Dec 10

Zumindest in den USA werden Kindern immer mehr Medikamente verschrieben: die häufigsten Gründe dafür seien Asthma, Diabetes und ADS/ADHS, wie eine Studie der St. Louis-University, welche in der November-Ausgabe der Zeitschrift Pediatrics veröffentlicht wurde, herausfand. Dieses in Teilbereichen regelrecht dramatische Anwachsen einschlägiger Verscheibungen führen die Studien-Autoren auf die starke Zunahme von Adipositas in den USA zurück – bei Adipositas besteht, wie zahlreiche Studien zeigen, offensichtlich ein starker Zusammenhang mit  Folgeerkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck, Depression und Asthma.

Ob diese Schlußfolgerung allerdings als alleinige Erklärung gerechtfertigt ist? Über die Zunahme von Adipositas in so gut wie allen Industrieländern (u.a. aufgrund veränderter Ernährungsgewohnheiten, anderer Zusammensetzung der Grundnahrungsmittel und auch verschiedenster psychischer Ursachen) besteht ja grundsätzlich kein Zweifel, eine Verdopplung der Einnahme spezifischer Arzneimittel innerhalb von nur 4 (!) Jahren allerdings (so geschehen mit 2 Medikamenten zur Behandlung von Typ2-Diabetes) steht trotz einer angeblichen Zunahme der Diagnose von 166% (Mädchen von 10-14 J.) bzw. 135% (Mädchen von 15-19 J.) in keiner Relation. Immerhin führen die Studienautoren an, daß auch die reine Verschreibung etwa spezifischer Medikamente gegen Asthma um 46,5%, und jene gegen ADHD um 40% zugenommen hätte. Der Verdacht liegt nahe, daß einfach nur rascher zu Medikamentenverschreibungen gegriffen wird, statt auf nachhaltige (wenn auch anstrengendere) Therapieformen wie Diäten, Bewegung oder Psychotherapie zu setzen. Tatsächlich beobachtet Dr. Artman, Leiter der pädiatrischen Abteilung der Universität Iowa, einen Trend, daß privat versicherte PatientInnen häufig die bessere und nachhaltigere Versorgung erhalten, KassenpatientInnen oder Unversicherte aber bevorzugt Medikamente verschrieben erhalten. Einen Faktor, den er nicht erwähnt, sind die großzügigen Ausgaben der Pharmaindustrie, um ihre Produkte an die PatientInnen zu bringen, wozu  Ärzte mit immateriellen ebenso wie materiellen Zuwendungen von diesen gerne ermuntert werden.

Update 25.01.2009: in Österreich geht der Trend in dieselbe Richtung. In einem Interview mit der Tageszeitung ‘Der Standard’ v. 21.1.09 sagte Erich Laminger (seit 2005 Vorstandschef des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger): “Erschreckend ist besonders der Anstieg bei den Psychopharmaka. Über alle Altersgruppen hatten wir in den letzten drei Jahren einen Anstieg von fast 30 Prozent. Besonders hervorstechend sind aber die Gruppen der Fünf- bis Neunjährigen und der Zehn- bis 14-Jährigen, wo der Anstieg bei 50 Prozent liegt. (..) Da muss sich die Gesellschaft fragen: Was ist da los?”

Quelle: US National Library Of Medicine, 11/2008
Link-Tipp: Das Pharma-Kartell (ZDF-Dokumentation 12/2008)
Buch-Tipp: Hans Weiss, “Korrupte Medizin“, 2008
Lesetipps zum Thema “Essstörungen”

[Total: 0    Average: 0/5]

Gedanken zu “Kinder nehmen immer mehr Medikamente” (5):

  1. Kommentar von R. Friedel:

    Qigong reeller als Schulmedizin bei Asthma

    Der Schulmedizin fehlt eine Technik zur Kräftigung der Atmung wie bei den fernöstlichen Kampfsportarten (siehe nur als Beispiel http://www.youtube.com/watch?v=KFkEJf853rM und http://www.youtube.com/watch?v=EEMNzTP4o-o&NR=1). Zwar wird an eine Einstellung der Atmungsmuskeln außerhalb der Lunge mit Aufforderung zu einer größeren Beteiligung des Zwerchfells oft gedacht, mit einer detaillierten physiologischen Begründung hapert es jedoch hier. Dies könnte das Ergebnis eines falschen Verständnisses der Atmung in der Medizin sein.

