Wirkung von Antidepressiva

Da selbst Metaanalysen in diesem Bereich nur inkonsistente Ergebnisse erbrachten, wurden in einer groß angelegten Meta-Studie nun die langfristigen Wirkungen der sog. “neuen Generation” von Antidepressiva untersucht. Die Studie verglich die Ergebnisse von 117 randomisierten Tests mit insgesamt 25.928 TeilnehmerInnen im Gesamtzeitraum von 1991 bis 2007, bei denen die akute Behandlung von unipolarer, rezidivierender  Depression bei Erwachsenen untersucht wurde.

Mirtazapin, Escitalopram, Venlafaxin (=Efectin) und Sertralin zeigten sich als signifikant mehr effizient als Duloxetin (=Cymbalta), Fluoxetin (=Citalopram), Vluvoxamin, Paroxetin (=Paroxat) und Reboxetin (=Solvex). Letzterer Wirkstoff war signifikant weniger wirksam als alle anderen getesteten Antidepressiva.

Die Analyse ergab, daß signifikante Wirkungsunterschiede in Bezug auf Effizienz und Akzeptanz zwischen den 12 hauptsächlich verschriebenen Antidepressiva festzumachen sind, wobei Escitalopram (Handelsnamen: Lexapro, Cipralex) und Sertralin (Handelsnamen: Gladem, Tresleen, Zoloft) besonders positiv hervorstachen. Sertralin scheint sich am besten am Behandlungsbeginn von mittelschweren bis schweren rezidivierenden Depressionen Erwachsener zu bewähren, es zeigte die beste Balance zwischen Vorteilen, Akzeptanz und Behandlungskosten. Mit beiden Medikamenten erfolgten auch am seltensten Abbrüche des medikamentösen Teils der Therapie.

(Quelle: The Lancet [1]; Photo src:Zeit.de)

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, daß diese Studie die Wirkung der Substanzen nur bei der erwähnten, sehr spezifischen Form von Depression untersuchte, und auch z.T. begleitende Psychotherapien (heute an sich ‘state of the art’ in der Depressionstherapie) leider nicht Teil der Metaanalyse waren. Im Bereich “Artikel” meiner Website finden Sie mehr zum aktuellen Stand der Depressionstherapie mit Unterstützung von Psychopharmaka.

[Total: 0   Average: 0/5]

Richard L. Fellner, DSP, MSc.

Psychotherapeut, Hypnotherapeut, Sexualtherapeut, Paartherapeut



5 Antworten

Eva Reply

Sehr interessant! Diese ausführliche und nützliche Information wird mir bestimmt helfen, weil ich oft Depression habe. Also danke .

der patient Reply

fluoxetin wird sicher nicht unter dem namen citalopram verkauft.

Anja Reply

Depressionen wünscht man keinem und diese sind auch nur schwer wieder loszuwerden. Mit der richtigen Therapie klappt es aber, kann sich nur ewig hinziehen, wie es bei meiner Oma der Fall war.

Angie Reply

Da ist ihnen ein kleiner Fehler unterlaufen: Fluoxetin hat nicht den Wirkstoff Citalopram sondern isdt selbst der Wirkstoff. Citalopram ist ein anderes Medikament, auch unter dem Handelsnamen Cipramil bekannt

Grüße

Doris M. Reply

Seit wann ist Fluoxetin identisch mit Citalopram?

Kommentieren:

Erforderliche Felder sind mit "*" markiert.
Der Blog nützt Akismet, um Spam zu reduzieren. Wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Bitte geben Sie einen Namen oder ein Pseudonym ein.
Bitte geben Sie Ihre Mailadresse ein.
Ein Kommentar ist erforderlich… ;-)

« « | » »

 

26.09.21