Sep 09

Prof. Dr. Wolfgang Albert, der seit 1987 die Abteilung Psychosomatische Medizin und seit seiner Gründung (April 2005) das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) am Herzzentrum. In seiner Vorlesung „Zum Stellenwert der psychosomatischen Medizin in der Herzchirurgie“ schlug Albert eine weite Brücke vom Begriff der Seele „als Walten des göttlichen Prinzips“ über „die Seele ist ein leeres Wort“ bis zur modernen Definition der Psychosomatik, in der man „keine Krankheiten, sondern kranke Menschen“ behandelt. Albert betonte, zu allen Zeiten wurden Seele und Herz im Kontext gesehen. Das Herz galt und gilt als Wohnort der Seele und der Liebe, und ist der Lebensmotor. Der Narzissmus jedes Menschen macht sich am Herz fest, das schon das Ungeborene im Mutterleib hört und beim Säugen an der Brust der Mutter lustbesetzt erfährt. Woidera meinte daher „das Herz ist das verinnerlichte Mutterprinzip“. Die moderne Psychosomatik in der Chirurgie befasst sich ebenfalls ausgiebig mit dem Herz, besser mit dem operierten, verlorenen alten und als Spende empfangenen neuen Herz oder unterstützend „zugeschalteten“ Kunstherz. Transplantationen oder Implantationen, aber auch eingreifende Herzoperationen bzw. Kathetereingriffe stellen für den schwer herzkranken Menschen nicht nur körperlich, sondern auch seelisch eine hochgradige Ausnahmesituation dar, die es umfassend zu verarbeiten gilt. In rund 30 % der Fälle kommt es zu Ängsten (oft Verlustängsten), Schuldgefühlen, Depressionen, Konzentrationsstörungen, regressiver Abwehr, Ich-Schwäche, die – so Albert – sofortiger psychosomatischer Hilfe bedürfen, um nicht in eine chronisch-dauerhafte Störung einzumünden. Auch Partner, Eltern oder Geschwister sind häufig seelisch stark mitbetroffen und bedürfen psychologischer Hilfe.

Aus Studien am DHZB an 91 Transplantierten, von denen rund 40 % seit über 15 Jahren mit einem neuen Herz leben, empfanden zwei Drittel der Patienten, die zeitweise psychosomatische Hilfsangebote wahrgenommen haben, ihre Lebensqualität als „gut bis sehr gut“, nur 6 % sagten, sie sei „schlecht“. Interessanterweise äußerten die mehr als 20 Jahre Überlebenden eine bessere Einschätzung als die Referenzgruppe aus der nicht-kranken Bevölkerung. Grenzwertig wird das in einer Notfalloperation implantierte Kunstherz empfunden. Der psychosoziale Schock über das Leben mit einem Kunstherz und der meist damit einhergehende Zusammenbruch sämtlicher Lebenskonzepte in beruflicher wie privater Hinsicht bedarf im Einzelfall eingehender psychosomatischer, medikamentengestützter Gesprächstherapie.

Ein 30-jähriger Patient, der nur noch eine zehnprozentige Herzfunktion aufwies, wollte nach der Assist-Implantation „einfach nur weglaufen“ und seinen „normalen Alltag zurück haben“. Erst in vielen Gesprächen „es war immer ein Ohr für mich da“ nahm er seine Situation an und befindet sich jetzt komplikationslos in der Rehabilitations-Klinik. Ein 30-jähriger herztransplantierter Patient zeigte Panikattacken, Angst, Depression und Realitätsverlust, „ich wollte noch schnell mal verreisen“. Jetzt hat er nach kurzzeitiger psychosomatischer Therapie die Ausbildung zum Kfz-Meister als Jahrgangsbester abgeschlossen und wird von seinem Dienstherrn in Vollzeit beschäftigt. Auch ein 59-jähriger Unternehmer, der mit dem weltweit einzig verfügbaren Totalen Künstlichen Herz CardioWest mit seinem sehr lauten Antrieb ausgestattet wurde, berichtete eindrucksvoll, wie er sich mit Unbeherrschtheit, Angst vor der eigenen Zukunft, aber auch der seiner Angehörigen und „vielen negativen Gedanken“ erst mittels zahlreicher therapeutischer Gespräche mit der schwierigen neuen Lebenssituation abfand und mit mehr Mut wieder in die Zukunft blicken kann, „weil ich Hilfe habe“.

Professor Berger (Klinik für Angeborene Herzfehler/Kinderkardiologie) erläuterte, dass in seiner Abteilung typischerweise die kleinen Patienten fast mühelos mit problematischen Situationen umgehen, nicht aber die sämtliche Hintergründe und Zukunftsaspekte verstehenden Eltern. Eine zweite Gruppe stellen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern dar, die vielfach psychosomatischer Hilfe bedürfen. Hier kommt es öfter zu Abwehrhandlungen, Ausbruchsversuchen aus dem Krankenleben, mit Wut und Verzweiflung in der Pubertät. Es sei geplant, in seiner Abteilung dauerhaft einen Psychosomatiker für diese jungen Menschen zu beschäftigen.

Quellen: MedAustria, Deutsches Herzzentrum Berlin; Image:Shutterstock)

[Total: 0    Average: 0/5]

Gedanken zu “Psychische Probleme von Herz-Operierten”:

  1. Kommentar von Sabine P. @ Vistano:

    Diese Fakten sind mir schon öfter zu hören gekommen, das Thema ist aber immer und immer wieder interessant. Unglaublich, dass psychische Krankheiten auch erst Jahre nach der Operation auftauchen können.

Einen Kommentar schreiben


01.09.19