist, dann bist du es halt noch nicht.
Wenn du tatsächlich verletzt wurdest, dann wirst du eine Weile brauchen und auch wieder einige positiven Erfahrungen, bis du wieder genug Vertrauen fassen kannst in einen Menschen und dich diesem öffnen kannst.
Sowas geht nicht von heute auf morgen, und lässt sich auch nicht erzwingen. Leider.

Benutzeravatar

frozen rabbit
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
männlich/male, 26
Beiträge: 508
Wohnort: Solaria
Status: Offline

Beitrag Fr., 17.10.2008, 22:54

@Kayleigh:
Falls du diejenige bist, die sich auch ein wenig in einen Klassenkameraden verknallt hat, dann ist dein Thread beim Forenumzug verloren gegangen. Falls nicht, dann ähm ja.

Fehlt dir die Bereitschaft Konflikte zu ertragen und sie auch auszutragen, dann böten sich zB Karate-Stunden an. Stählt Körper und Geist. *g*

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Kayleigh
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 17
Beiträge: 23
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Sa., 18.10.2008, 23:23

Ach hierhin ist mein Thread gewandert... *g*

Den Party-Thread hatte ich schon ganz vergessen. In der Beziehung hab ich mich schon gebessert. Ich habe gemerkt, dass es durchaus Spaß machen kann, zu feiern. Aber es kommt halt auf die Gesellschaft an.

Warum ich auf der einen Seite Freunde haben will und auf der anderen Seite nicht? Weil Freunde haben Spaß macht. Ich habe ja ein paar Freunde. Aber neue kommen nicht dazu *g*.

@frozen rabbit: Ja das war mein Thread. Ist nicht schlimm, dass er weg ist. Das Problem an sich ist ja dasselbe wie hier.

Ich geh jetz schlafen

Bis dann
Sed timidi est optare necem.
Aber es ist ein Zeichen von Ängstlichen den Tod zu wünschen.
(Ovid, Metamorphosen, Pyramus in Pyramus und Thisbe.)

Benutzeravatar

littlebuddha
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
männlich/male, 25
Beiträge: 683
Status: Offline

Beitrag Sa., 08.11.2008, 02:26

Hi,
endlich noch ein lang gesuchtes Thema gefunden wo ich mich selbst wiederfinde.

Der Text, der oben empfohlen wurde, ist genial und beschreibt meine introvertierte Situation sehr gut. EXTROVERTIERTE SIND ANSTRENGEND!!!! Ich halte es einfach nur zwei, max. drei Stunden aus mit ihren dämlichen, sinnlosen Gesprächen, Saufgelagen, übelst oberflächlichen Smalltalk (meist, nicht immer), vor allem ihre Laute, aufdringliche Art - ich habe tatsächlich das Gefühl, als Schauspieler auf Parties gehen zu müssen und mich zu verstellen, auf Extrovertiert tun, nur um irgendwie mitmischen zu können. Ich hatte heute beides, introvertiertentrefen mit einer Bekannten im Cafe, zwei Stunden vergingen wie im Flug, und abends auf einer (reichlich frühen, ich weiß, aber meine Mitbewohner sind halt nicht nur extrovertiert, sondern auch noch verrückt) Weihnachtsparty mit Essen und nachträglichen Saufgelage. Tja, da ich also auch nur wenig Alkohol trinke und einer der 15 Mitbewohner (Wohnheim!) es nicht lassen kann, mich wirklich JEDESMAL alle zehn Minuten zu fragen, wann ich endlich Alkohol zu mir nehme (warum will er das unbedingt? Um seine eigene Sucht somit zu verdrängen?), OBWOHL ich ihm schon zwanzig Mal erklärte dass ich nicht viel trinke (u.a. wegen Medis, was ich ihm natürlich NICHT sage), fühle ich mich da recht fehl am Platz und unwohl. Obwohl ich dann oft ein schlechtes Gewissen habe, früh zu gehen, ist mir meist klar, dass ich mich einfach totgelangweilt ahbe und es einfach ANSTRENGEND ist, mit den Extrovertierten zu feiern.

Was können wir Introvertierten machen? Am besten eine Introvertierenparty, da fühle ich mich am wohlsten und man hat richtig schöne Stunden mit guten Gesprächen mit interessanten Menschen.
Ich habe aufgehört, für mich alleine zu leben und angefangen, für uns alle zu leben.
Nennt mich Little!