Versuche Schwanger zu werden

Fragen und Erfahrungsaustausch über sexuelle Problembereiche wie Sexualstörungen, rund um gleichgeschlechtliche Sexualität und sexuelle Identität, den Umgang mit sexuellen Neigungen wie Fetischismus, S/M usw. - ausser Aufklärungs-Fragen.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Prinzessin_Fee
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 24
Beiträge: 23
Wohnort: Heidelberg
Status: Offline

Versuche Schwanger zu werden

Beitrag So., 28.05.2023, 23:35

Hallo.

ich schreibe hier mal rein, vielleicht kann mir jemand helfen. Ich versuche Schwanger zu werden, aber egal was ich versuche bringt nichts. Eins vorab ich halte nichts von irgendwelchen Fruchtbarkeitstest, da ich einige Frauen kennen die das schon gemacht haben und gesagt bekommen haben sie können nicht Schwanger werden und auf einmal waren sie dann doch Schwanger.
Ich wurde vor ca. 2 Jahren operiett und habe meine Schilddrüse entfernt bekommen, daher habe ich es ein wenig schwieriger, allerdings sollte dies trotz all dem kein Problem werden. Leider bin ich bisher immernoch nicht Schwanger, dies zieht mich mich auch runter. Daher dachte ich das ich hier mal rein schreibe vielleicht hat hier irgendjemand Tipps wie es funktionieren könnte und vielleicht auch wie ich gedanklich damit umgehen kann beziehungsweise mir da auch nicht so ein Stress machen, da dies auch ein Grund sein kann das es nicht funktioniert.

Vielleicht kann mir hier irgendjemand helfen. Danke

Benutzeravatar

Tobe
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 47
Beiträge: 565
Wohnort: Baden-Württemberg
Status: Offline

Beitrag Mo., 29.05.2023, 02:30

Hallo,

sorry aber was für Tipps erwartest Du denn hier zu bekommen?
Du wirst nicht drumherum kommen, bei unerfülltem Kinderwunsch mal nachschauen zu lassen, ob bei Dir oder Deinem Partner körperlich alles soweit okay ist, das dem theoretisch zumindest nichts im Weg steht.

Ansonsten kann ich Dir nur den Tipp geben, Sex an den fruchtbaren Tagen zu haben.

Ich hatte selber einen Kinderwunsch, hatte die Pille abgesetzt, bekam daraufhin meine Regelblutung nicht wie es sein sollte, sondern in sehr großen Abständen (40-50 Tage), dann nur noch s.g. Schmierblutungen.
Als sich dann die Blutungen komplett einstellten, es mir körperlich nicht so gut ging, dachte ich, so nun bist du schwanger. Dann bekam ich diffuse Unterleibsschmerzen und wieder Schmierblutungen.
Dann dachte ich an eine mögliche Eileiterschwangerschaft, da ich schon Erkrankungen hatte, die eine Verklebung der Eileiter als Risiko hatten.
Also machte ich einen Schwangerschaftstest, dieser war negativ.
Dann machte ich mehrere Ovulationstests die alle negativ ausfielen, somit war klar, daß ich keinerlei Eisprünge bekam.

Aufgrund dessen wurde ich dann durchgecheckt und es stellte sich heraus, daß ich zu viel Testosteron im Körper habe und eine komplette Verschiebung sämtlicher Hormone.
Entsprechenden Symptomen wie PCO-Syndrom, ausgeprägte Akne, Haarausfall, Hirsutismus und das vollständige Ausbleiben der Regelblutung kamen dann noch hinzu.

Es standen dann mehrere möglich Ursachen im Raum, die ich hätte weiter abklären können.
Dies habe ich dann nicht mehr verfolgt, da mein damaliger Ehemann es zwischenzeitlich vorgezogen hatte eine andere zu schwängern und sich somit mein Kinderwunsch natürlich erübrigt hatte.
Sicher war jedoch, daß ich so (ohne Behandlung) nie schwanger werden könnte.

Natürlich kann auch Stress dazu führen, daß eine Schwangerschaft sehr erschwert wird.
Aber man sollte doch erst mal alle körperlichen Ursachen ausschließen. Zumal die möglichen körperlichen Ursachen auch andere schwerwiegende Folgen haben können.

