Problem mit meinem Dominanz-Fetisch (M)

Fragen und Erfahrungsaustausch über sexuelle Problembereiche wie Sexualstörungen, rund um gleichgeschlechtliche Sexualität und sexuelle Identität, den Umgang mit sexuellen Neigungen wie Fetischismus, S/M usw. - ausser Aufklärungs-Fragen.

Thread-EröffnerIn
M45
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 45
Beiträge: 0
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Problem mit meinem Dominanz-Fetisch (M)

Beitrag Sa., 17.08.2019, 18:12

Hallo,
Ich habe schon seit längerem ein Problem mit meinem Fetisch. Und zwar stehe ich auf weibliche Dominanz , also darauf dass Frauen mich anspucken, erniedrigen etc.

Ich komme mit diesem Fetisch aber einfach nicht klar, weil ich merke das mein Selbstwertgefühl immer weiter sinkt und ich einfach merke ,dass wenn ich diesen Fetisch weiter auslebe ich kein normales Leben mehr führen kann. Denn immer wenn ich auf eine Frau treffe kommen diese Fantasien hoch und ich verspüre panische Angst . Man könnte ja damit leben aber Eine andere Seite von mir möchte das nicht und möchte ein normales Leben führen ohne diesen Fetisch .
Ich weiß nicht ob ich diesen Fetisch loswerden kann.
Ich hab es schon öfters versucht aber es hat nicht funktioniert.

Sollte ich mir psychologische Hilfe holen?


Candykills
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 80
Beiträge: 3857
Wohnort: home
Status: Offline

Beitrag Sa., 17.08.2019, 18:22

Soweit ich informiert bin, wird man Fetische nicht los - auch nicht durch Psychotherapie.
Aber eine Psychotherapie könnte dir dabei helfen den Fetisch zu akzeptieren.
Objektiv gesehen, ist das ja nichts schlimmes, was du dir da wünschst und vorstellst oder für was du dich schämen müsstest.
"...that love, unlike matter or energy, was in endless supply in the universe. A germ which grows from nothingness, which cannot be eradicated even from the darkest of hearts..." (x-Files, Milagro)

Benutzeravatar

Krebsmann79
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 40
Beiträge: 48
Wohnort: Lüdinghausen
Status: Offline

Beitrag Sa., 17.08.2019, 22:28

Hallo M45, ich glaube auch nicht das man einen Fetisch wegtherapieren kann. Vielleicht hilft es Dir Dich im Spiegel anzusehen und laut zu Dir zu sagen das alles so in Ordnung ist mit Dir auch mit dem Fetisch und Deine Gedanken aufzuschreiben. Vielleicht triffst Du ja eine Partnerin die Deine Devote Seite genau so anziehend findet .lg

Benutzeravatar

Helga Kollmann
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 35
Beiträge: 2
Wohnort: Hamburg
Status: Offline

Beitrag Mo., 07.10.2019, 06:02

Vielleicht solltest du deinen Fetisch von Zeit zu Zeit einfach ausleben.


theweirdeffekt
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
anderes/other, 57
Beiträge: 715
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag Mo., 07.10.2019, 08:29

Warum verspürst du dann panische Angst? Wie wirkt es sich auf deinen Selbstwert aus?
Kopf hoch... Sonst kannst du die Sterne nicht sehen

Benutzeravatar

bergebesteigen
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 30
Beiträge: 3
Wohnort: Graz
Status: Offline

Beitrag Mi., 19.02.2020, 20:25

M45 hat geschrieben:
Sa., 17.08.2019, 18:12
Hallo,
Ich habe schon seit längerem ein Problem mit meinem Fetisch. Und zwar stehe ich auf weibliche Dominanz , also darauf dass Frauen mich anspucken, erniedrigen etc.


Sollte ich mir psychologische Hilfe holen?
da ich mich in einer ähnlichen Lage befinde würde ich das auch sehr interessieren...
Zuletzt geändert von Pauline am Do., 20.02.2020, 05:59, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Fullquote entfernt. Bitte lies die Netiquette.


Coriolan
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
anderes/other, 80
Beiträge: 552
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Do., 20.02.2020, 08:12

Ich würde mal behaupten, das hängt von deinem Leidensdruck ab. Den können wir aber nicht beurteilen. Vor allem nicht, aufgrund deines "ausführlichen" Posts.

Vielleicht tut's auch erst einmal der Besuch einer psychosozialen Beratungsstelle?

