Mein Mann ist homo. War unsere Liebe eine Lüge?

Fragen und Erfahrungsaustausch über sexuelle Problembereiche wie Sexualstörungen, rund um gleichgeschlechtliche Sexualität und sexuelle Identität, den Umgang mit sexuellen Neigungen wie Fetischismus, S/M usw. - ausser Aufklärungs-Fragen.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
saramayer
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 37
Beiträge: 8
Status: Offline

Mein Mann ist homo. War unsere Liebe eine Lüge?

Beitrag Di., 14.02.2012, 11:30

Im Jahr 2000 lernte ich meinen Mann kennen. Ein Jahr lang kämpfte er um mich mit vielen romantischen Einfällen bis ich mich im Jahr 2001 in ihn verliebte.
2002 zogen wir zusammen. 2004 haben wir uns verlobt und in der selben Nacht bin ich schwanger geworden. 2005 heirateten wir.
Seit dem Tage der Verlobung änderte sich mein Mann mir gegenüber. Er wurde aggressiv und kritisierte mich in jeder Hinsicht. Es war so als ob alles was ich tat falsch war.
Die Aggressionen nahmen zu bis ich ihn, nachdem er mich mehrmals vor unserem Kind angespuckt und zu schlagen drohte, durch die Polizei Rauswurf.
Zwei Monate später zog er mit einem Mann zusammen.
Nun leben die Beiden seit 3,4 Monaten in einer 40qm Wohnung und führen eine Beziehung, ähnlich wie eine Ehe. Mein Mann macht jetzt einen glücklichen und ausgeglichenen Eindruck.
Er nimmt unser Kind die Hälfte der Zeit in seiner kleinen Wohnung mit seinem neuen Partner. Mit mir will er aber nichts zu tun haben.

Nun frage ich mich:
Hat er mich je geliebt oder wollte er mich um eine Familie zu haben? Um ein Kind zu haben?
War der sex zwischen uns echt? Wenn ich mich daran erinnere, fing ich immer damit an. Er machte mit und der sex war dann schön. Aber er kam nie von sich auf mich zu.
War alles eine Lüge? Ein show? Er schwärmte über mich, wenn andere da waren aber wenn wir alleine waren kritisierte er mich nur.
War alles im Unterbewusstsein ein Plan?

Benutzeravatar

avrina
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 28
Beiträge: 15
Status: Offline

Beitrag Di., 14.02.2012, 11:43

sara, dass ist natürlich heftig ... und ich kann Deine Fragen nachvollziehen. Aber was bringt es Dir, wenn Du die Antworten darauf erraten willst?

Wenn ich jetzt spekuliere und sage "na das klingt aber schon so, also ob das alles nur gespielt war" oder ich sage "er hat Dich sicher geliebt, er hat sich halt nur verändert" ... Wissen kann es nur er und selbst wenn Du fragst und er antwortet, kannst Du es glauben oder nicht.

Quäle Dich nicht mit Fragen, auf die Du keine Antwort erhalten wirst, so hart das ist und so unmöglich es Dir erscheinen mag! Wer grübelt leidet!

Benutzeravatar

MissX
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 97
Beiträge: 463
Status: Offline

Beitrag Di., 14.02.2012, 11:47

saramayer hat geschrieben: Hat er mich je geliebt oder wollte er mich um eine Familie zu haben? Um ein Kind zu haben?
War der sex zwischen uns echt? Wenn ich mich daran erinnere, fing ich immer damit an. Er machte mit und der sex war dann schön. Aber er kam nie von sich auf mich zu.
War alles eine Lüge? Ein show? Er schwärmte über mich, wenn andere da waren aber wenn wir alleine waren kritisierte er mich nur.
War alles im Unterbewusstsein ein Plan?
Vielleicht ist er auch bisexuell. Ich meine, er muss ja nicht zu 100% homosexuell sein. Vielleicht hat er seine heterosexuellen Anteile mit dir ausgelebt. Vielleicht war er wirklich in die verliebt. Vielleicht wurde ihm dann seine homosexuellen Anteile mehr und mehr bewusst. Vielleicht überwiegen dieses Anteile und das wurde ihm klar. Im Laufe der Zeit hatte er mehr und mehr das Gefühl, dass er vielleicht in einer homosexuellen Beziehung glücklicher werden könnte. Es muss also nicht unbedingt "Lüge" oder "Show"! gewesen sein. Aber das weiß nur er allein.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
saramayer
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 37
Beiträge: 8
Status: Offline

