Privatklinik oder öffentlich?

Hier haben Sie die Möglichkeit, anderen Ihre Erfahrungen zur Verfügung zu stellen - oder sie nach deren Erfahrungen im Kontext von klinischer Psychotherapie, Psychiatrie und Neurologie zu fragen.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
bakerygirl
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 25
Beiträge: 90
Wohnort: Wien
Status: Offline

Privatklinik oder öffentlich?

Beitrag Sa., 24.10.2020, 09:06

Hallo an alle,

Vorweg, ich bin nicht in der Situation, dass ich in eine Klinik muss. Angeregt durch den Klinikaufenthalt einer Freundin in einem öffentlichen österreichischen Krankenhaus wegen Essstörungen, bin ich momentan am Überlegen eine Privatversicherung abzuschließen um ggf in eine Privatklinik gehen zu können sofern es mal notwendig sein sollte (bin generell am Überlegen eine Zusatzversicherung zu nehmen, auch für Privatarzt Besuche etc.)
Da ich noch jung bin, würden so die Prämien geringer ausfallen, auch für die Zukunft.

Meine Frage ist, ob es beispielsweise möglich ist mit einer österreichischen Zusatzversicherung, in eine Privatklinik in Deutschland zu gehen (z.B. Klinik Roseneck oder Privatklinik Friedenweiler)?

Erstens bin ich vermutlich irgendwann in den nächsten Jahren für einige Monate in Deutschland (evtl auch länger) und zweitens gäbe es in Deutschland einfach meiner Meinung nach bessere Einrichtungen.

Falls jemand Erfahrung hat, wäre es nett davon zu hören.

Liebe Grüße

bakerygirl

Benutzeravatar

candle.
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 49
Beiträge: 12015
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Sa., 24.10.2020, 12:39

Hallo bakerygirl!

Nur eine Zusatzversicherung wird meiner Meinung nach nicht ausreichen, weil es eben nur ein Zusatz zur Kassenleistung darstellt und keine Vollprivatversicherung ist.
Am besten läßt du dich von einer Privatversicherung beraten, auch wie da die Modalitäten im europäischen Ausland aussehen.

LG candle
Now I know how the bunny runs! Bild

Benutzeravatar

chrysokoll
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 45
Beiträge: 889
Wohnort: Bayern
Status: Offline

Beitrag Sa., 24.10.2020, 14:20

du solltest unabhängig davon erst einmal klären ob diese Zusatzversicherungen noch psychotherapeutische Behandlungen (ambulant wie stationär) abdecken wenn du schon in Psychotherapie warst oder bist

Benutzeravatar

Anna-Luisa
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 40
Beiträge: 2993
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Status: Offline

Beitrag Sa., 24.10.2020, 14:27

bakerygirl hat geschrieben:
Sa., 24.10.2020, 09:06
Meine Frage ist, ob es beispielsweise möglich ist mit einer österreichischen Zusatzversicherung, in eine Privatklinik in Deutschland zu gehen (z.B. Klinik Roseneck oder Privatklinik Friedenweiler)?
Die genauen Konditionen musst du mit der jeweiligen Versicherung klären. Allerdings wirst du mit einer privaten ZUSATZversicherung eher nicht in eine Privatklinik gehen können. Da sind die Vorteile doch eher überschaubar.
Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben.
(Konfuzius)

Benutzeravatar

Sadako
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 50
Beiträge: 368
Wohnort: Nordlicht
Status: Offline

Beitrag Sa., 24.10.2020, 15:59

Wenn du in den letzten 5 Jahren irgendeine ärztliche oder psychotherapeutische Behandlung in Anspruch genommen hast, bist du auch für diese Zusatzversicherungen in der Regel unversicherbar, maximal wird dir, wie Chrysokoll schon schreibt, eine Vertrag mit Ausschluss von solchen Erkrankungen angeboten. Auf keinen Fall darf man bei dem Selbstauskunftsbogen lügen, weil im Leistungsfall noch mal genauer nachgeguckt wird und wenn sie dann was finden, dann wird es ganz katastrophal.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
bakerygirl
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 25
Beiträge: 90
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag So., 25.10.2020, 08:55

Sadako hat geschrieben:
Sa., 24.10.2020, 15:59
Wenn du in den letzten 5 Jahren irgendeine ärztliche oder psychotherapeutische Behandlung in Anspruch genommen hast, bist du auch für diese Zusatzversicherungen in der Regel unversicherbar, maximal wird dir, wie Chrysokoll schon schreibt, eine Vertrag mit Ausschluss von solchen Erkrankungen angeboten.
Aber wie wollen sie das herausfinden? Ich habe nie etwas über die Krankenkasse oder den Arzt abrechnen lassen. Keiner weiß dementsprechend (außer der thera und mir) dass ich in therapie bin?