Ob du eine krankheitsbedingte Störung hast, die man behandeln kann, entscheiden eh nicht wir. Nicht jede Charaktereigenschaft (die man an sich vielleicht nicht mag) ist per se krankhaft.
Behinderung/Erkrankung ist eine Erklärung für Vieles, aber keine Entschuldigung für Alles.

Benutzeravatar

Sinarellas
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 35
Beiträge: 1206
Wohnort: ♄ Saturn ♄
Status: Offline

Beitrag Do., 20.02.2020, 08:44

Du brauchst einen gesunden Umgang mit deiner Sexualität. Wenn bei jeder Frau der du begegnest im Alltag die Phantasien hochkommen, will ich druchaus meinen ist das nicht gesund, denn da ist etwas verknüpft, was im Alltag einfach hinderlich ist. Je größer dein Leidensdruck, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Fachperson dir ein paar hilfreiche Tipps geben könnte. Ich sehe das nicht in einer langwierigen Gesprächstherapie, aber mal zu einer PIA gehen wäre was?
Bild

Benutzeravatar

gonemas
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 21
Beiträge: 31
Wohnort: WELT
Status: Offline

Beitrag Do., 20.02.2020, 20:05

Fetisch bezieht sich auf ein unbelebtes Objekt, ihr beide seid einfach nur im BDSM Kontinuum irgendwo im Bereich submissiv mit Schwerpunkt degrading /humiliation angesiedelt, was jetzt echt kein Drama ist, muss man auch keins draus machen.

Davon abgesehen: was in der Phantasie total geil ist, kann im Spiel der letzte Abturner sein.

Sucht Euch halt eine Domina, entweder eine professionelle (in Wien gibt es zB eine sehr lebendige Szene) oder ihr sucht euch über kinkster oder die SMJG bei entsprechendem Alter eine Femdom, mit der ihr eine entsprechende Spielbeziehung oder Beziehung lebt, scc vorausgesetzt. Das wären mMn auch die besseren Ansprechpartner als Vanillamenschen mit Depressionen Traumatisierungen und was sich hier noch so alles findet, right? Wenn Du über Fleisch reden willst, gehst du ja auch nicht zum Gartencenter sondern zum Metzger.

Warum man da zu einem Psychologen rennen möchte oder entsprechend darauf hingewiesen wird, erschließt sich mir nicht und ärgert mich maßlos. Wir sind aus der Phase, in der wir sexuelle Normabweichungen therapieren wollen doch langsam bitte raus. Und natürlich kommt das im Feindkontakt mit dem interessierenden Geschlecht immer hoch, entweder man ist im BDSM Kontinuum oder man ist es nicht. Von einem Schwulen erwartet man ja auch nicht, dass er zum Therapeuten rennt, nur weil er jedesmal, wenn er mit einer Frau etwas anfängt sich denkt " ich wünschte, sie wäre ein Mann"

Fertig.


Coriolan
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
anderes/other, 80
Beiträge: 552
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Do., 20.02.2020, 20:34

gonemas hat geschrieben:
Do., 20.02.2020, 20:05
Das wären mMn auch die besseren Ansprechpartner als Vanillamenschen mit Depressionen Traumatisierungen und was sich hier noch so alles findet, right? Wenn Du über Fleisch reden willst, gehst du ja auch nicht zum Gartencenter sondern zum Metzger.

Warum man da zu einem Psychologen rennen möchte oder entsprechend darauf hingewiesen wird, erschließt sich mir nicht und ärgert mich maßlos.
Könnte daran liegen, dass sich sowohl der TE als auch bergebesteigen (auf dessen Post ich mich bezog, da die anderen schon "alt" waren) sich in einem Psychotherapieforum und nicht in einem BDSM-Forum für ihre Fragen angemeldet haben. Daraus habe ich jetzt einfach mal geschlossen, dass sie es für sich nicht so locker sehen können und wohl auch ihre Neigung nicht ganz so toll finden bzw. drunter leiden.

Und wer sagt, dass sich hier nur "Vanillamenschen" finden?
Behinderung/Erkrankung ist eine Erklärung für Vieles, aber keine Entschuldigung für Alles.

Benutzeravatar

gonemas
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 21
Beiträge: 31
Wohnort: WELT
Status: Offline

Beitrag Do., 20.02.2020, 20:56

und dann pathologisiert man die Menschen und empfiehlt ne PIA ? Kann man machen.
Nette Signatur btw. Selbsterfahrung?


theweirdeffekt
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
anderes/other, 57
Beiträge: 715
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag Do., 20.02.2020, 22:00

Problem mit Fetisch ist eben nicht Freude am Fetisch.
Kopf hoch... Sonst kannst du die Sterne nicht sehen