Urlaubszeit Hilfe!

Haben Sie bereits Erfahrungen mit Psychotherapie (von der es ja eine Vielzahl von Methoden gibt) gesammelt? Dieses Forum dient zum Austausch über die diversen Psychotherapieformen sowie Ihre Erfahrungen und Erlebnisse in der Therapie.

Thread-EröffnerIn
Sternchen987
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 32
Beiträge: 1
Wohnort: Berlin
Status: Offline

Urlaubszeit Hilfe!

Beitrag Mo., 19.07.2021, 19:18

Hallo und Guten Abend
Ich schätze das Thema kommt jedes Jahr neu auf den Tisch. Wie geht ihr damit um, wenn euer TherapeutIn in Urlaub ist? Fällt es euch leicht die Zeit zu überbrücken? Wenn ja, womit?
Mein Therapeut hat sich nun für vier Wochen in den Urlaub verabschiedet. Gerade die letzten Tage hatte ich oft Dinge, die mich beschäftigt haben. Am liebsten hätte ich angerufen, aber jedem steht Urlaub zu, auch Therapeuten.
Schreibt ihr die Dinge auf und nehmt sie zur ersten Sitzung mit? Gebt ihr dem Therapeuten eure persönlichen Notizen? Ich kann mir vorstellen dass sich in vier Wochen viel ansammelt und dafür die erste Sitzung nicht ausreicht nach dem Urlaub.
Bin auf eure Antworten gespannt!

Benutzeravatar

Candykills
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 80
Beiträge: 4267
Wohnort: Shumakom
Status: Offline

Beitrag Mo., 19.07.2021, 19:30

Ich hab' irgendwann festgestellt, dass nicht alles, was sich in der Urlaubszeit ansammelte und zuerst brennend wichtig erschien, nach etlichen Wochen Urlaub noch so wichtig war, dass es seinen Weg bis in die Therapiestunden nach dem Urlaub schaffte.
Manches erscheint einem vll auch nur oberwichtig, weil es gerade keinen Platz dafür gibt. Die Psyche trickst einen ja auch schnell aus.
Ich weiß nicht wie lange du schon in Therapie bist. Es ist generell so, dass man nicht alles dort ansprechen und bearbeiten kann, denn es gibt immer Themen, also auch das Ende der Therapie ist niemals ein Ende der Themen. Du wirst also eh lernen müssen, dass nicht alles, was passiert in die Therapie schafft. Der Urlaub ist dafür eine gute Übung mal herauszufiltern und -finden, was wirklich dringend ist.

Hat dir deine Thera die nötigen Telefonnummern in die Hand gedrückt, wo du dich in einer schweren Krise hinwenden kannst (also Notdienst, nächste Psychiatrie, Psychiater)? Wenn das so ist, bist du gut gewappnet die Zeit zu überstehen, auch wenn's nicht einfach ist.
Love, Death + Robots

༼ つ ◕_◕ ༽つ

Benutzeravatar

Pianolullaby
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 2314
Wohnort: Schweiz
Status: Offline

Beitrag Mo., 19.07.2021, 19:31

Es gibt Krisendienste, Notfallpsychiatrien usw. Ansonsten schreibe Tagebuch Briefe, die du nicht abschickst, meist ist es am Ende nur halb so wichtig gewesen zu sein.
Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum


Thread-EröffnerIn
Sternchen987
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 32
Beiträge: 1
Wohnort: Berlin
Status: Offline

Beitrag Mo., 19.07.2021, 19:33

@ Candykills

Ich bin seit circa 7 Monaten in Therapie und die Themen, die sich gerade abspielen sind auch tatsächliche Therapieinhalte, an denen wir wöchentlich arbeiten.

Nein, keine Telefon Nummern, lediglich eine gute Zeit gewünscht :-(
Zuletzt geändert von Tristezza am Mo., 19.07.2021, 20:14, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Fullquote gelöscht. Bitte keine Komplettzitate verwenden, siehe Netiquette.

Benutzeravatar

saffiatou
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 51
Beiträge: 2858
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Mo., 19.07.2021, 19:36

Ich stimme Candy zu. Ich habe mir ebenfalls immer Notizen gemacht, aber nicht alles war hinterher wichtig.

