Tipps für eine Morgenroutine

Alle Themen, die in keines der obigen Foren zum Thema "Psychische Leiden und Beschwerden" passen.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
FloBro
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 24
Beiträge: 37
Wohnort: Gießen
Status: Offline

Tipps für eine Morgenroutine

Beitrag Do., 20.02.2020, 10:31

Hallo ihr Lieben,

ich hab aktuell keinen Job und ziemliche Probleme mit dem Aufstehen. Um mich gut zu fühlen muss ich spätestens so um halb 9 aus dem Bett, aber wenn ich nicht muss, bleibe ich meistens liegen.

Früher hatte ich mal die Routine dann direkt ins Fitnessstudio zu gehen, aber da ich das teilweise zusammen mit meinem Partner zu einer anderen Uhrzeit mache, hätte ich gern ein paar Alternativen.

Hat wer Ideen?

Benutzeravatar

Malia
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 66
Beiträge: 4914
Wohnort: Ostallgäu
Status: Offline

Beitrag Do., 20.02.2020, 10:44

Wie wäre es mit einer ehrenamtlichen Tätigkeit?
Alles wird wieder gut.
Bild

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
FloBro
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 24
Beiträge: 37
Wohnort: Gießen
Status: Offline

Beitrag Do., 20.02.2020, 23:26

Malia hat geschrieben:
Do., 20.02.2020, 10:44
Wie wäre es mit einer ehrenamtlichen Tätigkeit?
Das ist schon mal eine gute Idee. Ich hatte schon mal ein paar Monate bei der Tafel geholfen, da könnte ich bestimmt wieder einsteigen. Nur besser bei einem anderen Team, ich war dann am Ende sehr unregelmäßig da (hatte dazu noch einen Job und war etwas überfordert), unangenehm... :-D

Benutzeravatar

Malia
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 66
Beiträge: 4914
Wohnort: Ostallgäu
Status: Offline

Beitrag Fr., 21.02.2020, 11:45

Ja, eine gewisse Zuverlässigkeit ist auch im Ehrenamt erforderlich.

Ich hab mehrere Jahre in einem Tierheim geholfen, das war sehr abwechslungsreich: Rasen mähen, Katzen füttern, mit Hunden "Gassi" gehen, putzen, Näpfe spülen, Tiere zum Tierarzt bringen.
Bis vor kurzem war ich Helferin bei einer Nachbarschaftshilfe, die Pflegebedürftige unterstützt hat (einkaufen, Beschäftigung, hauswirtschaftliche Tätigkeiten)


"Tafel" ist natürlich gut, wenn man auch neue Menschen kennlernen will.

Es gibt auch Organisationen, die ehrenamtliche Hilfe annehmen oder vermitteln.
Die findet man im Netz.

Jedenfalls fällt es leichter, morgens aufzustehen, wenn man einen guten Grund dafür hat.
Alles wird wieder gut.
Bild

Benutzeravatar

Amythista
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 29
Beiträge: 3
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Do., 27.02.2020, 10:13

Bei Sport könntest du auch bleiben. Es gibt ja auch Sportkurse, die schon früh anfangen. Hier ist auch das gute, dass du dich dann mit anderen verabreden kannst und die Motivation so höher bleibt.
Als ich noch einen Hund hatte, hat der mich immer gezwungen morgens aufzustehen. Vielleicht wäre es eine Möglichkeit Jemandens Hund morgens auszuführen.
Ansonsten sehe ich auch kein Problem darin eine Phase, in der du ausschlafen und dich entspannen darfst auch mal zu nutzen und einfach mal keinen Druck auf dich auszuüben.