Tipp: ein Avatar-Bild in Ihrem Profil und neben Ihren Beiträgen läßt diese persönlicher wirken. Öffnen Sie dazu die Avatar-Einstellungen in den Forums-Optionen.

Partner hat Angststörung

In diesem Forumsbereich können Sie sich über Schwierigkeiten austauschen, die Sie als Angehörige(r) oder Freund(in) von psychisch Erkrankten bzw. leidenden Personen konfrontiert sind.

Thread-EröffnerIn
lmue
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 25
Beiträge: 2
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Status: Offline

Partner hat Angststörung

Beitrag Di., 04.10.2022, 18:39

Hallo liebes Forum,

mein Mann hat seit 3 Jahren eine generalisierte Angststörung, die mal akut und mal weniger akut ausfällt. Gerade machen wir wieder eine echt schwere Phase durch mit Panikattacken, Gedankenkreisen um jede mögliche Angst und und und..
Am meisten Angst hat mein Mann Schizophrenie zu bekommen.

Vielleicht gibt es hier ein paar Angehörige, die sich über ihre Erfahrungen austauschen wollen?!

Grüße lmuel

Benutzeravatar

Bibi bib
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 42
Beiträge: 25
Wohnort: Rheinland Pfalz
Status: Offline

Beitrag Sa., 22.10.2022, 18:10

Hallo,
Sagt Er denn wovor Er Angst hat? Wie verhält Er sich dabei?


Thread-EröffnerIn
lmue
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 25
Beiträge: 2
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Status: Offline

Beitrag So., 23.10.2022, 00:22

Die Ängste ändern sich immer mal wieder. Bis vor Kurzem war es die Angst "verrückt zu werden". Ein großes Thema war zu diesem Zeitpunkt die Angst vor Schizophrenie.
Gerade ist es Angst, nie wieder gesund zu werden bzw. Das alles nicht zu schaffen.

Die akute Phase ist mittlerweile zum Glück etwas abgeklungen, aber es hallt bei uns beiden natürlich noch nach. Wir haben gute und weniger gute Tage, bekommen den Alltag gemeinsam aber ganz gut hin.

Wir reden viel über seine Ängste, was manchmal ganz schön schwierig für mich ist, weil man leider als Angehöriger nicht viel anderes tun kann, außer zuzuhören und stillen Beistand zu leisten. Zumindest ist es bei uns so..

Benutzeravatar

Bibi bib
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 42
Beiträge: 25
Wohnort: Rheinland Pfalz
Status: Offline

Beitrag So., 23.10.2022, 07:04

Hallo,
Bei meinem Partner war das auch so und immer wieder Phasenweise. Ich habe Ihn dann zum Arzt gebracht und es wurde eine Schizophrenie diagnostiziert. Er war auch sehr ängstlich und wollte nicht ohne mich, jetzt wird Er medikamentös behandelt, aber leichter ist es dadurch auch nicht geworden, da Er sich dadurch sehr verändert hat.


Thread-EröffnerIn
lmue
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 25
Beiträge: 2
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Status: Offline

Beitrag So., 23.10.2022, 07:26

Hat dein Partner "typische" Schizophrenie Symptome gezeigt? Keine Ahnung, ob man sowas fragt.. sorry, falls die Frage unangebracht ist.

Ich finde es teilweise echt schwierig und sehr anstrengend den Spagat zwischen Haushalt, Arbeit und einem psychisch kranken Partner hinzubekommen. Manchmal möchte ich gern den Kopf in den Sand stecken und erst wieder raus ziehen, wenn alles im Ordnung ist. Aber was bedeutet schon in Ordnung..

Benutzeravatar

Bibi bib
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 42
Beiträge: 25
Wohnort: Rheinland Pfalz
Status: Offline

Beitrag So., 23.10.2022, 08:31

Deine Frage ist in Ordnung. Ja Es hat mit Angst Zuständen angefangen und Er hat hat mir geklammert, daß kam von heute auf Morgen. Es blieb erst unbehandelt und keine Besserung. Es kamen dann weitere Symptome hinzu, indem Er meinte, daß jeder von Ihn was böses wollte, wenn ich mal ging um was zu erledigen, rief Er mir schon hinterher und wartete am Fenster. Dann kam nach Zeit die Medikamentöse Behandlung, erst stationär. Ich kann dich gut verstehen, letztendlich ist es so, daß Er sich Gefühlskalt zeigt, kein Interesse an was zeigt, mir für alles die Schuld gibt, Er derzeit wieder in einer negativ Phase steckt und sich in dieser Phase von mir getrennt hat, da Er denkt das ich mich ändern muß. Ich bin voll berufstätig, mache alles alleine Haushalt ect. Sehen tut Er das nicht, im Gegenteil Er fordert mehr an. Schizophrenie Symptome sind vielfältig, ich bin auch kein Arzt, aber es hat bei Ihn auch mit Angst angefangen und umso länger es unbehandelt bleibt, umso mehr Symptome kommen hinzu, leider ist es auch schwierig, die Person davon zu überzeugen, daß Er Hilfe braucht, da diese Menschen denken, daß man denen was böses will und damit steigert sich seine Angst erheblich.