Jetzt bei meinen zweiten thera ist es mir egal, wie lange der Urlaub ist, das liegt an der (nicht?) nicht vorhandenen Bindung. Bei meinem ersten thera hatte ich aber auch nie ein Problem, wenn er länger im Urlaub war, ich wusste er kommt wieder und es geht weiter.

Manchmal ist es auch für den Patienten ganz gut etwas Tempo herauszunehmen und seine Gedanken in eine andere Richtung zu lenken. Ich fand es immer wichtig, was im Urlaub passierte, damit meine ich nicht, dass ich in einen nicht stabilen Zustand deshalb geriet, sondern es wichtig fand alleine zu denken, alleine klarzukommen, Material sammeln und eben etwas langsamer machen.

Ich kann sagen es ist für beide wichtig, mal Urlaub zu haben.

Ich habe auch nie Telefon Nummern bekommen und wäre in der ersten thera auch gar nicht auf die Idee gekommen eine zu erbitten.
Zuletzt geändert von saffiatou am Mo., 19.07.2021, 19:37, insgesamt 1-mal geändert.
never know better than the natives. Kofi Annan

Benutzeravatar

Pianolullaby
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 2314
Wohnort: Schweiz
Status: Offline

Beitrag Mo., 19.07.2021, 19:37

Ok, dann google Dir Krisendiesnte, Dargebotene Hand usw. Seelsorge
gibt sehr viele, da kannst du mit denen überprüfen was wichtig ist.
Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum

Benutzeravatar

Fairness
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 37
Beiträge: 1821
Wohnort: ‎‎‎‎Deutschland
Status: Offline

Beitrag Mo., 19.07.2021, 20:50

Liebe Sternchen,
Sternchen987 hat geschrieben: Mo., 19.07.2021, 19:18 Ich schätze das Thema kommt jedes Jahr neu auf den Tisch. Wie geht ihr damit um, wenn euer TherapeutIn in Urlaub ist? Fällt es euch leicht die Zeit zu überbrücken? Wenn ja, womit?
manchmal, wenn die Therapie so wichtig und unerlässlich scheint, könnte es auch helfen, dich zu besinnen, wie du dir geholfen hast, was du gerne getan hast, irgendwann während der Zeit vor der Therapie...

Welche Begegnungen oder Aktivitäten, tun dir vom Herzen gut? :)

Lieben Gruß,
Fairness
Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist. Dalai Lama

Benutzeravatar

Pustekuchenxc
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 20
Beiträge: 357
Wohnort: Niedersachsen
Status: Offline

Beitrag Fr., 23.07.2021, 05:51

Ich habe gerade gestern den Anstoß von meiner Therapeutin bekommen, die freigewordene Zeit (also den Slot der wöchentlichen Therapiestunde) durch etwas zu ersetzen, was mir richtig gut tut oder wonach ich mich fühle. Das kann sowas sein wie einfach eine Stunde am Schreibtisch zu verbringen und die Gedanken zu ordnen oder ein Spaziergang, zeichnen, lesen usw.
Ich fand die Idee so schön, weil die Routine und der Bezug bleibt, auch, wenn sie mal nicht da ist. Es bleibt trotzdem meine Zeit, die ich mir nicht mit lästigem Alltagskram vollmüllen muss, weil ich da grad eh nichts besseres zutun hätte :->

Außerdem hat sie mir Bücher mitgegeben/empfohlen, die zum Inhalt der Therapie gerade passend waren. Ich hab also die Möglichkeit, die in den kommenden vier Wochen in meinem eigenen Tempo durchzuarbeiten und zu schauen, wo ich lande.
Mal wieder ein bisschen selbst schauen: Wie geht es mir eigentlich damit? Was bewirkt das in mir? Wie gehe ich damit um? Was gibt es mir mit auf den Weg?

Solche Bücher gibt es reichlich. Wenn es dich interessiert, lass dich doch einfach mal online inspirieren oder schau, ob hier vielleicht jemand einen Tipp für dich hat.

Achte auf dich und deine Bedürfnisse.
Die Zeit wird vergehen, es kommt etwas Pause in die Therapie und vielleicht könnt ihr beide euch in vier Wochen mit mehr Energie gegenübersitzen.

Alles Gute für dich :)
Glaub nicht alles, was du denkst.