Beitrag Di., 14.02.2012, 11:51

Liebe Avrina, Ich sehe alle Männer schwul und alle Frauen hässlich. Habe durch den Schock so ein Wahrnehmungsstörung gegenüber Liebe und Sexualität erhalten. Durch die Antwort auf diese Fragen versuche ich die Realität zu finden. Die Vergangenheit abzuschliessen und neu beginnen zu können. Neubeginn fällt mir schwer, solange ich so eine verschwommene Vergangenheit vor den Augen habe.
Mein Mann möchte nicht über private Sachen mit mir sprechen. Also nur noch über das Kind. Als er es mir vor einem Monat beichtete, meinte er, dass er in mich verliebt war. Aber sein Verhalten, jetzt im Nachhinein, spricht nicht dafür.
Werde ich je die Antwort finden? Weiss ich auch nicht. Aber gerade kann ich nichts anders als die Antwort zu suchen. In der Hoffnung, dass die Wahrheit mich aus der Wahrnehmungsstörung rausbringen könnte.

Benutzeravatar

leuchtturm
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 49
Beiträge: 1981
Status: Offline

Beitrag Di., 14.02.2012, 12:47

Es muss also nicht unbedingt "Lüge" oder "Show"! gewesen sein. Aber das weiß nur er allein.
Vielleicht ist auch er sich nicht im Klaren, was die jahre über in seinem Unterbewusstsein ablief.

Kannst du mit ihm über diese Dinge sprechen?*
Vielleicht würde sich dann die eine oder andere Frage für dich klären.
Ob dir das irgendwie helfen würde, kann ich nicht beurteilen, doch dann hätte man es wenigstens versucht.

Ich schicke dir ein Kraftpaket!

* ich sehe gerade, er will nicht mit dir über euch sprechen.
Zwingen kann man ihn nicht dazu, doch fair finde ich das nicht. Vielleicht ein Schuldgefühl dir gegenüber?

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
saramayer
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 37
Beiträge: 8
Status: Offline

Beitrag Di., 14.02.2012, 13:07

Zwingen kann man ihn nicht dazu, doch fair finde ich das nicht. Vielleicht ein Schuldgefühl dir gegenüber?

Nein. Schuldgefühl hat er nicht (denke ich zumindest). Im Gegensatz. Er ist der Meinung, dass ich Schuld an Allem bin.
Über die Jahre, als er mir gegenüber immer aggressiver wurde, mich an allem kritisierte und immer weniger körperlichen Kontakt haben wollte, habe ich ihn mehrmals gefragt, ob es daran liegt, dass er Frauen nicht mag und an Männern denkt. Er antwortete immer, dass es nicht daran liege, sondern daran, dass ich so aggressive bin. Aber ich hatte nicht das Gefühl, dass ich aggressive war sondern eher, dass ich verzweifelt war und nicht wusste, warum er alles an mir immer mehr hasste.

