Quetiapin absetzen?

Erfahrungsaustausch zur Begleitmedikation zur Psychotherapie (Psychopharmaka und pflanzliche Mittel). Achtung: dient nicht zur gegenseitigen Medikamentenberatung, die ausschließlich Fachärzten vorbehalten ist. Derartige Beiträge werden aus dem Forum entfernt.

Thread-EröffnerIn
girlworkin
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 34
Beiträge: 2
Wohnort: munich
Status: Offline

Quetiapin absetzen?

Beitrag Fr., 05.04.2019, 15:28

Hallo,

ich nehme seit über einem Jahrzehnt Quetiapin. (Derzeit sind es 150mg.) Ich habe schon mehrere Absetzversuche gestartet. Einmal von 600mg auf 0mg und einmal von in folgenden Schritten (800mg-->600mg-->450mg-->300mg-->200mg--> 150mg-->100mg-->75mg-->50mg-->25mg-->0mg), über einen Zeitraum von einigen Monaten. Dabei hatte ich keine Absetzerscheinungen. Erst als ich auf 0mg reduzieren wollte hatte ich sehr starke Schlafstörungen. Diese waren so stark, dass ich nach kurzer Zeit das Quetiapin wieder genommen habe. Konnte unter 0mg einige Tage (4) überhaupt nicht schlafen und dannach hat sich der Schlaf auf wenige Stunden (3-4) sehr unregelmäßig eingependelt.

Habe auch schon in diesem und anderen Foren gesucht, mit dem Ergebnis das Schlafstörungen beim absetzen sehr häufig auftreten. Weis hier jemand wie Quetiapin abgesetzt wird, ohne das (so massive) Schlafstörungen auftreten?

Habe ja das dumpfe Gefühl, dass ich bis zum Ende meiner Tage 25mg Quetiapin einnehmen muss, wenn ich einen erholsamen und gesunden Schlaf haben möchte.

Was für Erfahrungen habt ihr beim Quetiapin absetzen gemacht?


shesmovedon
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 25
Beiträge: 2203
Wohnort: Shumakom
Status: Offline

Beitrag Fr., 05.04.2019, 16:47

Ich schätze, dass du durch die Schlaflosigkeit durch musst, bzw. ich würde mir eine Alternative verschreiben lassen. Zum Beispiel übergangsweise mal Zopiclon oder Dominal, bis du vom Seroquel völlig los bist. Das würde ich dann auch langsam reduzieren/ausschleichen. Anders kommst du wahrscheinlich nicht davon runter.


Thread-EröffnerIn
girlworkin
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 34
Beiträge: 2
Wohnort: munich
Status: Offline

Beitrag Fr., 05.04.2019, 19:40

Wie lange kann die Phase dauern, bis ich das Quetiapin los bin und keine Schlafstörungen mehr hab, wenn ich es mit Zopiclon/Dominal probiere?
Kann es auch sein, dass die Schlafstörungen bleiben?

Benutzeravatar

Blume1973
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 43
Beiträge: 1536
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag Fr., 05.04.2019, 19:46

Das ist natürlich auch wieder von Mensch zu Mensch verschieden. Bei mir blieben die Schlafstörungen vollkommen aus. Ich schlief immer, wie ein Baby.

Lg Blume
Die einzigen wirklichen Feinde des Menschen, sind seine negativen Gedanken.

Albert Einstein


shesmovedon
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 25
Beiträge: 2203
Wohnort: Shumakom
Status: Offline

Beitrag Fr., 05.04.2019, 19:47

Ich würde da mal positiv bleiben - du hast es halt sehr lange genommen, der Schlaf brauche bis er sich wieder reguliert.

Benutzeravatar

Südländerin
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 39
Beiträge: 198
Wohnort: Koln
Status: Offline

Beitrag Fr., 05.04.2019, 20:58

Hallo girlworkin,

ich nehme Quetiapin zusätzlich zu anderen Psychopharmaka seit 2009, also seit ziemlich genau 10 Jahren.
Es würde mir damals in der Psychiatrie als neues modernes Medikament angepriesen, dass auch gegen
Flöhe hilft. In den 10 Jahren habe ich es in unterschiedlichen Dosierungen zwischen 25 und 800 m bekommen,
es gab einige Mediumstellungen.

Ich nehme aktuell 50 mg retard, zusätzlich zu anderen Medis. In den letzten zwei Jahren gab es einige Versuche,
das auszuschleichen, mit entsetzlichen Absetzerscheinigungen wie Schlaflosigkeit, Gereiztheit und einer
krassen Dünnhäutigkeit. Was mich so abstösst an dem Medikament sind die Heisshungerattacken, egal ob
die Dosis 50 oder 300 ist, es versperrt mir den Zugang zu meinen Gefühlen und es macht so freundlich /gefügig
was ich hasse; weiteres wie Restlos Legst habe ich auch, war aber für mich nebensächlich.

Hier gab es den Tipp, übergangsweise ein anderes Medium zu nehmen. Den Tipp finde ich sehr gut.

Wenn du es schaffst, was ich die wünsche, wäre es toll, wenn du davon berichtest.

Benutzeravatar

Südländerin
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 39
Beiträge: 198
Wohnort: Koln
Status: Offline

Beitrag Fr., 05.04.2019, 21:02

Ach ja was so schrecklich war bei meinen Absetz versuchen, es ging immer so ca. zwei drei Wochen gut und dann
Kamen erst die schlimmen Absetzerscheinigungen.