Benutzeravatar

Sadako
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 50
Beiträge: 368
Wohnort: Nordlicht
Status: Offline

Beitrag So., 25.10.2020, 09:54

Es kann sein, dass es in Österreich anders ist. Hier in DE darf man auch keine private Psychotherapie anfangen ohne eine Betätigung vom Hausarzt, dass es keine physischen Ursachen für die Symptome gibt, die behandelt werden sollen (und damit ist das Kind schon in den Brunnen gefallen)
Ich würde dir raten dich noch mal bei Österreichern umzutun bezüglich dieser Fragestellung bevor du etwas abschließt.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
bakerygirl
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 25
Beiträge: 90
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag So., 25.10.2020, 09:55

Danke für die Antworten. Ich werde mich erkundigen.

Dadurch dass ich die Therapie komplett selbst bezahle, brauch ich keine Bestätigung vom Arzt. Bin gespannt was dabei rauskommt

Benutzeravatar

candle.
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 49
Beiträge: 12015
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag So., 25.10.2020, 09:58

Ich habe gerade gelesen, dass es in Österreich gar keine privaten Kassen wie in Deutschland gibt.

candle
Now I know how the bunny runs! Bild

Benutzeravatar

Anna-Luisa
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 40
Beiträge: 2993
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Status: Offline

Beitrag So., 25.10.2020, 10:00

Sadako hat geschrieben:
So., 25.10.2020, 09:54
Hier in DE darf man auch keine private Psychotherapie anfangen ohne eine Betätigung vom Hausarzt, dass es keine physischen Ursachen für die Symptome gibt, die behandelt werden sollen (...)
Doch. Habe ich auch gemacht - als Selbstzahlerin.
Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben.
(Konfuzius)

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
bakerygirl
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 25
Beiträge: 90
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag So., 25.10.2020, 10:08

candle. hat geschrieben:
So., 25.10.2020, 09:58
Ich habe gerade gelesen, dass es in Österreich gar keine privaten Kassen wie in Deutschland gibt.

candle
Ja meinte ne private zusatzversicherung (wir sagen hier immer wir sind privatversichert, aber meinen gesetzlich (Pflicht) und zusatzversicherung.

Benutzeravatar

candle.
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 49
Beiträge: 12015
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag So., 25.10.2020, 10:10

Die Zusatzversicherung bringt da nichts, aber du kannst sicher überall hingehen und Geld auf den Tisch legen und dich privat behandeln lassen. Billig wird das aber nicht.

candle
Now I know how the bunny runs! Bild

Benutzeravatar

chrysokoll
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 45
Beiträge: 889
Wohnort: Bayern
Status: Offline

Beitrag So., 25.10.2020, 11:56

Anna-Luisa hat geschrieben:
So., 25.10.2020, 10:00

Doch. Habe ich auch gemacht - als Selbstzahlerin.
es ist aber vom Psychotherapeuten weder sinnvoll noch verantwortungsvoll eine Therapie zu beginnen ohne abklären zu lassen ob körperliche Gründe vorliegen

Benutzeravatar

Anna-Luisa
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 40
Beiträge: 2993
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Status: Offline

Beitrag So., 25.10.2020, 11:57

chrysokoll hat geschrieben:
So., 25.10.2020, 11:56
Anna-Luisa hat geschrieben:
So., 25.10.2020, 10:00

Doch. Habe ich auch gemacht - als Selbstzahlerin.
es ist aber vom Psychotherapeuten weder sinnvoll noch verantwortungsvoll eine Therapie zu beginnen ohne abklären zu lassen ob körperliche Gründe vorliegen
Da brauche ich aber keinen Psychotherapeuten der das für mich abklären lässt!
Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben.
(Konfuzius)

Benutzeravatar

Sadako
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 50
Beiträge: 368
Wohnort: Nordlicht
Status: Offline

Beitrag So., 25.10.2020, 12:50

@Anna Luisa
Mir wurde dass so erklärt, dass es um die Absicherung des Psychotherapeuten geht, dass der nicht einen nicht diagnostizierten Hirntumor oder eine Schilddrüsenproblematik, behandelt und hinterher für eine Verschlechterung des organischen Problems mitverantwortlich ist, dass unbehandelt weiter verschlechtert hat, während man Depression oder Angstzustände behandelt hat.
Wenn der Therapeut diesen Zettel vom Arzt hat, der besagt: keine organischen Hintergründe, ist der aus der Haftung raus.
Wenn dein Therapeut den Zettel nicht wollte, ist er halt risikobereiter, offensichtlich.