Noch heute behauptet er: Ich verliebe mich in Menschen. Ich habe mich in dich verliebt und wollte dein Held sein. Als ich gemerkt habe, dass du dich nicht änderst, habe ich die Beziehung aufgegeben. Nun bin ich eben in Sebastian verliebt. ???
Ich habe nie verstanden, was ich hätte ändern sollen. Er meint, dass ich immer wieder ausgeflippt bin (schon von Anfang an) und er dachte, dass das sich legen würde, wenn wir heiraten und ein Kind bekommen würden. Aber das hätte sich nicht geändert. Ich bin immer wieder ausgeflippt, ja. Aber nur, wenn ich gemerkt habe, dass alles was ich tue falsch ist. Dass mein Mann alles was Weiblich an mir ist ablehnt und mich wie eine Mutter behandelt, die er hasst von der er aber erwartet, dass sie alles für ihn erledigt (kochen, putzen, Papierkram, Kind, Geld verdienen...). Ich war gestresst von der vielen Arbeit und habe keine Bestätigung (weder mental noch körperlich) bekommen. Fühlte mich immer mehr wie eine Mutter mit einem schwierigen Teenager. Also flippte ich oft aus.

Benutzeravatar

leuchtturm
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 49
Beiträge: 1981
Status: Offline

Beitrag Di., 14.02.2012, 14:14

hm. Schwierig.

Da scheint ja von Anfang an vieles schiefgelaufen zu sein im Umgang miteinander.

Aber das lässt sich nunmal nicht zurückdrehen. Und wie gesagt, zwingen wirst du ihn nicht können.
Bleibt nur, nach vorne zu schauen und neu zu beginnen.

2 Fragen habe ich noch:

1. Wie geht denn euer Kind mit der Situation um?

2. wich um alles in der Welt kamst du darauf, wenn er in der ehe aggressiv wurde, zu fragen, ob ein Mann dahinterstecke?? Normalerweise macht man sich Gedanken, ob er eine andere Frau haben könnte, wenn es kriselt...

Benutzeravatar

Una
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 49
Beiträge: 1193
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Di., 14.02.2012, 14:31

Ja Sara, dann sei doch froh dass dieser Horror vorüber ist.
Ich würde Dir gerne diese Selbstzweifel nehmen können, die dieser Mann über Jahre in Dich eingepflanzt hat.
Was auch immer er für Probleme hat, und er hat meiner Meinung nach gewaltige Probleme, es kann Dir jetzt eher
eine eigene Therapie helfen. Schon mal daran gedacht?

Deine größte Aufgabe ist es, für Dich wieder stark zu werden.
Ich glaube ihm, dass er in Dich verliebt war, ich denke aber, er hat Dich nie geliebt.
Er hat sich hormonell in Dich verliebt, aber seine persönliche Geschichte scheint von Frauenhass geprägt zu sein.

Das bedeutet, er will unterbewußt die Liebe seiner Mutter nachholen, aber sie lehrte ihn durch Ablehnung, Kritik und Verachtung den Hass.
Du kannst davon ausgehen, dass er so behandelt wurde, wie er mit Dir umgegangen ist.

Nochmal: Sei froh das er weg ist.
Du bist sicher liebenswert und Du hast auf jeden Fall einen anderen Partner verdient, keinen, der Dich stellvertretend für seine Mutter hasst.

Das Du Dich auf diesen Mann eingelassen hast, dass Du das überhaupt so lange mitgemacht hast, finde ich eine deutliche Indikation für eine Therapie, auch weil Deine Wunden heilen müssen.
Nun hast Du mit diesem Mann ein Kind, da läßt es sich nicht so leicht ganz trennen. Darum mußt Du vor allem lernen, ihm nicht hinterher zu laufen, auch wenn es nur Gespräche sind. Weißt Du was Dir das bringt? NIX! Nur noch mehr Verletzungen.
Der Mann ist ein emotional und psychologischer Vollidiot.
Die Version, er habe sich verliebt, aber Du hast von Anfang an Deine Fehler nicht geändert, ist solch ein Schwachsinn,
dass sich mir die Fußnägel aufrollen.
Er hat Dich definitv nicht geliebt, denn Liebe heißt, auch die Fehler sind ein Teil vom anderen.
Er wollte nicht an eurer Beziehung arbeiten. Und diese Phase kommt in jeder Liebesbeziehung.
Er aber verliebt sich heute in den und morgen in die, so what?
Dieser Mann ist hochgradig unreif. Mit dem brauchst Du nicht weiterreden, da kommt nur Gogolores dabei heraus.
Ob er nun Schwul- oder bisexuell oder einfach nur ein extremer Frauenhasser ist-> Du mußt nach Dir schauen.