Benutzeravatar

Ula_777
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 37
Beiträge: 5
Wohnort: Heßdorf
Status: Offline

Beitrag Sa., 22.01.2022, 20:27

Hallo,
Ich bin gerade beim Absetzen mit Genehmigung meines Arztes. Es ist ein zweiter Versuch. Ich schlafe wieder nich.Wie soll ich auf Arbeit mit dem Auto fahren?war jemand von euch erfolgreich.Wie lange dauert dieser Zustand?

Benutzeravatar

Gespensterkind
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 33
Beiträge: 1452
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag So., 23.01.2022, 10:17

Und Du kannst nicht mit dem Auto fahren, weil Du zu müde bist? Oder wieso?
Wer begleitet denn das Absetzen, hast Du einen Psychiater? Und den mal gefragt? Es gibt Medikamente, die ein bisschen beim Schlafen helfen, aber mit denen Du auch Auto fahren darfst. Danach solltest Du mal fragen.

Benutzeravatar

Inga
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 45
Beiträge: 264
Status: Offline

Beitrag So., 23.01.2022, 14:07

Ich musste nur von 100 mg aus absetzen, bis jetzt zwei Mal. Beim ersten Mal ging das Absetzen von 25 mg auf 0 schief, dann hab ich die Tabletten (geringere Dosis gibt es ja nicht) erst halbiert und dann geviertelt, so dass ich nur noch eine Mini-Dosis hatte. Und die hab ich dann eine Zeit lang jeden 2. Tag oder so genommen, so dass zwar Schlafstörungen hatte, aber nur jede 2. Nacht.
Das hat bei mir funktioniert. Als es einige Jahre später zum zweiten Mal ans Absetzen ging hab ich es gleich so gemacht, hat wieder geklappt.

Benutzeravatar

Ula_777
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 37
Beiträge: 5
Wohnort: Heßdorf
Status: Offline

Beitrag Do., 10.02.2022, 06:48

Gespensterkind hat geschrieben: So., 23.01.2022, 10:17 Und Du kannst nicht mit dem Auto fahren, weil Du zu müde bist? Oder wieso?
Wer begleitet denn das Absetzen, hast Du einen Psychiater? Und den mal gefragt? Es gibt Medikamente, die ein bisschen beim Schlafen helfen, aber mit denen Du auch Auto fahren darfst. Danach solltest Du mal fragen.
Ja, weil ich müde bin. Ich habe einen Psychiater.Er meinte ich soll einfach von75 mg absetzen...ich war beim Allgemeinarzt und darum gebeten, dass sie mir 25 verschreibt. Dann hat sie mit meinem Psychiater telefoniert und er bwstand, dass ich 75 nehme und absetze...Das verstehe ich nicht.Alle safen schrittweise..

Benutzeravatar

Gespensterkind
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 33
Beiträge: 1452
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Do., 10.02.2022, 07:49

Ula_777 hat geschrieben: Do., 10.02.2022, 06:48 Er meinte ich soll einfach von75 mg absetzen...ich war beim Allgemeinarzt und darum gebeten, dass sie mir 25 verschreibt. Dann hat sie mit meinem Psychiater telefoniert und er bwstand, dass ich 75 nehme und absetze
Das ist Unsinn! Viele können Quetiapin nur ganz ganz langsam absetzen. Schrittweise reduzieren, zunächst auf 50 mg, wenn das schon zu schnell ist, dann einen Tag 75 mg im Wechsel mit einen Tag 50 mg. Wenn Du stabil bei 50 mg bist, dann dasselbe mit 25 mg. Letztendlich kann man dann auch noch die 25 mg teilen auf 12,5 mg.
Zusätzlich muss immer geschaut werden, wie es Dir damit geht. Wenn Begleitsymptome auftauchen (Schlaflosigkeit, Unruhe etc.) dann mit "leichteren" anderen Medikamenten gegensteuern, die man besser absetzen kann.

Ich würde den Psychiater wechseln und so lange 75 mg weiternehmen.

Benutzeravatar

Ula_777
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 37
Beiträge: 5
Wohnort: Heßdorf
Status: Offline

Beitrag Do., 10.02.2022, 08:43

Ja.das ist mein Plan. Ich werde im Mai zu ihm gehen und fragen, was er für Unsinn macht.Vor alle wusste er, das ich schon Probleme beim Absetzen hatte.Ich habe mich bei anderen online beraten lassen...Wie du weisst, wenn du neuen Arzt findest,kannst du auf einen Termin ein paar Monate warten...

Benutzeravatar

münchnerkindl
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 9655
Status: Offline

Beitrag Do., 10.02.2022, 08:52

Ula_777 hat geschrieben: Do., 10.02.2022, 06:48
Ja, weil ich müde bin. Ich habe einen Psychiater.Er meinte ich soll einfach von75 mg absetzen...ich war beim Allgemeinarzt und darum gebeten, dass sie mir 25 verschreibt. Dann hat sie mit meinem Psychiater telefoniert und er bwstand, dass ich 75 nehme und absetze...Das verstehe ich nicht.Alle safen schrittweise..
Bitte such dir einen anderen Psychiater.

Ich würde alternativ mal kucken, ob du die Tabletten teilen kannst.

Oder du suchst der Hausärztin wissenschaftliche Arbeiten über das schrittweise Absetzen von NLs im Internet, zeigst die der Hausärztin und bittest sie dir die 50er zu verschreiben auch wenn der Psychiater die gequirlte Scheisse von sich gibt.

Benutzeravatar

Pianolullaby
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 2246
Wohnort: Schweiz
Status: Offline

Beitrag Do., 10.02.2022, 20:29

Quetiapin, insbesondere XR dürfen NICHT geteilt werden !!!
Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum