Jun 28

Der kürzliche Tod von Michael Jackson ließ wohl die wenigsten Menschen unberührt – selbst jene, die mit seiner Musik oder den von ihm entwickelten Tanzelementen nichts anfangen konnten. Wie nur wenige öffentliche Ikonen polarisierte Jackson, und sein Lebensweg wurde in einem Ausmaß von den öffentlichen Medien verfolgt und kommentiert wie kein anderer. In krassem Kontrast zu unserer Aufmerksamkeitskultur wollte dieser Künstler selbst diese Aufmerksamkeit jedoch niemals: bei seinen öffentlichen Auftritten – selbst den inszenierten, vorbereiteten – erlebte man einen Menschen, der sich im Rampenlicht und unter Kamerascheinwerfern alles andere als wohlfühlte und um Worte verlegen war. Als jemanden, dessen Beruf es ist, mich in andere einzufühlen, schmerzte es mich beinahe, diese Gewaltakte, zu denen Medienauftritte für ihn geworden waren, mitansehen zu müssen. Seine Aussage, die bevorstehende Welttournee würde voraussichtlich gleichzeitig auch sein Abschied vom Pop-Business sein, war daher so glaubhaft wie von den wenigsten seiner Berufskollegen. Die Medien werden natürlich auch nach seinem Tod nicht ruhen – in den nächsten Wochen und Jahren wird man jedoch vermutlich Handfesteres als bisher über die Hintergründe der dramatischen Metamorphose Michael Jacksons – von einem musikalischen Wunderkind in ein emotionales und auch körperliches Wrack, einen Schatten seiner selbst – erfahren als früher. Und vermutlich wird auch erst dann die volle Tragweite seiner Traumatisierungen durch einen gewalttätigen Vater und den enormen Druck, dem er von frühester Kindheit an ausgesetzt war und der nie auch nur ansatzweise nachließ, in vollem Ausmaß erahnbar. Als Coping-Versuch kann u.a. die Verwirklichung eines seiner größten Träume, der sog. “Neverland-Ranch”, verstanden werden: ein in seiner Abgelegenheit Schutz bietender Kokon, ein Traumland inmitten der Wüste, benannt nach der Phantasie-Insel in der Geschichte von Peter Pan, auf der Kinder niemals erwachsen werden (müssen). Als Metapher für die Themen der Realitätsverweigerung, Weltflucht und Unsterblichkeit, drängen sich hier diverse Analogien zum Leben Jacksons geradezu auf.

Frühe Traumatisierungen und ein Gefühl sozialer Isolation führen häufig auch zu einer Affinität zu Drogen – vor diesem Hintergrund ist die massive Abhängigkeit Jacksons von Analgetika, Opiaten und Beruhigungsmitteln zu sehen, über die erstmals bereits vor 15 Jahren Details an die Öffentlichkeit gelangten. Der Einstieg erfolgte wohl im Zuge der Folgetherapie der massiven medizinischen Eingriffe und Veränderungen, welche Jackson an sich vornehmen ließ; die Suchtdynamik jedoch ist im Zusammenhang mit seinen psychischen Problemen wie etwa seiner Angst vor Infektionen, sozialen Ängsten, vermutlich auch Körperdysmorphophobie und Anorexie, allesamt in psychotherapeutischen Praxen bekannte Problembilder, zu sehen – “nicht einmal” Jackson mit seinem enormen Stab an Betreuern und Beratern war offenbar vor der typischen Suchtdynamik wie Einengung, Abkapselung usw. gefeit. Vertraute berichteten, Jackson habe bezüglich seines Suchtverhaltens seit Jahren sukzessive eine Mauer um sich herum aufgebaut, hinter die nur wenige Zutritt erhielten: darunter tragischerweise exakt die Personen, welche die Abwärtsspirale, in der er sich befand, ebenso wie er selbst verdrängten und negierten, ja teils sogar beschleunigten, indem sie ihn weiterhin mit den einschlägigen Arzneimitteln versorgten. Seinem sonstigen Umfeld wiederum scheint, wohl aus Angst vor den Reaktionen der Medien, der Mut gefehlt zu haben, wirkungsvolle Hilfsmaßnahmen einzuleiten. Gegenüber seiner Ex-Frau Lisa-Marie Presley hatte Jackson schon vor mehreren Jahren angedeutet, daß ihm ein ähnliches Schicksal wie ihrem Vater bevorstehen könnte – was nun tatsächlich der Fall gewesen zu sein scheint. Die bevorstehende Konzertserie muß für Jackson unvorstellbaren Druck bedeutet und immense Versagensängste ausgelöst haben, von den Proben durchgesickerte Details ließen die Frage aufkommen, ob er überhaupt in der Lage gewesen wäre, die Konzerte körperlich und psychisch durchzustehen. Michael Jackson hat versucht, diese Ausnahmevariante von Leben, in die er bis unmittelbar vor seinem Ableben wohl von Dritten stets mehr hineingedrängt wurde als er es sich selbst gewünscht und ausgesucht hätte, zu bewältigen. Seine Eltern hatten ihn zu einer Ikone und Marionette geformt, welche sich alleine, ohne Ziehfäden, zunehmends ausgeliefert und dem aggressiv-invasiven Leben draußen immer weniger gewachsen fühlte. Nicht zufällig gehörten wohl Kinder in ihrer Unbefangenheit und Naivität zu jenen, denen gegenüber er am ehesten Vertrauen und ihm sicher erscheinende Beziehungen aufbauen konnte, und die er schließlich als eigentliche Zielgruppe seiner Bemühungen – sowohl was seine künstlerischen, als auch seine sozialen und karitativen Ambitionen betraf – sehen wollte. Wie weit diese Vertrautheit mit Kindern in einzelnen Fällen ging, war die Schlüsselfrage aufsehenerregender Prozesse, die seinem bereits angeschlagenen Image in der Öffentlichkeit wohl nicht wieder zu reparierenden Schaden zufügten. Michael Jackson – glitzernder “King of Pop” und sanftes, verletzliches Kind zugleich – hat versucht, dieses Leben auszuhalten, und wohl an einen bestimmten Punkt festgestellt, daß ihm Betäubung nicht nur die Schmerzen seines Körpers, sondern wohl auch den Schmerz an der Welt und seinen Lebensumständen ein Stück weit erleichtern konnte. Und so beschleicht einen bei aller Betroffenheit die Vermutung, ob es sich der “Peter Pan” des Pop – in seinen Lebensumständen und immanenten Zwängen eingeschlossen wie ein Paradiesvogel in einem zu kleinen Käfig – nicht ausgesucht haben oder zumindest in Kauf genommen haben könnte, diesen Weg, dessen Verlauf er wohl nur selten jemals das Gefühl gehabt hatte, kontrollieren zu können, nicht mehr weitergehen zu wollen. Was Michael Jackson neben einem Berg an Schulden und offenen Fragen hinterläßt, ist jedoch vor allem auch eines: ein zeitloses kreatives Vermächtnis und ein Reigen unvergeßlicher Erinnerungen vor den Plattenspielern und TV-Geräten (Thriller“!) seiner abermillionen Fans.

[Total: 0    Average: 0/5]

Gedanken zu “Michael Jackson – Tod einer Jahrhundertikone” (23):

  1. Kommentar von anita:

    es ist sehr schade ds so ein großer künstler verstorben ist er ist das beste auf dieser welt gewesen ich liebe dich michael

  2. Kommentar von Baby.Girl:

    I LOVE MICHAEL JACKSOONNN..!!!
    I MISS YOUUUU..:-S
    THE BEST OF POP…!!
    I LOVE YOU MICHAEL I LOVE YOUUU..!!!

  3. Kommentar von thomas holzschuh:

    lieber fans und Angehörigen!!!!

    Jacko ist tot, und das wissen wir bereits alle.Aber für mich ist es unglaublich das so ein mensch wie Michael Jackson der KING OF POP von uns gegangen ist und in Gottes Händen liegt.Medien schreiben es war Mord ,und ich glaube daran das es mord war ,denn keiner kann mir meinen glauben nehmen und verbieten das es kein mord war.Michael jackson war ein guter mensch und liebte seine kinder von Herzen über alles,und der Mensch der ihm das angetan hat muss sehr hart bestraft werden.Dieser Mensch war für mich ein armer Mensch .Er hatte einen strengen Vater der was aggresiv war und michael mit einen gürtel geschlagen und gedemütigt hat und dazu noch gezwungen hat auf die Bühne aufzutreten.In meinen Augen nach ist und war Er kein Vater für Michael.Jetzt ist Michael tod und was macht der Vater ,statt er trauert und weint pressendiert er sein neues Album oder sonst was!!!Mein letzter Satz ist:findet den waren Täter von michael, und verduschen ist auch keine lösung meine Damen und Herren .

    Du bist jetzt erlöst michael, und in Gottes Händen das weiß ich .
    Jeder liebt dich und vergisst dich nicht, du bist erst tot wenn du vergessen wirst aber das wirst du nicht Michael.Das paradies erwartet dich bereits.Die hölle hast du ja erlebt auf erden. By dein fan thomas hh

  4. Kommentar von cakal:

    für alle menschen die gegen moslemen sind
    das freut mich für jackson das er den islam gewelt hat jetzt ist er tot und hoffe das er in himmel ist und das er es gut hat. und die menschen die nicht an islamglauben liegen leider falsch. ich kann ein guten beweis geben das es der richtge religion ist. ihr könnt ja nach forschen weil das KURAN das heilige buch von islam ist immer auswendig gelernt seit 1500 jarhen und deswegen könnte man es nie endern und ein beispiel sage ich euch es steht in KURAN das die menschen auf den mond gehen werden also denkt mal logisch nach wie kann man wiesen vor 1500 das die menschen auf den mond gehen werden das und viel mer sachen steht in KURAN ich mein jeder mensch welt sich seine religon selber aus aber wenn ihr es gut haben wolts wenn ihr stierbt dann solltet ihr das richtge wellen . ps forscht nach und denngt logisch nach und dann werdet ihr sehen das ich es recht habe viel glück an euern leben

  5. Kommentar von DerDisser:

    Lol cakal wat bist du denn für ein spinner?!?!?!?
    Das die Menschheit irgendwann mal auf dem mond landen würde war selbst von solchen “frühen” kulturen abzusehen, das is keine kunst…

  6. Kommentar von alex:

    es ist schwirig von so einem menschen loszulassen doch es passiert allen mal das ist das schkimme daran michael hatt die welt bewegt und er hatt uns gute musik geschenk danke!!!!

    alex12

  7. Kommentar von danie:

    Der Mann wurde zum ersten Mal abhängig von SChmerzmitteln als er 1993 der Kindesbelästigung angeklagt wurde. Seitdem ist er immer mal rückfällig geworden. ES IST ZYNISCH VON DEN MEDIEN ZU SAGEN ER HÄTTE SICH SELBST UND GANZ ALLEIN ZERSTÖRT! Da haben alle dran mitgearbeitet. Hinzu kommen zwei SCheidungen, Boykott durch Sony und finanzielle Probleme. Eine Abwärtsspirale die man ohne “Hilfsmittel” garnicht aushalten kann. Wie heißt es in der Bibel: “Verleumdung ist ein Gift das durch den ganzen Körper geht.”

  8. Kommentar von rucola ulbricht:

    naja aber wir alle sterben einmal.

    in love nici

  9. Kommentar von heike nause:

    Danke für diesen Artikel über Michael Jackson. In ihm hat endlich mal jemand ausgedrückt, welches grenzenlose Leid dieser Mann durch seine unglaubliche Begabung erdulden musste.
    Ich bin keine Fachfrau auf psychatrischem Gebiet, wohl aber eine große Verehrerin der Kunst von Michael Jackson. Die Diskrepanz zwischen seinem genialen Können, seiner Sensitivität und seinem persönlichen Schicksal, die menschliche Tragödie eben, die hinter der Kulisse lebt und nicht gesehen wird oder nicht gesehen werden will, die zerreißt mir manchmal das Herz.
    Ein Mann wie er hätte es verdient, in Ehren alt, sehr alt, zu werden. Das wäre gut für die gesamte Menschheit.
    Stattdessen wird er aus reiner Profitgier verheizt. Was ist das nur für eine Welt, in der wir leben? In der Musikbranche scheinen diese Machenschaften ja seit Jahrzehnten gang und gebe zu sein (s. Elvis Presley und andere).
    Bleibt zu hoffen, dass die Menschheit seine Botschaft irgendwann zu befolgen lernt.
    Er jedenfalls ist jetzt an einem besseren Ort, und ich gönne ihm den Frieden von Herzen.

  10. Kommentar von DPG:

    Ich glaub nich daran, dass er irgendwie ermordet sei oder dass er zum letzten Konzert gezwungen wurde von managern . Aber trotzdem ist es besser, dass er tot ist… Dann wird er wenigstens in Ruhe gelassen…
    Nich mal, sogar nach seinem Tod wird immernoch nich der Respekt erwiesen den er verdient… Aus seiner Beerdigung haben die voll die Broadway-Show gemacht…
    Andere Stars haben sich auch ihr Nutzen gezogen…

    Michael, wenn du das hörst, wirst du folgendes wissen:

    Wir Menschen glauben ja an Jesus und so…
    tue ich ja auch irgendwie…
    aber ich hab Jesus damals nie live erlebt oder was von ihn mitbekommen…
    aber von dir Michael schon…

    Ich sag jez nich, dass du mein Jesus bist, aber ich glaube an dich…

  11. Kommentar von Kleinerfloh12_02:

    Michael, war das BESTE was uns passieren konnte. Er hat Viele von uns durch die Kindheit und Jugend begleidet. Er war uns eine große Stütze. Glaube hin oder her, es ist grausam, was Menschen auf dieser Erde mit ihm gemacht haben. Er war doch so ein herzlicher, lieber und schüchterner Mensch. Niemals wollte er Jemanden etwas Böses. Im Gegenteil, er hat sich immer eingesetzt für Hungernde und Kranke !!!
    Mögen all diese Menschen, die für seinen Tod verantwortlich sind, vor allem auch seine Peiniger, ihr gerechte Strafe bekommen. Gottes Mühlen mahlen fein, aber gerecht !!
    Ich leide täglich, seid dem er tod ist. Ich vermisse Ihn und seine positive Energie !!
    Lieber Michael, du wirst immer, immer in unserem / meinem Herzen einen festen Platz haben !!

    In ewiger Liebe,
    Dein Kleinerfloh12_02

  12. Kommentar von Luisa:

    Liebe Michael Jackson Fans,

    als dieser Mann im Juni letzten Jahres gestorben ist, ist ein wunderbarer, sensibler, aufmerksamer Mensch von uns gegangen, der für jeden nur das Beste wollte.
    Er hat mich in meiner Kindheit und Jugend begleitet und nun ist er nicht mehr da und in mir ist es leer geworden.
    Ich habe ihn so sehr geliebt und liebe ihn noch immer.
    Er hat den Menschen so viel gegeben und selbst hat er soviel verloren.
    Mußte Medikamentencoctails nehmen um überhaupt überleben zu können, man kann fast sagen das er eigendlich nur noch existiert hat, denn von leben kann man ja nicht mehr sprechen.
    Alle haben sich an ihm gesund gestoßen, wollten ihn ausnehmen wie eine Weihnachtsgans. Haben ihn an sich “gefesselt” ihn mit Drogen versorgt um ihn ruhig zu stellen.
    Zu den SCHMAROZERN zählen auch diejenigen Familien die ihn vor Gericht gezogen haben, sie haben bekommen was sie wollten:
    Aufmerksamkeit und Geld.
    Seit 2005 war sein Leben eigendlich vorbei, die schlechte Publicety hatte ihn zerstört.
    Die Konzerte die er in der O2 Arena in London geben sollte, waren genauso abgekartet. In seinem Gesundheitszustand hätte er niemals 50 Konzerte geben können, Selbst 10 wären kompliziert geworden.
    er ist zum Opfer skrupelloser, geldgieriger Menschen geworden.
    Dr. Murray ist nun der Sündenbock. Michael war seines Lebens müde, er wollte nicht mehr.

    Ich werde Michael nie vergessen, er ist der einzigste Mann den ich von ganzem Herzen verehre und liebe.