Zum guten Schluß würde ich Dir raten, dass Du schaust,
dass Du auf die Beine kommst und Deine Psyche in einer Beratung oder Therapie stabilisierst.
Leben heißt, langsam geboren zu werden. Es wäre auch zu bequem, wenn man sich fertige Seelen besorgen könnte.“

Antoine de Saint-Exupéry (1900-44).

Benutzeravatar

avrina
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 28
Beiträge: 15
Status: Offline

Beitrag Mi., 15.02.2012, 06:50

una toll geschrieben! Liebe saramayer, sie hat sooo recht! Ich wünsche Dir ganz viel Kraft!

Benutzeravatar

Ratlosigkeit
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 48
Beiträge: 1294
Status: Offline

Beitrag Mi., 15.02.2012, 08:00

Oh mein Gott. Erstmal, ich kann Deine "Wahrnehmungsstörung" gut verstehen, und es wird wohl einige Zeit brauchen, bis Du damit klarkommst und wieder Vertrauen in die Männer fasst.
Was in ihm vorgeht bzw. vorgegangen ist, kann ich nur vermuten. Da reicht das spektrum von echter Bisexualität bis "Versuch, die Homosexualität mittels Frau und Kind vor der Gesellschaft zu tarnen". Was genau es ist, wissen wir hier alle nicht. Möglicherweise weiß er das selbst nicht mal...
Aber: Mich macht es wütend, wenn so ein Mann nicht mit offenen Karten spielt - und sei es nur, dass er zu seiner Partnerin sagt: "Ich habe gewisse Probleme mit meiner sexuellen Orientierung, kenne mich selbst nicht aus, etc.". Irgendetwas, womit er die Partnerin, mit der er immerhin ein Kind hat, in sein Leben miteinbezieht, teilhaben lässt. So wie er sich verhalten hat, hat er Dich (in meinen Augen) einfach für dumm verkauft und ausgenutzt. Nicht als Menschen und Partner behandelt, sondern als "accessoir" in seinem Leben, wie kompliziert das auch immer sein mag.
Gut, aber ändern kannst Dus jetzt auch nicht, es ist passiert. Trotzdem ist das Thema nicht vom Tisch - denn da ist ja das Kind. Und wenn Du nicht fragst, das Kind wird eines Tages fragen. Auch wenn solche Konstellationen immer öfter vorkommen, alltäglich sind sie nicht wirklich.
Ich fände es ganz gut, wenn Du da - irgendwann, wenn Dein Schmerz erträglicher geworden ist - auf einer sachlichen Ebene bei ihm anklopfst und Antworten einfordert. Nicht um eine KOnfrontation zu suchen oder Vorwürfe zu machen, sondern einfach um zu verstehen. Vielelicht kannst Du ihm das in dieser Form kommunizieren: "Ich will einfach verstehen, was in Dir vorgegangen ist, in der Zeit als wir zusammen waren. Ich muss das wissen, um mit Dir abschließen und weitermachen zu können."
Weil das wirst Du tun müssen, abschließen, vergessen, weitermachen.
Alles ist gut, wenn es aus Schokolade ist.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
saramayer
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 37
Beiträge: 8
Status: Offline