L.G. Tobe
Haltet die Welt an, ich will aussteigen.
Wenn du den Tag wie die Nacht empfindest,
Einsamkeit mit Schicksal verbindest,
Traurigkeit dein Leben hüllt,
weisst du, wie sich meiner einer fühlt.

Benutzeravatar

münchnerkindl
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 9655
Status: Offline

Beitrag Mo., 29.05.2023, 09:06

Für das Problem bitte einen Gynäkologen aufsuchen.

Und ne, Stress erschwert kein schwanger werden. Oder warum werden Frauen in schlimmen Lebenssituationen sonst problemlos schwanger obwohl sie in ihrer Situation ein Kind garnicht gebrauchen können.

Benutzeravatar

chrysokoll
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 45
Beiträge: 3804
Wohnort: Bayern
Status: Offline

Beitrag Mo., 29.05.2023, 09:51

Prinzessin_Fee hat geschrieben: So., 28.05.2023, 23:35
Vielleicht kann mir hier irgendjemand helfen. Danke
wie die anderen schon schrieben: Der einzige Weg ist der zu deinem Gynäkologen und das abklären lassen.
Wie lange versuchst du denn schon schwanger zu werden?

Irgendwelche Tests abzulehnen ist ehrlichgesagt nicht zielführend.

Benutzeravatar

Leyndin
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 29
Beiträge: 283
Wohnort: In den Bergen
Status: Offline

Beitrag Mo., 29.05.2023, 10:18

„Ich halte nichts vom Gips beim Knochenbruch, da ich einige Menschen kenne, bei denen es dennoch nicht gut verheilt ist.“ (Wer Spuren von Ironie erkennt, darf sie behalten)

Schwanger werden ist ein hochkomplexer biologischer Prozess. Eine wahnsinnig faszinierende Einrichtung der Natur, aber eben auch sehr störungsanfällig.
Zunächst müssen die Voraussetzungen stimmen - auf beiden Seiten. Eisprung, Zyklus - ist da alles ärztlich abgeklärt?
Beim Partner auch? Hat er funktionsfähige Spermien und tun die auch was sie sollen in ausreichender Menge?
Das kann man alles nicht per Glaskugel internetorakeln, da muss schon eine fachärztliche Abklärung her.
Und selbst wenn ärztlich alles i O ist, ist es keine Garantie.

Oder möchtest du lieber Hinweise auf welchem Breitengrad Verkehr im Kopfstand bei Mondschein vollzogen werden sollte, damit es klappt?

Um den Stress zu reduzieren würde ich ggf. mit therapeutischer Unterstützung auch über alternative Lebensentwürfe nachdenken.

Benutzeravatar

R.L.Fellner
Psychotherapeut
männlich/male
Beiträge: 825
Wohnort: 1010 Wien
Status: Offline

Beitrag Mo., 29.05.2023, 11:02

Einwerfen möchte ich noch, dass Stressfaktoren ("Stress" ist ja ein sehr weit gedehnter Begriff) und andere psychische Komponenten sehr wohl Schwangerschafts-verhindernd wirken können.
Ja, auch während Kriegen oder in anderen traumatisierenden Situationen können Frauen schwanger werden. Aber nicht alle... Umgekehrt kann es auch während Friedenszeiten dazu kommen, dass Unsicherheit etwa bzgl. des Partners oder der finanziellen Situation, Drucksituationen unterschiedlicher Art usw. dazu führen können, dass Schwangerschaft nicht "gelingt".

Ich stimme den VorschreiberInnen zu, dass das Forum aber wohl kein geeigneter Ort ist, die Ursachen zu klären, wir können hier ja alle nur mutmaßen... und in jedem Fall sollten eingehende Untersuchungen beider Partner am Beginn einer Suche nach den Ursachen stehen. Danach kann es durchaus sinnvoll sein, sich mal im therapeutischen Rahmen auf die Suche nach psychischen Komponenten zu machen - und ggf. auch zu überlegen, ob Alternativen vorstellbar sind, oder wie sonst ggf. mit Kinderlosigkeit umgegangen werden kann.

Ich schließe den Thread an dieser Stelle mal - sollten Sie beide die Untersuchungen ergebnislos vorgenommen haben und hier das Thema weiter besprechen wollen, öffnen wir ihn aber dann gerne wieder für Sie! (dann bitte einfach kurze PM an "Admin" oder eine der Moderatorinnen)

Alles Gute!
R.L.Fellner