    Hier führt kurzeitiges Surfen am Internet zu einer Erklärung..

    Per Google (Such-Wörter stephen-alexander The Circulation System) findet man eine PPT-Datei als anschauliche Erklärung der Atmungspumpe (respiratory pump), die mit dem Power-Point-Viewer gelesen wird. Einmal drin soll man mit der rechten Maustaste die Folie bzw. Slide Nr. 18 ansteuern und dann mit der Maustaste zwischen “weiter” und “zurück” hin und her schalten, damit das Auffüllen und Entleeren des Bauchraumes mit Blut im Takt mit der Atmung vorgeführt wird.

    Hiernach findet beim Einatmen ein Zusammendrücken des Bauchraumes mit Beförderung von Blut Richtung Herz aus ihm. Ein solcher Vorgang hat offensichtlich eine große Bedeutung für den Körper. Er kann kaum nur eine zufällige Begleiterscheinung der Einatmung sein.

    Diese Darstellung der Atmung bei Prof. Alexander hat viel mehr Ähnlichkeit mit klassischen fernöstlichen Auseinandersetzungen der Atmung als die Beschreibungen in Schulbüchern und einfachen medizinischen Texten, bei denen die Lunge alleine und nicht als Teil der Atmungspumpe beschrieben wird.

    Fernöstliche Atemlehren wie Qigong und in den Kampkünsten mit Fixierung auf ein Ausdehnen und Zusammenfallen des Hara, Tanden usw als Bereich etwas unterhalb des Nabels. mit der Einatmung und Ausatmung sind deshalb reeller als die schulmedizinische Ansicht, wonach die Weitung der Bronchien nicht bewusst und nur mit Arzneien gesteuert werden kann.

    Insbesondere wäre „Hara, Erdmitte des Menschen, von Karlfried von Dürckheim und „Kraft strahlender Gesundheit“ von dem über 100 Jahr alten Dr. N. Shioya zu empfehlen. Wie andere japanische Autoren betont das Pressen der Atemluft in das Tanden im Bauch.

    Für eine Version dieses Textes mit Abbildung, siehe http://www.lrz-muenchen.de/~s3e0101/webserver/webdata/AoB.pdf R. Friedel

  2. Kommentar von ok:

    Hm.. in Österreich wütet derzeit die Scientology-Sekte:

    http://www.ots.at/presseaussendung.php?schluessel=OTS_20090522_OTS0234&ch=panorama

    und

    http://www.ots.at/presseaussendung.php?schluessel=OTS_20090520_OTS0106&ch=wirtschaft

    Es darf Kritik geben, aber vertraue niemals einer solch üblen Psychosekte!!

    ich hoffe für die österreichischen ADHS-Betroffenen, dass diese herzlose Sekte keinen Nährboden für ihre aggressive Störrhetorik bekommt. Also Vorsicht Österreich!!! Jetzt gilt es, sich zu wehren,

  3. Kommentar von Depression hinterfragt .:. Psychotherapie-Blog:

    […] hinnimmt und in der die Tabuschwellen in Richtung einer “Optimierung” von Körper, Psyche und Geist ständig zu sinken scheinen. […]

  4. Kommentar von Selina Trandesn:

    Habt Ihr überlegt, wie die Sache ausgehen kann?

  5. Kommentar von Klara:

    Der Trend geht immer mehr in diese Richtung. Sehr negativ.

Einen Kommentar schreiben


01.09.19