Beitrag Mi., 15.02.2012, 09:10

@Leuchtturm:
1. Wie geht denn euer Kind mit der Situation um?
Ganz gut, denke ich. Wir lieben sie Beide sehr und das spürt sie. Ich sage ihr täglich, dass das Ganze nichts mit ihr zutun hat und sie nicht schuld daran ist. Das mag sie Sie wohnt noch bei mir und sieht ihren Vater die Hälfte der Tageszeiten. Also sie hat eine feste Wohnung (Nest) und genug Zeit mit beiden Eltern.
Wenn sie bei ihrem Vater ist, ist der Freund auch immer da. Ihre Wohnung ist 40 qm. Unsere Tochter hat also keinen Raum zu spielen oder Spielzeug. Aber das scheint ihr nicht viel auszumachen. Vielleicht weil sie weiss, dass sie ja wieder nach Hause in ihr Zimmer kommt. Für sie ist der Freund vom Papa einfach nur der Mitbewohner. Ich habe das Gefühl, dass sie spürt, dass da noch was anders ist aber sie sagt oder fragt nichts dazu. Vielleicht bilde ich es mir auch ein. Sobald ihr Papa eine eigene Wohnung hat, will er dass sie die Hälfte der Zeit bei ihm wohnt. Wie es dann wird usw. weiss ich noch nicht und habe großen Respekt davor.

2. wich um alles in der Welt kamst du darauf, wenn er in der ehe aggressiv wurde, zu fragen, ob ein Mann dahinterstecke?? Normalerweise macht man sich Gedanken, ob er eine andere Frau haben könnte, wenn es kriselt...
Mein Mann schaute nie anderen Frauen hinterher. Frauen waren immer gute Freunde für ihn. Aber mit Männern war es anders. Das konnte ich spüren. Ausserdem verlangte er von mir Dinge, die normalerweise eine Frau von einem Mann verlangt wie z.B. Ich soll rausgehen und einen festen Job mit guten Gehalt finden, statt zu freelancen, als ich Schwanger war. Das fand ich komisch. Wir hatten den selben Job und plötzlich musste ich mich um einen festen Gehalt kümmern und meinen Job aufgeben. Ausserdem wusste ich, dass er vor mir Erfahrungen mit Männern hatte aber er hatte es mir so erzählt, als ob es nur Erfahrungen/Spass war.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
saramayer
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 37
Beiträge: 8
Status: Offline

Beitrag Mi., 15.02.2012, 16:31

@Una: Liebe Una, ja alles was Du über mein Mann geschrieben hast ist wahr.

Allerdings ist er auch nur ein Opfer. Ein Opfer seiner Eltern, die ihn nie akzeptiert und geliebt haben, wie er war. Sein Vater, ein Cowboy, gab ihm stets das Gefühl nicht stark und männlich genug zu sein. Gleichzeitig kontrollierte und behütete er ihn wie ein kleines Mädchen. Nun sucht er seine vermisste starke Hälfte in anderen Männern.
Seine Mutter, eine verbitterte Hausfrau, gab ihm nie die Liebe und die Aufmerksamkeit, die er brauchte. Stattdessen aber viel Kontrolle und gleichzeitig hass und Abneigung. So hat er ein negatives Bild von Frauen.
Allgemein denkt er, dass Frauen ihn nicht mögen, voller Hass sind und ein Mann ist er auch nicht. Also nur ein andere Mann kann ihn ergänzen und vollständig machen.
Seine Eltern verloren ihren ersten Sohn im Alter von 4 an Krebs. Der zweite konnte den ersten einfach nicht ersetzen. Also auch sie waren Opfer ihres Schicksals.
Nun bin ich das Opfer ihres Schicksals und bevor der Ball weiter rollt an meiner Tochter, muss ich es stoppen!!!

Wir Menschen brauchen soooo viel Liebe und Geborgenheit. Kaum eine Mutter oder Vater kann so viel geben. Manche besser oder schlechter aber perfekt ist keine Mutter oder Vater. Das Ergebnis sind Menschen voller Fehler und krumme Eigenschaften, me included. Sexualität/Partnerschaft hat meiner Meinung nach viel mit dem innerlichen Befinden eines Menschens zu tun. Es ist so eine Art Suche. Suche nach etwas was man vermisst oder zu vermissen glaubt. Was man als Kind nicht bekommen hat.

