Antisoziales Verhalten – was ist das?

Hatten Sie kürzlich mit jemandem Kontakt, der völlig die Kontrolle über sich verlor? Bei Kindern und Jugendlichen werden Verhaltensmuster, die die sozialen Normen oder die Grenzen der anderen verletzen, als “Verhaltensstörungen” bezeichnet. Ich halte diese Begriffswahl an sich für problematisch, denn denn wer dürfte sich schon anmaßen, “korrektes” Verhalten zu definieren? In der Fachwelt jedoch […]

Grundlagen | 2 Kommentare »

Das Helfer-Syndrom

Eine Schwäche ist besonders unter den Menschen, die in Helfer- und Service-Berufen arbeiten, häufig: das sogenannte “Helfer-Syndrom“. Der starke Impuls, anderen Menschen zu helfen, sich wohler zu fühlen, ist dabei unbewußt mit dem Ziel verbunden, das auch selbst zu tun und sich von eigenen Leeregefühlen abzulenken. Wenn die Betroffenen dabei jedoch laufend über die eigenen […]

Grundlagen | Keine Kommentare »

Narzissmus

Narzissmus bzw. “Selbstliebe” ist grundsätzlich eine wichtige Basis unserer Persönlichkeit: er treibt uns dazu an, uns um uns selbst zu kümmern. Als pathologische, schwere Persönlichkeitsstörung wird er nur dann betrachtet, wenn er schädigend wirkt – entweder für andere oder die Betreffenden selbst. Tatsächlich ist es keineswegs immer nur die Umwelt, die unter dem Narzissmus Einzelner […]

Grundlagen | 6 Kommentare »

Kaufsucht bei Männern

Kaufsucht ist kein ausschließliches Frauenproblem, sondern betrifft auch Männer, wie Marketing-Forscher der Zeppelin Universität aufzeigten. Die bei Suchtverhalten spezifischen neuronalen Muster sind bei kaufsüchtigen Männern wie Frauen vergleichbar mit jenen bei Alkohol- oder Nikotinsüchtigen. “Männer sind weit häufiger kaufsüchtig als vielfach vermutet wird. Man sollte dieses Suchtverhalten auch bei ihnen nicht belächeln”, fordert Studienleiter P. […]

Psy-Pressespiegel | Keine Kommentare »

Zu rauchen aufhören – warum ist es so schwierig?

Mark Twain sagte: “Das Rauchen aufzugeben, zählt zu den einfachsten Dingen überhaupt. Ich muss es wissen, schließlich habe ich es tausende Male getan!” Nun, wir wissen es alle: mit dem Rauchen aufzuhören, reduziert das Risiko schlimmer Erkrankungen wie Krebs und Gefäßerkrankungen, es verbessert die Zeugungsfähigkeit, das Atmen und die körperliche Leistungsfähigkeit. Ein anderer Vorteil des […]

Grundlagen | Keine Kommentare »

Wie Schlafmittel süchtig machen

Die meist verwendeten Schlaf- und Beruhigungsmittel wie beispielsweise Temesta, Dalmadorm oder Valium gehören zur Klasse der Benzodiazepine. Im Magazin “Nature” wurden nun die Ergebnisse einer Studie des Forschungsteams um Ch. Lüscher an der Universität Genf publiziert, nach denen Benzodiazepine – genau wie Heroin, Haschisch und andere Drogen auch – gezielt die Aktivität derjenigen Nervenzellen reduzieren, […]

Psy-Pressespiegel | Keine Kommentare »

Wirtschaftskrise hin oder her: die Zahl der Einkaufssüchtigen steigt

Laut internen Statistiken der italienischen Gesellschaft zur Bekämpfung der Suchtkrankheiten (SIIPAC) ist im vergangenen Jahrzehnt die Zahl der einkaufssüchtigen ItalienerInnen um zehn Prozent gewachsen und betrifft heute in Italien ca. 5% der erwachsenen Bevölkerung. 85 Prozent der “Shopaholics” seien Frauen, doch in den vergangenen Jahren habe auch die Zahl der betroffenen Männer stark zugenommen. “An […]

Psy-Pressespiegel | Keine Kommentare »

Psychotherapie-Verfahren zur Raucherentwöhnung: gute Chancen

Das österreichische Testmagazin “Konsument” vergleicht in seiner Jänner-Ausgabe nikotinfreie Therapiehilfen. Das Ergebnis: Beratung und psychotherapeutische Unterstützung, eventuell in Kombination mit Medikamenten, führen eher zur Abstinenz als viele “alternative” Mittel. Unter den rezeptpflichtigen Medikamenten zeigte sich bei Varenicilin, daß es häufig Nebeneffekte mit sich bringt, etwa Kopfschmerzen, Übelkeit und Schlaflosigkeit sowie depressive Verstimmungen. Nach einem Jahr […]

Psy-Pressespiegel | 1 Kommentar »

Kaufsucht – eine tiefe psychische Störung

Wenn jemand viel mehr Waren erwirbt, als er sich leisten kann, dann ist dieses Verhalten vermutlich die Folge tiefliegender psychischer Störungen, wie eine Studie des Uniklinikums Erlangen aufzeigt. Der Anteil der einschlägig Suchtgefährdeten zwischen 14 und 24 Jahren ist in den letzten Jahren in Gesamteuropa deutlich gestiegen. Zwei Drittel der Betroffenen sind Frauen. Insgesamt ist […]

Psy-Pressespiegel | 8 Kommentare »

Binge Drinking

“Binge Drinking” wird analog zum “Binge Eating” aus dem Bereich der Essstörungen wie folgt definiert: fünf oder mehr Drinks pro Anlass, mindestens einmal im vergangenen Monat. Diese Form des Alkoholmißbrauchs wird häufig im Zusammenhang mit Teenagern und Studenten erwähnt, eine kürzlich im American Journal for Psychiatry veröffentlichte Studie legt jedoch nahe, dass durchaus auch ältere […]

Psy-Pressespiegel | Keine Kommentare »
10.07.20