Verhaltenstherapie und Musiktherapie

Spezielle Fragen zur Lage in Österreich
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
HoleInMySoul
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 30
Beiträge: 13
Wohnort: Wien
Status: Offline

Verhaltenstherapie und Musiktherapie

Beitrag Sa., 23.05.2020, 20:07

Hallo,

ich habe mal eine Frage. Ich mache schon seit längerer Zeit eine Psychotherapie (Verhaltenstherapie) und möchte jetzt auch noch eine Musiktherapie in der Gruppe machen.
Darf man in Wien 2 Therapien gleichzeitig machen?

Lg


Candykills
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 80
Beiträge: 3622
Wohnort: home
Status: Offline

Beitrag Sa., 23.05.2020, 20:14

Klar darfst du das. Aus dem einfachen Grund, dass Musiktherapie sicherlich nicht von der Krankenkasse übernommen wird.
Das Paradies ist eher ein Zustand, als ein Ort. (frei nach Kupke/Neuert)

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
HoleInMySoul
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 30
Beiträge: 13
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Sa., 23.05.2020, 20:16

Danke für die schnelle Antwort

Benutzeravatar

lisbeth
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 80
Beiträge: 3069
Wohnort: bin unterwegs
Status: Offline

Beitrag So., 24.05.2020, 08:25

Unabhängig von der Frage, wer die Musiktherapie dann bezahlen wird, würde ich dir empfehlen, diese Frage mit deinem Verhaltenstherapeuten zu besprechen und Transparenz herzustellen. Also was dein Wunsch ist bezüglich Musiktherapie und was du dir davon erhoffst usw.

Rein formal würde ich sagen, du bist ein freier Mensch und brauchst keine "Erlaubnis" vom Verhaltenstherapeuten. Aber auf einer praktischen Ebene kann es ja schon mal sein, dass du Themen aus der Musiktherapie auch dort in der VT mit reinnehmen willst und umgekehrt. Und dann ist es gut, wenn alle Beteiligten im gleichen Boot sitzen.

Ich selbst mache schon seit längerem eine Kunsttherapie zusätzlich zur "normalen" Gesprächstherapie. Die Therapeutinnen waren/sind immer sehr dafür gewesen und haben das sehr befürwortet.

Aus meiner Erfahrung kann ich auch sagen, dass ein Verhaltenstherapeut eher weniger Vorbehalte haben dürfte hinsichtlich so einer ergänzenden, nonverbalen Therapieform. Es sind in meiner Erfahrung meistens die Analytiker gewesen, die damit ein Problem haben, weil sie ganz selbstverständlich davon ausgehen, dass sich das "verwässernd" auf die therapeutische Beziehung auswirkt oder eine ungünstige Dreieckskonstellation entstehen lässt...
In dem Maß wie wir anfangen, Fragen anders zu stellen, werden wir auch neue Antworten finden.

Benutzeravatar

ENA
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 42
Beiträge: 9968
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag So., 24.05.2020, 09:06

Wird Musiktherapie auch in Österreich nicht von der Kasse finanziert? Ich glaube, da werden ja viel mehr Therapierichtungen finanziert, allerdings mit einer viel geringeren Summe (Eigenanteil, oder?).
Ich denke, grundsätzlich spricht nichts dagegen, Beides zu machen, wobei es schon Sinn macht, wenn beide Therapeuten davon wissen. Dann bleibt noch die Frage mit der Finanzierung, also ob man dann eine der Therapien ganz selbst finanziert oder Unterstützung bis Erstattung von der Krankenkasse bekommen kann.