Das ist auch der Grund, warum ich eine gläubige Christin bin. Nur die vollkommene Liebe Gottes kann mich glücklich machen.
Nun, wie gehe ich mit dieser Situation als Christin um? Wenn Jesus an meiner Stelle wäre, hätte er bestimmt anders reagiert als ich es tue. Er hätte meinem Mann sofort vergeben, ihn akzeptiert wie er ist und ihn losgelassen. Kann ich das? Frage ich mich. Denn ich weiss, dass nur Vergebung, Akzeptanz, Liebe und Freiheit kann diesen rollenden Ball in meiner Familie stoppen.

Therapie mag jetzt gut für mich zu sein. Aber die meisten Leute, die ich kenne, die eine Therapie machen, beschäftigen sich viel zu viel mit sich selbst (Jahrelang. manchmal hört das nie auf und gerade davon will ich los kommen und mein leben geniessen. Nun habe ich mich beschlossen eine Seelsorge zu machen. Ich werde also Gott um Hilfe bitten, meinem Mann für die Vergangenheit vergeben zu können, ihn heute so zu akzeptieren wie er ist und ihn in Zukunft loszulassen. Das was ihm seine Eltern nicht geben konnten, konnte auch ich ihm nicht geben. Das war und ist nicht meine Aufgabe. Nur Gott kann das ersetzen. Er ist aber "noch" nicht Gläubig.

Der Gedanke daran, Jemand Neuen kennen zu lernen, mich neu zu verlieben, begehrt zu werden und als Frau geliebt zu werden, scheint mir gerade surreal aber möglich. Der Gedanke daran macht mich glücklich und wenn die Wahrscheinlich aktuell nicht besonders hoch sein sollte und es lange dauern kann: das war es wert. Ich bin dankbar, dass ich nicht weitere 10 Jahre in dieser Situation leben musste, sondern jetzt mit 37 Jahren noch die Chance habe neu anzufangen. Naja, die Liebe kann Einen auch mit 70 erwischen

Ihr Lieben. Eure Meinungen und Kommentare haben mich gestärkt. Vielen Dank. Ob Ihr glaubt oder nicht, die meisten gemeinsamen Freunde von mir und von meinem Mann, freuen sich für ihn und sein Coming Out und haben keine Sekunde daran gedacht oder mich gefragt wie ich mich dabei fühle. Daher tat es sehr gut hier in diesem Forum zugehört und verstanden zu werden.

Alles Liebe an Euch und seid umarmt

Benutzeravatar

Tröterich
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 27
Beiträge: 36
Status: Offline

Beitrag Mi., 15.02.2012, 16:59

edit: oh neeeee jetzt habe ich so lange einen lieben Text geschrieben und dann schmiert Firefox....*mumpf*

Trotzdem wünsche ich dir alles gut. Halt dich nicht mit diesem Mann auf, und mach das was dich weiterbringt und dir gefällt. Das letzte was du haben solltest ist wegen ihm auch noch Schuldgefühle zu haben.
Miau!

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
saramayer
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 37
Beiträge: 8
Status: Offline

Beitrag Mi., 15.02.2012, 17:10

@Tröterich: Oh, das ist doof. Danke für Deine Bemühungen.
Ich werde mein Bestes tun, das Leben zu genießen und neu zu beginnen.
Hab zum ersten Mal Foren benutzt und fand es sehr gut. Ich bin froh, dass ich es tat.
Alles Liebe

Benutzeravatar

Tröterich
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 27
Beiträge: 36
Status: Offline

Beitrag Mi., 15.02.2012, 17:16

saramayer hat geschrieben:Ich werde mein Bestes tun, das Leben zu genießen
Du kannst auch dein schlechtestes tun, das ist ja keine Aufgabe die auf einem Terminplan steht.
"Heute 16:00 Leben genießen - anschließend Joggen."
Das wichtigste bis derzeit du selbst, wenn du mit dir selber im Reinen bist, dann kommt die Nächstenliebe, nette Gespräche und schöne Momente von ganz alleine.

saramayer hat geschrieben:Alles Liebe
Ohne Liebe ist nichts
[video][/video]
Miau!