    I Love you Michael, you’re always in my heart.

  13. Kommentar von Sindy:

    Ich danke euch für diesen Bericht, nur durch zufall bin ich auf eure Seite gestoßen.
    Mir hat es immer das Herz zerissen wenn ich Michael in den Medien gesehen habe, er war nur noch ein Schatten seiner selbst. Es ist traurig, ja eine Schande was geldgierige, skrupellose Menschen mit ihm angestellt haben und dafür auch noch ungeschoren davon kommen!!!
    Michael war so ein feinfühliger, sensibler und liebevoller Mensch der mit seiner Musik die Welt verändern wollte. Er hat nie viel von sich Preis gegeben, hört man sich aber seine Lieder an, kann man viel von ihm erfahren, wie er gefühlt hat, wie er in seiner Kindheit und Jugend leiden mußte ( z.B. in Childhood). Wie ihn die ganzen Prozesse ausgemergelt haben ( D.S.). Ich bin ein sehr gläubiger Mensch und glaube das Gott dafür sorgen wird, das all diejenigen die ihm das Angetan haben, ihre gerechte Strafe bekommen werden. Wenn nicht jetzt dann an Harmagedon.
    Es bleibt nur zu Hoffen das er immer in den Herzen der Menschen bleibt, denn er hat es verdient in guten Erinnerungen gehalten zu werden.
    Besonders viel Kraft wünsche ich seinen Kindern.

  14. Kommentar von Sunny:

    Danke für diesen tollen Bericht!

    Ich bin eigentlich erst nach Michael Jacksons Tod auf ihn aufmerksam geworden. Je mehr ich mich mit ihm beschäftigt habe, umso mehr habe ich begriffen was für ein liebevoller, sensibler und feinfühliger Mensch er war. Das einzige was er wollte ist die Kinder der Welt heilen, und die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Durch seine Musik drückt er teilweise so viel Freude an seiner Arbeit, aber auch in manchen Texten sehr viel Verzweiflung aus. Ich hoffe dort wo er jetzt ist geht es ihm besser. Er war eindeutig von falschen Menschen umgeben. Wenn man genau beim This is it Film hinsieht, sieht man dass er nur mehr ein Schatten seiner selbst war. Er hat die Medikamente gebraucht um überhaupt durch den Tag zu kommen, was verständlich ist, nach all dem was er in seinem Leben durchmachen musste. Wenn man in seine Augen sieht, sieht man dass er ein sehr trauriger und verzweifelter Mensch war. Ich habe noch nie so traurige Augen gesehen.
    Seine Kinder tun mir natürlich unendlich leid.
    Ich hoffe dass alles ans Licht kommen wird, wie er wirklich gestorben ist.

    Ich liebe dich von ganzem Herzen, Michael Jackson. ich hoffe du bist jetzt wenigstens glücklich, wo auch immer du bist!

  15. Kommentar von Hanna:

    ich mochte ihn nicht sehr

  16. Kommentar von lisa:

    an alle Poster!

    wie ihr euch alle denken könnt, wird Michael diese Posts hier nie lesen oder spüren oder sonst was können!!!
    Er ist entschlafen.
    Was Er euch Fans aber allen mitteilen wollte, ist dass wir uns alle irgendwann begegnen können! Ja auch den bereits verstorbenen.
    Ich danke Gott, dass ich immer ein “Fan” von Ihm sein durfte und er speziell in den letzen Jahren mir verholfen hat den Sinn des Lebens zu verstehen!
    Die Welt sollte sich ein Beispiel an diesem Mann nehmen, der auf dieser Hölle hier sein Leben LIEBENSWERT UND GUT gelebt hat! (ich schätze, dass sein einziges grosses Vorbild Jesus Christus war) Michael hat nicht in einer Religion, Rasse oder sonstiger Gemeinschaft gelebt!
    Er hat verucht nach Gottes Gesetzen zu leben, was jeder Mensch tun sollte! Nur die meisten Leute wissen nicht wie es geht und kennen die Bibel nicht einmal, weil sie zu faul sind, sich damit zu beschäftigen!
    Michael ist gestorben, weil er selbst nicht mehr konnte und es war das beste, was ihm passieren konnte! (weil er sehr krank war wegen der Verhältnisse auf diesem Planeten und nichts gegen Satan ausrichten konnte) Und Schuld sind ALLE MENSCHEN!!!!!, denn Niemand kann sich freisprechen, über andere schlecht zu reden, geldgierig zu sein, hass zu empfinden, seinen Körper zu verunreinigen, zu töten oder was es noch für satanseigenschaften gibt!!!
    Wenn jeder Mensch nur ein wenig so werden, denken oder handeln würde, wie Michael, wäre diese Erde schon ein etwas besserer Ort!
    Aber wie Michael schon erwähnte (er sagte zwar 2012 aber das weiss niemand wann der tag kommen wird, man wird es erst wissen wenn die sonne sich verdunkelt!), es wird der Tag des grossen Kampfes kommen und es wird schlimmer als sich je ein Mensch vorstellen kann! aber danach wird es eine neue Welt geben, in der wir sehrwahrscheinlich ihn und auch andere Verstorbene wiedersehen dürfen! (das ist Jesus Christus Entscheidung)
    Und ich würde mich persönlich sehr freuen, einmal mit ihm dann tanzen zu dürfen! Michael Jo Jackson war mein persönlicher Held!
    Möge Gott Euch auf euren Wegen begleiten und das Böse von euch fernhalten!

  17. Kommentar von Youtube Music Video:

    Ich danke euch für diesen Bericht, nur durch zufall bin ich auf eure Seite gestoßen.
    Mir hat es immer das Herz zerissen wenn ich Michael in den Medien gesehen habe, er war nur noch ein Schatten seiner selbst. Es ist traurig, ja eine Schande was geldgierige, skrupellose Menschen mit ihm angestellt haben und dafür auch noch ungeschoren davon kommen!!!

  18. Kommentar von Sterben:

    Wie schnell doch die Zeit vergeht, es kommt mir immer noch so vor als sei es gestern passiert…

  19. Kommentar von r.l.fellner:

    Update: Vermutungen, dass Michael Jackson aufgrund einer Selbstmedikation mit der mitunter tödlichen Kombination aus Lorazepam (Temesta) und Propofol ums Leben gekommen sein könnte.

    http://www.deccanchronicle.com/channels/world/north-america/michael-jackson-killed-himself-doctors-lawyer-claims-887

  20. Kommentar von hansdieter:

    Conrad Murray steht nun im Prozess des verstorbenen Michael Jackson vor seinem Urteil. Im drohen bis zu 4 Jahren haft. Fans demonstrieren vor dem Gerichtsgebäude für die Vollstreckung des Angeklagten, aber auch Murray hat im Wirrwarr der Demonstranten seine Anhängerschaft gefunden.

  21. Kommentar von Anonymous:

    […] http://www.psychotherapiepraxis.at/p…l-jackson-tod/ Ein so begabter Mensch>>> Im Wald zwei Wegen boten sich mir dar, und ich nahm […]

  22. Kommentar von StefanamMeer:

    Hallo,

    vielen Dank für diesen interessanten Beitrag über Michael Jackson. Ich schreibe gerade eine kleine Biografie über Michael für meine Webseite und konnte die neuen Infos gut gebrauchen.

    Liebe Grüße, Stefan

  23. Kommentar von W.N.:

    ALS KIND HAB ICH IMMER EINE VHS ANGESCHAUT ÜBER MICHAEL JACKSON On TOUR.DAS LÖSTE IN MIR EINE MAGISCHE ENERGIE AUS. DIESE ENERGIE HAT MAN NUR ALS KIND.EIN GEFÜHL VON UNBESCHWERTHEIT,GLÜCK UND LEBENSKRAFT.WIR VERLIEREN DAS SPÄTER ALLE IRGENDWANN.MICHAEL HAT DAS NIE VERLOREN.DAS MACHTE IN EINZIGARTIG IN EINER VERBITTERNDEN WELT VON ERWACHSENEN.EIN AUSERWÄHLTER,EIN ENGEL UM UNS ZU MAHNEN.

Einen Kommentar schreiben


01.09.19